Jason International

Christian Self-Support Organization and Christian Counseling Service for Gays and Ex-Gays

We just got this one:


Hello! My Name is Thomas K. I am from Zurich, Switzerland. I am an Ex-Gay. I am pleased and at the same time surprised somehow to see here on Facebook that by far I am not the only one, because in my real life I am looked at as if I came frome another planet when I tell to someone being an Ex-Gay. I do not know if you understand German language; perhaps you do and so will read the text I wrote about my way becoming an Ex:



Der Weg war hart und schmerzvoll. Die Kraft, ihn zu begehen, fand ich erst, nachdem aus verschwommener, wertloser Gewohnheitsgläubigkeit wirklicher Glaube geworden war. Durch ihn fand ich letztlich zu tiefer Überzeugung und quellklarem Empfindungswissen. Und damit gleichzeitig zu einer so kraftvollen, lebendigen und mächtigen Hilfe, die rational zu beschreiben mir als unmöglich erscheint. Heute, da ich meine Vergangenheit ungeschönt im Lichte der Wahrheit sehe und mich von den mich niederhaltenden Fesseln befreit weiss, erscheint mir der Mensch, der zu werden ich durch den falschen Weg der Homosexualität zugelassen hatte und der ich ausserhalb meines innersten seelischen Kerns geworden war, zu einem beträchtlichen Teile äusserst fremd. Mir ist dabei, als würde ich auf die von mir verlassene Hülle einer menschlichen Gestalt zurückblicken; zwar wissend, dass ich sie ausfüllte und dennoch befremdet ob dieser Tatsache.

Ich weiss, wovon ich schreibe, denn ich habe es 38 Jahre lang erlebt und beobachtet: Homosexuelle haben den Kern ihres männlichen Selbst unzureichend entwickelt. Auf dieser Entwicklungsblockade beruht eine unheilvolle Störung in ihrer Persönlichkeit, die sich auf vielfältigste und unterschiedlichste Weise bemerkbar machen kann. Aufgrund eines zu schwach entwickelten männlichen Selbst besteht kein tieferes, männliches Identitätsempfinden; auch die attraktivsten äusseren Männlichkeitsattribute vermögen daran nichts zu ändern. Sie sehnen sich deshalb nach der für sie „geheimnisvollen“, da ihrem eigenen Kern fremden Männlichkeit heterosexueller Männer, die sie eben deshalb erotisch in Bann zieht, weil sie diese in sich selbst nicht empfinden. Ihr rastloses getrieben Sein, wofür sich die Bezeichnung „Cruising“ ergab, hat so gut wie nichts mit einer Suche nach Zuwendung, Partnerschaft und Liebe zu tun. Sie nennen es zuweilen selbstironisch die Suche nach dem Traumprinzen, die Suche nach dem Supermann – also nach dem, was es nicht geben kann. In der Tat – was gesucht wird, kann es nicht geben, denn die Suche beinhaltet einen durch die psychosexuelle Fehlentwicklung entstandenen, unbewussten Drang nach Erlösung von der eigenen Unmännlichkeit durch sexuelle Kontakte mit anderen Männern, wenngleich in der Regel zwangsläufig solchen, denen dasselbe Männlichkeitsdefizit eigen ist. Ein Orgasmus kann Erlösung dieser Art nicht bringen und so geht die Suche, die naturgemäss erfolglos bleiben muss, da der unerkannte Ursprung des Problems nicht auf der körperlichen Ebene liegt und sich - unter anderem - auf Letzterer bloss auswirkt, danach unvermindert weiter. Es ist, als würde mit jedem Orgasmus ein noch stärkerer Geist aus der Flasche gelassen, der die Betreffenden mit den Jahren in eine zusehends unersättlicher werdende sexuelle Begierde versetzt, die unstillbar bleiben muss, vergleichbar mit lauter positiven Energiepolen, die sich lediglich hochzuschaukeln, den unabänderlichen Gesetzen der Natur entsprechend aber niemals aufzuheben vermögen. So wird zusehends der Weg ständigen Suchens nach einem Phantom zum suchtgewordenen Ziel, versklavt sich fast unmerklich das Seelische - und damit Eigentliche eines Menschen – den entfesselten Trieben des Körpers und wird von Letzterem beherrscht anstatt umgekehrt. Wie immer ein solches Leben von aussen besehen dem ahnungslosen und oberflächlichen Betrachter erscheinen mag und in Medien dargestellt wird – hip, aufregend, bunt, selbstbestimmt – es ist ein in sich unfreier, unerfüllter, glückloser Weg, der wie in einer vorgegebenen, naturgemässen Spirale in jeder Hinsicht nur in eine Richtung führen kann: Nach unten. Es ist der luziferische Paradeweg – die Verführung zum körperlichen Ausleben und zum Kompensationsversuch einer im seelisch-geistigen Bereich bestehenden Schwäche anstelle ihres Erkennens und Überwindens in dem Bereich, wo sie entstand.

Thomas K.


