Jason

Christian Ex-Gay Ministry

Presse


A Word to "Ex-Gay Leaders"


Some might not like to hear what I am saying, but it needs to be said. No wonder the ex-gay (or "purity" or whatever you call it)-movement has so little impact on society! Look at its "leaders": They brag with scientific credentials in psychiatry and/or psychology while most have no credentials at all or at best low-level ones. Extremely few really are psychiatrists. Others point out their theological "achievements". It is not an achievement when you were appointed pastor by some small church - which would not be recognized by 99% of Christianity! Others try to make their own name big, forgetting who really set them free. Then you have those who studied theology or whatever else and now claim to be expert on any given field. Most of their "knowledge" comes from stuff they have read somewhere. Finally you have those who travel across the globe and write books about how to find freedom from same-sex attractions, how to look at them from a Christian and scientific point of view, how to deal with them from a political perspective - you get the picture. The "I-know-everything"-types. However, if you look at their private lives things do not look so shiny - they might be divorced or married a divorced partner, which makes their cohabitation a form of adultry no better than any homosexual act.

So what am I getting at? That we are all liars and hypocrites?

I can't look into someone's heart, so it is not up to me to say that. But! we should stick at what we truly know about and not try to beat the world in areas where it is better than we will ever be. God does not need credentials. Your own life story is worth a whole lot more if you present it - and yourself - authentically! Don't try to brush it up, to make it look better. Don't push your own agenda, but God's.

As Doug from Homosexuals Anonymous used to say: "The only thing that keeps us from finding true freedom is the belief that it can be done!"

He sometimes told me how they started off in 1976, having no fancy psychology books, but the Bible. Yet to this day I have not met a man with a stronger faith than Dr. Douglas McIntyre, who passed away in 2015.

He did not put human science down, but he gave credit where credit was due.

Finally, at the end of the day, we need a love bigger than whatever our hearts and bodies held on to so far. A love that can give eternal life.

May 19th, 2017

Robert Gollwitzer
Director Homosexuals Anonymous

Homosexuals Anonymous congratulate the new United States of America's Administration to be lead by President-Elect Donald Trump and Vice President-Elect Michael Pence.

It was President-Elect Trump who spoke clearly, "I will do everything in my power to protect our LGBTQ citizens." This is in itself a very positive statement and a beacon of hope from the new President-Elect that all LGBTQ citizens might now be able to hold onto and see as a positive and pro-active change in what has been for many years something that has been denied to all who stand firm for gender selection of their own choice.

President-Elect Trump, we congratulate you on your election to govern the United States of America. We trust that this challenge will be one that will set the citizens of America on to a new path of hope and prosperity.

His Eminence Paul Andrews DD
Rt. Rev. Archbishop and Representative
Jason Ministries Oceania Region

Robert Gollwitzer
Managing Director Homosexuals Anonymous

www.homosexuals-anonymous.com

Dear Pope Francis,

I respect, honor and love you as the first among the bishops, as the bishop of Rome, as the Pope.

Yet I am saddened to see which way you lead the Church - or better: fail to lead the Church.

In crucial and troubled times, when the whole Church - and with her the whole world! - looked up to the successor of Peter to stand up like Peter once did and give the Church clarity and guidance, you fail. You are supposed to steer the ship in difficult times, but you refuse to take over.

Reading AMORIS LAETITIA, I wonder what you had in mind when you wrote something like that.

All the ifs and buts in unclear situations of moral theology are nothing new. Each person, each act and each sin must be seen in its full context - with all circumstances in order to be able to give a solid judgement. So confusing us with many details and exceptions of exceptions does not really help. I thought my headache was getting a headache when I read that. Maybe I was hoping that you of all would write something a simple man or woman can understand as well. Maybe next time.

We also know that it is not up to us to condemn. God is the final judge. However, God did not tell us for nothing that loving one another also includes exhorting one another and bringing one another back on the right track.

I spent many years in the gay scene until the Lord set me free by showing me the way to a Christian organization named "Homosexuals Anonymous" (www.homosexuals-anonymous.com). Praise the Lord - I finally found freedom and purpose in my life following Jesus Christ.

What I have always appreciated about the Catholic Church was its clarity, especially when it comes to family issues. She stood strong when others failed.