(Used with permission)


November 11th, 2014

A letter to a teen (from the Homosexuals Anonymous online group):

Hi guys,
I mentioned about a teen in our church that had come out and said he was gay.
I was trying to figure out what to say to him, and while I was doing that, he moved out of his mom's house and moved to his Dad's house in Georgia. I have really felt that I needed to say something to him about his SSA so this is the letter that I sent him on Facebook today.
I decided to leave out my own struggles for now.
Todd

M,
How are you doing? I see that you are living in Georgia now?!?! How did that happen? I knew you had moved out from your mom's but, Georgia seems like a hike from NJ.

I follow your posts on Facebook. I saw you had some big news that you announced. You announced that you believe you are gay. If it's ok, I would like to talk with you about that. If not, then that's ok, too. Either way, it doesn't change my ongoing interest in how you are doing nor my desire to see God's best for you.

I think you are absolutely right when you said in one of your posts, that no one can change anyone else. My intention is to not say you have to change, but I would like to present to you maybe something you haven't heard before and to hear back from you what you think about it. Again, after you read the remainder of this note if you do not wish to continue this discussion, I respect you enough as a human being that I can accept that without rejecting you.

Not sure where to start, so I guess I will just jump in with both feet here. I know you have heard a lot about accepting your feelings and embracing your attractions, defining yourself by them. But I am wondering if you have ever heard about those who have had the same attractions you have and have said that they felt that God had a different plan for them and so instead of embracing those attractions, they sought to respond to them in a different way. With help many were able to find a life of joy that they felt more accurately reflected who, they felt, they were inside.

I remember when you came home from a youth retreat and gave testimony about how God had touched your body. Do you still believe that he did that? Do you still believe that he has a plan for your life? Do you believe that he cares for you and wants what is best for you?
If you say yes to any of those things, then would you be open to consider that maybe there is a different way to respond to the attractions you feel? That possibly God's plan for your life may be bigger than the attractions you feel?

No one can say what God's plan for your life is, you need to wrestle with that with God. But if you are open I would be willing to help you find someone who is not religiously based and understands same sex attractions and has talked to many men who both have questioned their sexuality as well as decided later to embrace their sexuality. If you have ever questioned your attractions, it is worth trying to settle any doubts either one way or the other.

So I am curious to know what you think about all this.
I am sure you have probably heard a lot of comments from people, so I hope as you read this you really see my sincere care for you.
I look forward to hearing back from you and hearing all about your adventures in Georgia.
Todd


(May 15th, 2013)

A Poem from an HA Online Member

I wrote this text  at a conference in Rotterdam.
The evening before I wrote it, the main speaker of the conference (Jonathan Hunter) had asked us to put into one word what comes to our mind when we look at the cross of Christ. The main word that came to my mind was "offensive".
There was more to express though...


The response of a heart, touched by a great Saviour:


My Lord,
your cross is offensive, it's shocking,
it breaks into my reality,
and I cannot not react to it
I just cannot.
I have to take a stand:
either dismiss it,
turn my back to it,
or kneel,
and weep.

Lord, where else would I go,
where else would I run
but to You?
You have broken into my
life, through that cross,
You have chosen me,
so I say Yes Lord,
take me, use me,
I give myself back to You,
my Life, my all,
I adore You.


Rotterdam, 10/10/2009


Marc

Greeting Messages for the Seminar on April 25th, 2009 in Munich

It takes a spirit of steel to attend a day such as this, especially when our society appears to have foolishly come to many incorrect decisions about homosexuality, and now wholeheartedly sees any, if not all, active expressions of homosexuality as acceptable and in some cases laudable.
 
It takes a spirit that is tender and truly alive to dare to be able to look the fundamental issues of homosexuality in the eye and to see what underlies the power of same-sex attraction. You , like us, are doing this today.
 
Those of us gathered in London today join you in Munich as fellow travellers on this amazing journey. All of us have spirits of steel and tenderness. May we, like you, come to discover more fully what it means to be more fully human, to become more true to our gender identity, to grow more deeply into the men and women that our merciful, loving God initially created us to be. 
 
We hold you in prayer and ask that you too would pray for us. May the Truth reign in our midst, and may He set each one of us free.
 
the organising body of
Sex And The City: Redeeming Sex Today, London April '09
 

 

"Greetings to all attending the Catholic Mission seminar in Munich. I am sorry I am unable to attend but I am speaking at an Anglican Conference in London at the same time.
 
"I do, on the other hand, wish to state a few words that explains my personal truth and how I see the world's view on issues of sexual confusion. Unfortunately in western culture, men and women struggling with same-sex attraction are commonly being denied the right to receive life-giving information about the existence and effectiveness of various gender-reaffirming methods and therapies; the right to seek treatment for sexual disorientation; and the right freely to choose or to change their sexual orientation. Our politically correct culture has created a rigid conformity where those who either provide or seek help, hope, and healing out of homosexuality or other areas of sexual confusion are shunted aside and dismissed as "homophobes." But such interference with fundamental human rights of choice offends the dignity and humanity of these very men and women.
 
"Isolated and alone, unaware that help, healing, and support are within reach, gay activists and their liberal allies exclaim, "You cannot change." On the other hand, ultra-conservatives denigrate these individuals, referring to them as "abominations." Even the majority of mental health professionals deny their existence and advise, "Accept your gay feelings and act upon them--even though this may conflict with your religious and internal values." All of these attitudes are not merely wrong----they are contemptible, irresponsible, and potentially lethal.
 
"Thus, I ask each and every one of you to commit yourself to reaching out and to helping those men and women who seek change of sexual orientation. One effective way to begin the process is to learn as much as you can about the journey undertaken by them. Through educating yourself, by reading books such as my own Light in the Closet, you will be given appropriate knowledge about the devastating effects of today's cultural climate, what the Bible really says about sexual confusions, and what the psychological basis of healing is and how they synthesize with basic biblical principles. 
 
"Thank you for the opportunity to address you in absentia. Anyone wishes to contact me, may email me at info@jonahweb.org. Best wishes for a successful conference.
 
Arthur Goldberg"
 

 
God is faithful and just, and He will not forsake us nor leave us, He has promised. No matter what we have done in the past, He is ready and willing to forgive us our sins. There is no sin too great that He will not forgive us for, but one. And that is unbelief in the work of His Son Jesus Christ on the cross. Will you believe?
 
Years ago I knew of a guy whom was the head of the Satan's Choice Motor Cycle Gang.
He was one big bad dude. Years later, my sister told me that this same fellow came to her church one day and gave his testimony. If God can forgive this guy. He can forgive you to and draw you into His everlasting kingdom. Will you let Him?
 
John 1:9 tells us that He is faithful and just to forgive us our sins if we but confess and repent of our sins. You can be sure that His Word is true. He never lies. So, if you have fallen, get back up, just like a child learning to ride a bike. We may fall, and fall and fall again, but we still have the choice to get back up. Will you?
 
I am sure His coming is likely very soon. So hang in there my fellow brothers in Christ. Look up. your redemption draweth nigh.
 
God Bless
 
Your other brother from another mother.
 
Andre
(Co-Leader HA Online)
 
 
 

Leserbriefe - Letters to the Editor

Hier wollen wir euch die Möglichkeit geben, euch selbst zu äußern. Wenn ihr uns schreiben wollt, schickt den Brief an diese Email mit dem Betreff "Leserbrief" und wir werden ihn veröffentlichen (vorausgesetzt natürlich, er enthält keine unanständigen oder sonstwie gearteten Sachen).



Los geht's:

 

Dear Robert,

Thank you for your kind message, and your courageous witness to the truth--for all that you do to bring souls out of despair and bondage to sin. Members of my extended family (cousins) have come out of the "gay" life, and are now faithful Catholics. A long struggle, but a truly heroic one--opening their hearts to deeper dimensions of love.

I wish I could write more, but I receive hundreds of emails, and am falling farther and farther behind in my primary creative work, and so my reply must be very brief.

Please remember me in your prayers, and I will pray that you continue to be a loving and true "sign of contradiction", a signpost in the desert of the modern age.

Grace and peace in ever greater measure be with you,

in Jesus our Lord,

Michael O'Brien

(Author of "Father Elijah")

Nov 19, 2008


 


 
Same-Sex Marriage - Gleichgeschlechtliche "Ehen" und Beziehungen
 
"Es ist rücksichtlos, verantwortungslos und egoistisch, Kindern eine Mutter oder einen Vater zu versagen, nur um das eigene - erwachsene - Verlangen zu befriedigen. Gleichgeschlechtlichen Beziehungen fehlt etwas Wesentliches, da Mann und Frau nur als Einheit vollständig sind! Eine monogame Ehe zwischen Mann und Frau zu unterstützen, zeugt keineswegs von Intoleranz."
 
Liebe Freunde,
 
ich habe gerade etwas in euren Seiten geblättert und bin überwältigt von der Fülle der Themen, die ihr anbietet!! Ich freue mich, dass ihr für gegenseitige Toleranz eintretet. Das tue ich auch und möchte euch darin unterstützen.
Ich lebe selber seit 17 Jahren in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, weil ich sehr deutlich gemerkt habe, dass mir ganz persönlich diese mehr entspricht, als eine heterosexuelle Beziehung. In einer heterosexuellen Beziehung würde mir etwas Wesentliches fehlen! Man kann und darf  hier einfach nicht verallgemeinern! Obwohl ich die monogame Ehe zwischen Mann und Frau durchaus unterstütze, würde ich selber in einer solchen heterosexuellen Ehe unglücklich sein und bin froh, eine solche nicht eingegangen zu sein! Ich lebe nicht in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung, "um das eigene - erwachsene - Verlangen zu befriedigen", sondern weil ich meinen Partner lieb habe - ebenso wie ein heterosexueller Mensch seinen heterosexuellen Partner lieb hat.
Bitte zeigt die Toleranz, die ihr erwartet und die ihr fordert, auch in der Art und Weise, wie ihr euch ausdrückt.
Alles Gute für euer Bemühen, anderen Menschen eine Hilfe zu sein und eine Hilfestellung zu einem  in gegenseitiger Verantwortlichkeit gelebten Leben zu geben!
 