As someone who had been on the other side of life, who had fully embraced sin I can only tell you that you do not help people who face difficult situations at all by letting them know that maybe somehow under some circumstances things might be different and they could still come to the table of the Lord. With all due respect, Holy Father, that is utter heresy.

You might think that somebody who lives a live apart from the Church (be it in the gay scene or in a relationship whatsoever outside of marriage, as a remarried person or whatever) cannot sin all the time and the circumstances might be so special that he could come to a judgment that allows him to accept the "healing power" of the Eurcharist and that everything else would be "cold". You are so wrong, Holy Father. From my own experience I can only tell you that yes, it is possible to live in a state of constant sin and true love means loving someone enough to tell him the truth. No backdoor, no ifs, no buts. To think that some just don't make it and we need to back down from our high moral standards is a slap in the face of every true believer and finally of Jesus Himself.

Yes, EVERYONE can make it. God promised us that there is no temptation that cannot be overcome and that He would finish what He promised us.

I only found freedom because some people told me about the true love of God and walked with me all the way until I was there.

Everything else is not only poor theology, it is more than dangerous: it is irresponsible and not worthy of the successor of Peter.

I call on you and I call on all good Christians to stand up, defend the Christian faith as proclaimed in the Holy Scriptures and finally by the living Word Jesus Himself. Do not back down! Do not lower our believes! Tell people the truth, but also help them to find that truth and to meet that goal God promised each one of us!

In times when Church leaders fail, God sometimes calls simple people to stand up for Him, to live out the Great Commandment and the Great Commission.

Simple people like Peter once was.

God bless,

Robert Gollwitzer
Director of Homosexuals Anonymous

Munich, April 11th, 2016

Press release by Homosexuals Anonymous regarding JONAH:

In an outrageous political maneuver to support the LGBT lobby and push the current US Government's global campaign to force acceptance of unhealthy sexual practices, a New Jersey judge has ordered JONAH (Jews Offering New Alternatives to Healing) to cease operation and liquidate all its assets. JONAH, a religious non-profit, was a long-standing international organization offering therapy to reduce or eliminate unwanted same-sex attractions to allow individuals to live in harmony with Talmudic theology. During the trial, the judge heard from six individuals who were dissatisfied with their therapy results while refusing to hear testimony from defense witnesses on success stories. JONAH's witnesses and arguments were blocked by the judge in his pre-trial decisions, leaving JONAH defenseless throughout the trial. The judge's excuse for instituting this bias was that the witnesses approached the matter of same-sex attractions from a perspective of being disordered when the political policy wing of some major US medical associations do not consider homosexuality disordered. After blocking JONAH from being allowed to provide any evidence of success, the court then ruled they violated the Consumer Fraud Act by promising something they could not succeed at doing. The judge further ruled in his pre-trial decision that JONAH could not use their inalienable right to the 1st Amendment of free speech and religious practice to justify their view of homosexuality as disordered. Although JONAH has ceased operations as ordered, they have announced their intention to file articles of incorporation as a new organization and continue their work aiding those suffering desperately from unwanted same-sex attractions.

Homosexuals Anonymous applauds the work of JONAH and intends to continue to fully support them. Only sufferers of unwanted same-sex attractions fully understand the difficulties of our struggle. The LGBT lobby's desperate desire for forced acceptance by attempting to silence the success stories of those who have left the lifestyle will never succeed as long as strugglers continue to succeed at leaving the homosexual lifestyle and its comorbid medical and psychological problems behind. Homosexuals Anonymous will also continue to support the right to patient self-determination, the religious rights of those seeking to live in accord with their faith and the right of free speech on the subject of exploring, researching and practicing change in sexual attractions.

Let this judgement stand today as a dark mark against freedom of speech, freedom of religion and the freedom of individual patient's rights to self-determination. Let it also stand as a testimony to the insecurity and insincerity of the gay community that they cannot abide the truth to be known and live in harmony with individual decisions about one's own sexuality.