Gerhard
(04.01.2007)





Lieber Robert Gollwitzer,
 
gestern habe ich noch einmal etwas mehr in den JASON-Seiten geblättert und zur Kenntnis genommen, wie ihr denkt und warum ihr so denkt. Ich habe auch darüber nachgedacht, warum Christen wie euch gelegentlich Arroganz oder Überheblichkeit vorgeworfen wird.
Wenn jemand einen Standpunkt vertritt, zu dem er nach reiflicher Überlegung gefunden hat, sehe ich darin keine "Arroganz", sondern einfach nur Ehrlichkeit. Von Arroganz würde ich erst dann sprechen, wenn jemand diesen nach reiflicher Überlegung getroffenen und für sich als richtig empfundenen Standpunkt als den "einzig richtigen" nach außen hin vertritt  und erwartet, dass alle anderen ihn teilen müßten, wenn er sie als Christen akzeptieren soll.
Eine "Arroganz" sehe ich auch darin, wen jemand nicht bereit ist, mit Andersdenkenden über die jeweils unterschiedlichen Standpunkte zu sprechen und im gegenseitigen Aufeinanderhören eigene Erfahrungen auszutauschen. Ich denke, dass die eigenen
Erfahrungen und Erlebnisse eine ganz wichtige Rolle bei dem spielen, wie man schließlich denkt und empfindet. Und diese Erfahrungen und Erlebnisse können durchaus unterschiedlich sein!
Keine "Arroganz" kann ich sehen, wenn die Bereitschaft da ist, auch auf das zu hören, was andere Christen erlebt und erfahren haben und der Entscheidung, die sie für ihr Leben getroffen haben, Respekt entgegengebracht wird!
Homosexuell zu sein und zu leben heißt nicht, gleichzeitig alles für gut zu heißen, was auf sexuellem Gebiet möglich ist! Das trifft auf homosexuelle Menschen genauso zu wie auf heterosexuelle.


Auf den JASON-Seiten wird von einem "homosexuellen Lebensstil" gesprochen (https://www.freewebs.com/jason-online/gaylife.htm), Zweifellos gibt es einen solchen Lebensstil auch - ich möchte ihn aber nicht als "typisch" für Homosexuelle bezeichnen, sondern sehe darin eine bedauernswerte Ausdrucksform homosexuellen Lebens (vgl.: "Beschreibung des homosexuellen Lebensstils in San Francisco, geschrieben von einem homosexuellen
Reporter"). Wer solche Erfahrungen gemacht hat, wird sicher anders denken, als jemand, dem solche Erfahrungen fremd sind!

Herzliche Grüße von Gerhard
(05.01.2007)







Typisch heterosexuell?

 

Niemand wird sich erlauben, von einem "typisch heterosexuellen" Verhalten zu sprechen, das es ebensowenig gibt, wie ein "typisch homosexuelles" Verhalten.

Dennoch gibt es Christen, die meinen, Homosexuelle seien grundsätzlich "triebgesteuert", wollten die bürgerliche Ehe zerstören und würden sich dem Wort Gottes widersetzen.

Das Spektrum sexueller Ausdrucksformen und Verhaltensweisen ist aber bei Homo- wie Heterosexuellen gleich groß! Man spricht gerne von einer "Strategie der Homosexuellenlobby", wenn homosexuelle Menschen auf die Parallelen zwischen homo- und heterosexuellem Verhalten hinweisen, und übersieht dabei die eigene "Strategie", mit der man die Sexualität heterosexueller Menschen als die "bessere" und von Gott "einzig erlaubte" hinzustellen versucht und oftmals einem Gespräch miteinander möglichst aus dem Wege geht!
Homosexualität gilt manchen christlichen Kreisen schon deswegen als Sünde, weil sie im Unterschied zur Heterosexualität nicht im Dienst der Fortpflanzung steht. Hier ist allerdings die Frage berechtigt, wie hoch wohl der Prozentsatz heterosexueller Kontakte sein mag, die sich diesem "einzigen Zweck" nicht unterordnet?!

Wo Menschen es erleben, einander vertrauen zu können, keine Geheimnisse voreinander zu haben und sich einander in ihrer Körperlichkeit, ihrer Schwachheit und ihrem Bedürfnis nach Zärtlichkeit zeigen zu dürfen, da unterscheiden sich homo- und heterosexuelle Menschen ebensowenig voneinander wie da, wo Sexualität nur um ihrer selbst willen gelebt oder gar zur Ware degradiert wird.
Als Christen versuchen wir, uns an den ethischen Maßstäben der Bibel zu orientieren, die uns sagen, dass wir liebe- und verantwortungsvoll miteinander umgehen und uns auch in schwierigen Situationen zueinander bekennen sollen. Gilt dies nur heterosexuellen Christen? Nicht wen wir lieben, sondern wie wir miteinander umgehen, ist wichtig und sei all denen gesagt, die Positives und Negatives so gerne jeweils zu ihren Gunsten verallgemeinern möchten! In der Bibel gibt es keine Verurteilung der Liebe zweier Menschen zueinander, die sich auch in körperlicher Nähe ausdrückt – unabhängig vom Auftrag, fruchtbar zu sein und sich zu vermehren!

Als schwuler Christ spüre ich nicht das von manchen frommen Christen so gerne heraufbeschworene Dilemma, einen Menschen gleichen Geschlechts zu lieben, wenn ich diesen gleichzeitig als Geschenk Gottes, als Gabe und zugleich als eine Aufgabe verstehen kann, sich nicht nur in guten sondern auch in schlechten Zeiten beizustehen und sich gegenseitig Hilfe zu sein.

Die christliche Seelsorgeinitiative "Wüstenstrom" spricht nur dort von der Möglichkeit einer "Veränderung" im Bereich der Sexualität und der sexuellen Orientierung, wo durch die Sexualität ein innerer, gefühlsmäßiger, Konflikt kompensiert wird. Eine Behandlung solcher gefühlsmäßiger Konflikte bedeutet auch bei "Wüstenstrom" nicht, dass sich am Ende eine Veränderung des Erlebens im Bereich sexuellen Empfindens einstellen muss. Auch hier wird eine Beratung immer ergebnisoffen sein!

Wohl aber ist sexuelles Verhalten dahingehend veränderbar, dass es nicht (mehr) selbstsüchtig gelebt wird. Als Christen sollten wir uns dies unabhängig von unserer sexuellen Orientierung immer wieder neu sagen und einander darin unterstützen, statt uns mit pro und contra gegeneinander auszuspielen!

 

Gerhard Mundt - 1/07

 




 

Here you have the chance to write a letter to the editor. Send it to our email with reference to "letter to the editor". We will publish it then - unless of course, it's something we simply cannot publish here...

Feel free to write in your mother language.

Thanks for that.

 

More...

6.3.07

Wie gehen wir miteinander um?

Lieber Robert,

nach unserem Gespräch, das Andy und ich in einer guten und aufgeschlossenen Atmosphäre erleben durften, habe ich mir noch einmal Gedanken darüber gemacht, was uns als Christen voneinander "unterscheidet":

Als jemand, der - im Unterschied zu Euch - homo- und heterosexuelles Empfinden und Verhalten als gleichwertige Ausprägungen der einen menschlichen Sexualität versteht und erlebt, kann ich keinen Unterschied zwischen homo- und heterosexuellen Menschen sehen. Als homosexueller Mensch erfahre und erlebe ich das, was andere dem andersgeschlechtlichen Partner gegenüber als Liebe erleben, dem gleichgeschlechtlichen Partner gegenüber. Ich unterscheide sehr deutlich zwischen Liebe und Freundschaft und sehe in einer Freundschaft keine Grundlage für eine Ehe. Wenn ich aber eine Liebe, die körperliche Nähe und Zärtlichkeit einschließt, erfahre, dann kann ich dies auch als homosexuell geprägter Mensch nicht als "Sünde" verstehen.

Als homo- wie als heterosexuelle Menschen sind wir gleichermaßen aufgerufen, einander respektvoll zu begegnen. Als Christen orientieren wir uns dabei an Maßstäben, die Jesus uns vorgelebt hat. Auch Schwule und Lesben sollen - und können - in gegenseitiger Liebe und Verantwortung miteinander umgehen. Viele können Homosexualität nur im Zusammenhang mit sexueller Ausschweifung sehen und darum auch nur von sexueller "Verirrung", "Unzucht" und "Sünde" sprechen. Aber auch einem homosexuellen Menschen kann Gott den Partner schenken, der ihm entspricht, und den er liebt!

Hier sehe ich den Unterschied zu dem, was JASON als "biblischen Standpunkt" ansieht und vertritt.

Wenn ich die JASON-Homepage betrachte, dann denke ich, dass hier vorwiegend solche Christen zusammengefunden haben, die aus eigener Anschauung ein "schwules Milieu", in dem Sexualität die Hauptrolle spielt, kennen. Sie verstehen die negative Äußerungen der biblischen Texte darum auch als generelle Verurteilung jeglichen homosexuellen Verhaltens. Andere Christen haben andere Erfahrungen gemacht und sind zu anderen Ergebnissen gekommen. Ich halte es für wichtig, uns in dieser Unterschiedlichkeit als Christen wahrzunehmen und zu respektieren.

Wenn in diesem und im vergangenen Jahr die Einladung zu den Valentinsgottesdiensten (Gottesdienste für Liebende) im Wiener Stephansdom ausdrücklich auch an Schwule und Lesben erging, dann ist das für mich eine Geste, über die ich mich freue!