Robert Gollwitzer
Managing Director

John O.
Advisory Board

Lieber Caritas-Präsident Peter Neher,

laut kna vom 26. April 2015 sehen Sie im kirchlichen Arbeitsrecht einen „Spielraum für Reformen“ und fordern „ eine Balance zwischen der nicht verhandelbaren Wertschätzung der katholischen Kirche für das Sakrament der Ehe und der Lebenswirklichkeit der Menschen, in der Ehen scheitern könnten“. Die Weiterentwicklung des kirchlichen Arbeitsrechts solle den „individuellen Lebensverläufen der Mitarbeiter“ gerecht werden. So könne die Kirche „glaubwürdig bleiben“. Weiter heiß es „Das kirchliche Profil einer Einrichtung zeige sich allerdings nicht nur in der Zugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Kirche und an deren persönlicher Lebensführung. „Es zeigt sich in der Zuwendung zu den Menschen.“


Nun, das macht sie bestenfalls zu „guten Menschen“ (wobei die Frage ist, wer und auf Basis von was dann definiert wird, was „gut“ ist). Das macht sie aber nicht unbedingt zu Christen.


Werter Herr Neher, auch ich bin Caritas-Mitarbeiter – aus Überzeugung und mit vollem Herzen – und das schon über 22 Jahre lang (zuvor zwei weitere Jahre im kirchlichen Dienst). Auch ich bin Katholik. Ihren Ausführungen kann ich aber nicht zustimmen.

Ja, es gibt Dinge, bei denen die Kirche „mit der Zeit gehen“ muss (Stichwort: form follows function – die Form folgt der Funktion, etwa in der Liturgie). Dies darf aber niemals für wesentliche Grundwerte des christlichen Glaubens gelten, die über Jahrtausende in verschiedensten biblischen Büchern und letztlich von Jesus selbst als Standard bekräftigt worden sind etwa die lebenslange monogame Ehe zwischen Mann und Frau. Wenn die Kirche und ihre Organisationen wie die Caritas hier den „individuellen Lebensläufen“ mancher Mitarbeiter gerecht werden will und diese Standards über den Haufen wirft, indem sie sie verwässert, verliert sie nicht nur ihre Qualität, Licht und Salz der Welt zu sein, sie verstößt auch gegen ihre Lehr- und Hirtenpflicht und wird bald in der Bedeutungslosigkeit versinken. Wenn die Kirche wie die Welt wird, gibt es keinen Grund mehr für ihre Existenz.


Anstatt es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im kirchlichen Dienst leichter zu machen, in ihren persönlichen Lebenszeugnissen kein Beispiel mehr für Christi Liebe und Wahrheit zu sein, sollte die Kirche und kirchliche Dienstgeber eher die Liebe zum Glauben in all seinen Formen fördern – etwa durch Förderung von Wohn- und Lebensgemeinschaften kirchlicher Mitarbeiter, regelmäßigen Bibelkreisen und gemeinsamen Gottesdiensten, einer betrieblichen Seelsorge, die sich nicht nur auf „christliche Wellness“ reduziert, eine Zusammenarbeit mit Evangelikalen und anderen „Freikirchen“, Unterstützung (aber auch Ermahnung!) bei Problemen im privaten Bereich usw. Die Welt da draußen sollte allein durch unser Lebenszeugnis sehen, was die Kirche ausmacht und wofür wir stehen. Jesus Christus sollte durch unser Lebenszeugnis gegenwärtig und lebendig werden.

Ich schreibe Ihnen dies als jemand, der selbst jahrzehntelang in der schwulen Szene verbracht hat und vor elf Jahren Freiheit durch die christliche Organisation „Homosexuals Anonymous“ gefunden hat und seitdem getreu den Lehren der Kirche lebt – voller Freude und mit ungebrochener Begeisterung. Es gibt einen anderen und besseren Weg, als es den Menschen leichter zu machen, in ihrer Verirrung zu leben – nämlich, alles zu tun, um die verlorenen Schafe zurück zu holen.


München, den 04.05.2015


Robert Gollwitzer
www.the-jason-foundation.org

Open letter to Cardinal Karl Marx of the Archdiocese Munich and Freising, Germany and also head of the German bishops and advisor to Pope Francis on his latest statements in the magazine America (http://americamagazine.org/issue/cardinal-marx-francis-synod-women-church-and-gay-relationships)



Offener Brief an Seine Eminenz Kardinal Reinhard Marx


Eure Eminenz,


mit Befremden haben wir auf der katholischen Plattform katholisch.de Ihre jüngsten Aussagen zur Kenntnis genommen.