Herzliche Grüße von Gerhard


Radio Horeb

Nach einem Live-Intervew mit Robert auf Radio Horeb wurde am 02.09.06 folgendes Email an die Radiostation geschickt:

Hallo,

mir gefallen die Sendungen - besonders Lebenshilfe - v. Radio Horeb immer besser. Besonders gefreut habe ich mich mit den Beiträgen v. Robert Gollwitzer zum Thema Homosexualität. Ich selbst bin Mitarbeiter f. Menschen mit Identifikationsproblemen und AIDS-Erkrankung. Ich sehe da oftmals hinter die Kulissen, was da alles abgeht und noch dazu die ganze Desinformation. Die Kirche hat leider die Seelsorge oftmals sträflich vernachlässigt, wie oft haben Verantwortliche in der Pastoral die Interessierten in die schwule Szene oder zu Pro-Gay Organisationen geschickt.
Weihbischof Laun sagte dazu folgendes: Die liberalen Christen sagen: leb deine Sexualität ruhig aus; die Konservativen schweigen oder sagen nur: schlimm, schlimm, Sünde, Verdammnis usw - bieten aber auch keine Hilfe an. Mir gefällt, dass Radio Horeb nicht so "überfrommt" ist, sondern konkret den Menschen zur Seite steht, aber nicht die "heissen Eisen" ausklammert. Ich habe durch Radio Horeb wieder Freude an der Kath. Kirche bekommen, und das habe ich auch von anderen gehört. Sonst hört man oft: man muss zu den Evangelikalen gehen, wenn man auch als Christ konkrete Hilfe braucht. Ihr habt ein Herz f. Menschen die verletzt sind und speist nicht einfach billig ab. Gott wird euch dafür sicher segnen.
Werde euch eine Spende zukommen lassen.

in Christus
Martin


Antwort eines Lesers am 01.07.07:

Stellungnahme von Martin an Radio Horeb auf der JASON-Leserbriefseite

Lieber Robert,

das Live-Interview mit Dir in Radio Horeb habe ich zwar nicht gehört, freue
mich aber, dass es von Martin in seiner E-mail an den Radiosender so positiv
aufgenommen wurde! Sexualität, die nur zu egoistischem Genuss "ausgelebt"
wird, kann in einem Menschen viel kaputt machen.
Martin zitiert Bischof Laun mit den Worten: "Die liberalen Christen sagen:
leb deine Sexualität ruhig aus; die Konservativen schweigen oder sagen nur:
schlimm, schlimm, Sünde, Verdammnis usw - bieten aber auch keine Hilfe an."
Aber auch für homosexuelle Menschen gilt, dass ein "Ausleben der Sexualität"
längst nicht alles ist, was sie, wenn sie sich lieb haben, miteinander
verbindet!
Ich bin froh, dass ich von den negativen Erfahrungen, die manche
offensichtlich im "schwulen Milieu" machten und noch machen, selber
verschont blieb. Jeder Mensch, homo- oder heterosexuell, muss seinen ganz
persönlichen Lebensweg finden und gehen. Und dieser Weg sieht für jeden
anders aus!. Wer Hilfe auf diesem Weg braucht, soll sie finden können!

Herzliche Grüße von Gerhard



Guestbook

 
My Dear Beloved Pastor Robert in Christ Jesus, 

Greetings to you in his most trusted name of our lord and savior Jesus Christ.

I am pleased to introduce to you as Pastor. B. Sanjeeva Rao, serving the lord for the last 20 years in coastal area of Andhra Pradesh state  (S. India) in Kotipalli and its surrounding villages and I have been ministering in 10 churches with 10 co-pastors who are young, anointed and dedicated to the service of God.

Ours is an independent ministry serving the lord with utmost faith only and there is no help and support from within abroad.

God made a miracle in my life when I came to see your website, I was thrilled to note the activities of your ministry that touched my heart greatly.

You are well aware the dreadful tsunami that hit coastal belt in 2004 during which time some of our church members reached the heavenly abode leaving their children Orphans. Keeping in view of the misery, we have taken in adoption 20 tsunami Orphan children according to James 1:27 and providing food, clothing, education and all accommodation at free of cost.

Part of our work we visit villages, knock door-to-door, distribute pamphlets, tracts and bible material, pray for the sick and needy and conduct rural village Gospel meetings, win their souls and leading them to the kingdom of God.

I was encouraged after having gone through your Id& website and decided to work with your ministry and in your fellowship.

On my behalf, on behalf of our co-pastors, church elders, Orphan children, widows and saints, I inviting you to visit India in the year 2008 to minister with us as we are much interested to see you in person, to have you in our midst and conduct crusade meetings, pastors’ seminar and village Outreach ministry and to win many a perishing souls to add to his kingdom and request you to join in prayer with us.

We were all praying for you daily in our personal, family and church prayers and request you to continue to pray for us, for our ministry and for our invitation to you to visit India to ministry with us in 2008.

I look forward to hearing from you very soon

Yours in Christ Jesus,

Pastor B Sanjeeva Rao

(March 29, 2008)

 

 

Lieber Herr Gollwitzer!

Ich freue mich sehr, dass es Ihre Seiten zum Thema 'Homosexualität' gibt, die in guter Weise über diese schwere Sünde aufklären!

Gottes reichen Segen wünscht Ihnen

Ihr Stephan Gröne

www.kontra-homosexualitaet.de

(12.02.07)






Thank you, Robert, for the beautiful card. Hope your Christmas is blessed and joyful, and that 2007 is everything you're hoping it will be. God bless.

Sincerely,

Joe

(Joe Dallas, Dec 24th, 2006)





Dear beloved Bro. Robert Anton Gollwitzer,

Thank you for your email reply and Gods blessings upon you.
Please pray that we need your kind cooperation to find some sponsors towards for Orphanage, Widows & Old aged Home and for our co-workers regulor support to continue our Lord's ministry.  Please come here to share our Lord's Good News to awake these unreached people.  Have burden to extent our Lord's kingdom.  Praying for you and for your ministry. God bless you.

DR. Y. SURI SAMUEL. D.D,
CITY ON THE HILL MINISTRIES OF INDIA,
http://cityonthehill.faithweb.com








Dear Brother Robert,
 

      Warm Greetings from India. We are praying for you and your ministries.    

                 I am praying for that words to be fullfilled by the grace of god for His Kingdom.  Looking forward to hearing from you.

 

Yours In Lords Service,

Bro. Anil Kumar. Ch
(August 28th, 2006)






Robert,

Good hearing from you. Hope all's well in Munich - and thanks for your encouragement regarding A Strong Delusion. It's new title will be "The Gay Gospel?", and it will be released early next year. I'm very excited about this new, updated version, and will be sure to have Harvest House send you a copy.

In September I'll be in Indiana, but not in the areas you mentioned. But I hope your trip goes well, and that you'll say hello to Dolina for me. Also please send my love and respect to all the guys in your group.

Take good care, Robert. And thanks again for writing.

God bless.

Joe

(Joe Dallas, August 8th, 2006)









Robert,

I enjoyed our time together, and I hope we will have future opportunities to share our faith with each other.

Blessings in your ministry, my brother!

John Mark Hicks
(Professor at Harding and Lipscomb University, USA)
July 31st, 2006








Very interesting webpage.  Glad to know of your ministry.  You guys keep up the good work, also.

Gary Williams
Scuola Biblica di Firenze

June 19th, 2006









Dear Robert,
(...)
 Give my best to your members and remind them that Thomas Edison tried thousands of materials before he found the right
filament for an electric light blub. When a reporter asked him how it felt to have a thousand failures he replied, "I haven't failed. I've just found several thousand things that won't work. I only fail when I quit!" Lord bless.
Because of Calvary,
John J.
HAFS Service Coordinator (16.04.06)








Lieber Br. Gollwitzer,

vielen Dank für Ihre mail. Ich hatte schon über Jens Kiesel von Ihnen gehört. Sie tun da einen großartigen Dienst!
Sie haben ja schon von der "Schwule in die Schule" (Idea-Titel) der Landeshauptstadt gehört... Das Gruppen wie ihre dort nicht eingeladen sind spricht meines Erachtens für sich. Man will also doch nicht wirklich aufklären..

Kennen Sie das Institut der OJC (Frau Dr. Christl Vonholt)?

Sie haben da wirklich gute Statements auf Ihrer HP. Es ist leider - auch durch den schrillen Ton und mächtigen Druck der Homo-Lobby - zunehmend schwer sich klar und profiliert zu äußern, Missstände aktiv zu bekämpfen und gleichzeitig immer klar zu machen, dass man allen Menschen nur das Beste (Jesus) wünscht. Wahrheit in Liebe ist - gerade für den gesellschaftlichen Kampf, der ja öffentlich und auch über Medien geführt wird schwer. Ich möchte Ihnen aber versichern, dass wir - trotz aller scharfen Statements in der Öffentlichkeit (andere werden ja nicht gedruckt!) - ganz auf Ihrer Linie sind.

Herzlichst und Gottes Segen,

Ihr Andreas Späth
Kirchliche Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern e.V. (08.01.06)

 


Happy Thanksgiving from Exodus

Dear Robert Gollwitzer,

Happy Thanksgiving from the staff of Exodus International!  We, at Exodus, have so much to be thankful for this year.  But in the spirit of one of the great ‘changed lives’ of all time, the apostle Paul, we would like to thank you today.

Like Paul in his first letter to the church at Corinth, we too thank God for each of you, and the grace of God that was given you and that enriches your speech and actions and testimony.  We are blessed beyond measure as we hear stories of the Lord’s provision for you and your blamelessness as you stand for the truth of the gospel.
Thank you for encouraging us with your boldness, with your love, with your compassion, with your grace, and with your faithfulness.  Thank you for standing with us for the ‘foolishness’ of the cross and for the power of God to save and change lives.  Our thanks, though, is ultimately for the work of God in and through each of you.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

May He receive glory through all of us, and may we boast only in the Lord!  Have a wonderful and blessed Thanksgiving!

Sincerely,

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
the Staff
Exodus International
(Nov 23rd, 205)







Robert,

Thank you so much for wanting to link to us. I would really like to sign your ministry up as a Ministry Partner so we can find out how many people are coming from your web site to our site and also be able to share in those blessings with you. I just need your contact info (address, email, name, phone) and web site address. Also, I can give you a free workshop account to preview after the link is up.

I look forward to ministering with you.


-----------------------------------------------------------------------
Taylor Martyn
Producer - Pure Online
214.580.2005
www.pureonline.com
 
(Nov 16th, 2005)
 




Jason:

It's a pleasure hearing from you. I checked your website out - looks great! Congratulations on all the new ground you're breaking in your ministry.