Unter anderem heißt es dort:


„Natürlich habe eine homosexuelle Beziehung für die Kirche nicht denselben Stellenwert wie eine Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau, die auf Nachkommenschaft abziele, betonte Marx. "Aber wenn sie im Glauben leben, wenn sie sich für die Armen einsetzen, wenn sie arbeiten, dann ist es unmöglich zu sagen: Alles was du tust, ist negativ, weil du homosexuell bist." Lebenslange Treue etwa habe für die Kirche einen sehr hohen Stellenwert.“


Sie sprechen hier vom hohen Stellenwert einer „lebenslangen Treue“. Diese kann aber nie losgelöst von einer christlichen Ehe zwischen Mann und Frau gesehen werden. Würde man Treue als isolierten moralischen Wert gutheißen, würde dies zu absurden Ergebnissen führen (man stelle sich nur einmal vor, was dann alles als moralisch wertvoll zu betrachten wäre, solange beide Seiten nur „treu“ sind). Mit Verlaub, Eure Eminenz, dies ist theologisch sowie aus einer Perspektive der Vernunft und des gesunden Menschenverstandes schlichtweg Unsinn.


Weitere Zitate Ihrerseits:


„Man kann eine Person nicht nur von einer einzigen Perspektive aus betrachten, seiner sexuellen Ausrichtung.“

„Es sei Aufgabe der Kirche, Paaren zu helfen, in der sakramentalen Ehe eine Erfüllung zu sehen und zu finden.“


Sie schneiden hier Punkte an, deren Tragweite Sie sich offenbar gar nicht bewusst sind. Natürlich kann man Menschen nicht nur auf ihre sexuelle Orientierung reduzieren. Sie helfen aber Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen und den Gläubigen insgesamt nicht, indem Sie die kirchliche Lehre bis zur Unkenntlichkeit verwässern oder ihnen eine Art „Hintertürchen“ öffnen, das eine gleichgeschlechtliche Verbindung zwar nicht der sakramentalen Ehezwischen Mann und Frau gleichstellt, aber irgendwie doch gut heißt. Eine Art „Ehe light“ oder „Ehe zweiter Klasse“. Sie helfen ihnen auch nicht, indem Sie es zulassen, dass „Queer-Gottesdienste“ inklusiv einer Eucharistiefeier auch für offen schwul lebende Menschen (nicht umsonst wurde wohl das Szene-Wort „Queer“ verwendet!) zelebriert werden. Dies stellt einen Bruch des katholischen Kirchenrechts und eine Missachtung der Eucharistie dar.


Sie sprechen davon, dass Menschen in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung auch gute Taten vollbringen und arbeiten. Deshalb könne man nicht alles für schlecht halten, weil diese Menschen „homosexuell“ seien. Mit allem Respekt, Eure Eminenz, aber das ist eine Theologie für Arme. Wenn ein Mensch eine gute Tat vollbringt, dann ist er/sie in diesem Moment bestenfalls ein barmherziger Mensch. Das macht ihn/sie aber noch lange nicht zu einem/einer Christ/in. Ebenso wenig kann man mit guten Werken andere Seiten dieses Menschen „aufwiegen“ – sei es nun moralisch oder theologisch/spirituell.


Es geht nicht darum, jemanden als „negativ“ zu bewerten. Dies sprechen Sie ja – wenn auch wohl eher unbewusst – mit der Aussage an, dass die Kirche Paaren helfen soll, in der sakramentalen Ehe eine Erfüllung zu finden. Sind Ihnen die Konsequenzen dieser Aussage wirklich bewusst? Auch gleichgeschlechtliche Paare sind Paare. Wenn auch diesen geholfen werden soll, ihre Erfüllung in einer sakramentalen Ehe zu finden, dann heißt es aber, die Ärmel hochzukrempeln.


Womit wir beim eigentlichen Punkt wären:


Es geht nicht darum, Menschen abzuwerten, sondern denen beizustehen, die vom rechten Weg abgekommen sind und einen Beistand auch selbst wünschen. Hier hat die Kirche – und nicht nur die katholische! – bisher (bis auf wenige Ausnahmen) schrecklich versagt. Das Thema Sexualität – und erst recht gleichgeschlechtliche Neigungen – wird weiterhin kirchlicherseits totgeschwiegen. Hilfsangebote von Selbsthilfe- und Seelsorge-Einrichtungen wie Jason (http://jason-online.webs.com) werden konsequent ignoriert. Gleichzeitig hatte man aber kein Problem damit, offen schwule und lesbische Gruppierungen auf dem katholischen Kirchentag zuzulassen.