Thanks for the encouragement about "The Game Plan." I feel very deeply about that book, and hope men will find it useful.

Regarding the links on your web site to mine, of course I appreciate them, and am glad you've put them in. So thanks for the support and recommendations. And as far as speaking goes, just let me know when you've got some dates in mind. I'd be honored to meet you and your group, and serve in whatever way I can.

Keep up the great work, Jason! Please stay in touch, and keep me posted as to how things in your ministry are going.

God bless.

Sincerely,

Joe

(Joe Dallas - November 12th, 2005)








From CMN Germany (Nov 5th 2005):
Dear Sir,
We do appreciate you adding our link to your website.  Thank you very much.  We took a look at your site and we think you are doing a great job for the Kingdom.

Are you a kind of network organ? I saw links to sites in Africa as well.

God richly bless,

Rev. Daniel Kwaku








 I am Tim Wilkins, the founder/director of Cross Ministry.  Our web site is included on your site and I want to express thanks. (Oct 25th, 2005)

www.crossministry.org








From Overcoming X (Russiia):   Hallo, Robert!

Glad to read from you. I`ve added your link to our link page.
Feel free to write!

Peace may be with you!
Vladimir
(October 24th, 2005)






Hallo Bruder Gollwitzer,

bitte verzeih, dass ich jetzt erst antworte.
Wenn es Dir recht ist, werden wir im nächsten Online-Newsletter auf Eure Homepage hinweisen. Für alle, die von der Homosexualität frei werden wollen.
Es könnte aber sein, dass Ihr dann Drohungen von militanten Schwulen bekommt.
So wie wir zurzeit mal wieder. Bei Interesse: Aktuelle Details im Online-Newsletter bei chick-gospel.de
Gruß
Reinhard





Dear Robert,

 Thank you for letting us know about your ministry, and for linking to us.
 Regards,
StraightWay
August 22nd, 2005






Thank you for submitting an entry for CIR's Recovery Ministry, Group,
Meeting and Counselors Database.

We are pleased to say that your record has been added to the directory.

Please let us know if there is anything we can do to assist you further.
http://christians-in-recovery.org/feedback.shtml

Sincerely,

CIR Recovery Ministry Database Manager August 6th, 2005

http://www.christians-in-recovery.org/db/





Dear Robert,
    Thank you for your e-mail and the details of your new organisation  in Munich, and for including a link to EnCourage.  It is excellent news that you have founded such a group, and it may well be helpful to me personally,
as I sometimes receive messages from people in Germany asking for help; now I shall be able to refer them to you.
    I wish you every success in your ministry.
        Shalom,
            Petroc.

Wenesday, August 4th 2005






Von www.mensfraternity.com
(Robert Lewis: "Raising a Modern-Day Knight"):
Robert,
Thank you so much for letting us know about JASON. We are thrilled that you are having such success with our materials and look forward to hearing more about what God does in your lives and ministry. Please keep us updated. Also, if you do have any stories that come out of your group, please feel free to post them on our website under "Testimonials" or you can email them to me directly (especially if it is a longer story). God bless your endeavors! Have a great week!

Jennifer Henry
(Men's Fraternity Assistant)
August 1st, 2005





Dear Robert:

Thank you for your e-mail.  It's good to hear how the grace of God has been so evident in your life. Please send my greetings to the guys in your HA group - HA is a fine program, and I'm sure you're having godly impact as a moderator.

Thank you for your ongoing prayers.  Please know that my wife and I will certainly remember you in ours, as well.

God bless.

Sincerely,

Joe

05.01.2005

(Joe Dallas, früherer Präsident von Exodus International, jetzt auf www.genesiscounseling.org)







Exodus Global Alliance sends our greetings and encouragement to the organizers and participants of the seminar "Out of the Gay - Into the Light!". We trust that all of you will be encouraged that change is possible for the homosexual through the transforming power of Jesus Christ. And we also trust that this seminar will help equip you as Christians and churches to uphold the Biblical view of sexuality but respond with the compassion and grace of Jesus Christ to those affected by homosexuality.

There were people in the New Testament church at Corinth who once were homosexuals but weren't anymore. And today, there are people around the world and in Exodus who once were homosexuals but are not any more. We are
living proof that God loves people just as they are (including homosexuals) but He is not willing to let us stay as we are. Instead He wants to transform us into people who are like Jesus Christ. And His transformation extends to our sexuality. May God's grace give you hope and healing at this seminar.

Pat Lawrence
Exodus Global Alliance

28.03.05






Greetings
from HAFS in Reading, PA. We are so happy that you were able to be  a  part  of  this  time  and  trust God will suit a special blessing  to  your  heart. This is a fellowship where we try to help  each other find freedom from homosexuality undergirded by the  grace  of  our Lord Jesus Christ. May you allow nothing to cheat you from all He has promised. Lord bless you."
Because of Calvary,
John J.
HAFS Service Coordinator

02.04.05





Siehe auch: Leserbriefe


Wenn Ihr euch in unser Guestbook eintragen wollt, schickt bitte ein Email.