Werte Eminenz, eine Reihe von Priestern und Ordensangehörigen sowie katholischen Laien haben bereits den Weg zu uns (und ähnlichen Einrichtungen wie uns) gefunden, unter anderem auch deshalb, weil ihnen offenbar eine gleichwertige Unterstützung innerhalb der Kirche nicht geboten wurde und wird.


Wir fordern Sie dringend dazu auf, Ihrem Amt und Ihrer Verantwortung als Hirte Ihrer Diözese nachzukommen. Auch der Heilige Petrus stand auf und zeigte Weg und Richtung an, wenn in der frühen Kirche Uneinigkeit herrschte. Als in apostolischer Nachfolge stehender Bischof sollten Sie dasselbe tun! Sie werden sich damit bestimmt nicht nur Freunde machen und wenige werden Ihnen Beifall klatschen. Möglicherweise werden Sie auch nicht mehr zu großen Empfängen eingeladen.


Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, die Wahrheit zu sagen und den Menschen eine helfende Hand zu reichen. Der Sohn Gottes wurde verspottet und schließlich ans Kreuz geschlagen – warum sollte es Seinen Nachfolgern anders ergehen? Wir können keine Krone aus Diamanten tragen, wenn unser Herr eine Krone aus Dornen (er-)trug.


In einem Interview mit der amerikanischen Zeitung „America“ haben Sie vom „Aggiornamento“ gesprochen und führten aus, man müsse so sprechen, dass es die Menschen verstehen, wenn es um die Vermittlung kirchlicher Doktrin geht. Im Licht oben genannter Ausführungen haben Sie hier aber nur zu noch mehr Unklarheit, Verwirrung und Unverständnis gesorgt. Sie sprachen weiterhin davon, dass man in einer neuen Art und Weise den Sinn dessen finden müsse, was Jesus gesagt hat.


Nun, eben dieser Jesus hat auf die Frage, ob unter bestimmten Voraussetzungen eine Scheidung erlaubt sei, nicht einfach mit ja oder nein geantwortet, sondern bewusst den Standard aus Genesis zitiert. Genesis aber war ohne jeglichen Zweifel klar und deutlich, wenn es um die Definition menschlichen Zusammenlebens ging: Ein Mann und eine Frau, die so sehr ein Fleisch werden, dass man diesem „eins“ neun Monate später einen Namen geben muss. Ein Bund, bei dem der eine sich in lebensspiegelnder Art und Weise dem anderen hingibt – im Gegensatz zum bürgerlichen Vertrag, bei dem Eigentumsrechte ausgetauscht werden. Ein Bund, der sowohl die göttliche Dreifaltigkeit als auch den lebensspendenden Bund Jesu mit Seiner Braut, der Kirche widerspiegelt.


Insofern gibt es auch keine „Homosexualität“. Es gibt Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – gleichgeschlechtlich empfinden. Dies begründet aber an sich noch keine eigenständige Sexualität, die neben der von Gott geschaffenen steht.


Ein Bund wie der oben beschriebene ist ein Ausdruck von Liebe, wie Gott sie versteht. Liebe ist kein Gefühl, das kommt und geht, sondern eine Willenserklärung zweier Menschen, diesen göttlichen und sakramentalen Bund einzugehen. Alles andere ist nur eine billige Kopie. Insofern ist es unverständlich, wie Sie in oben genanntem Interview von „Liebe“ und „Treue“ einer langjährigen gleichgeschlechtlichen Verbindung sprechen können. Wäre dies alleine schon ein moralischer Wert, wären ebenso absurde Schlussfolgerungen wie bereits eingangs erwähnt die Folge. Wenn es bereits „wertvoll“ ist, dass ich jemanden (oder gar etwas?) ein Leben lang liebe – wo soll dann hier die Grenze gezogen werden?

Nein, Liebe so wie Gott sie versteht, ist hiervon grundverschieden. Die äußeren und inneren Umstände sind hierbei nur insofern zu berücksichtigen, als sie zum einen Einfluss auf die Entwicklung gleichgeschlechtlicher Neigungen gehabt haben mögen sowie für die Bewertung der Sündhaftigkeit des individuellen Verhaltens relevant sind.


Eminenz, ich sage Ihnen all das als jemand, der selbst viele Jahre lang in der schwulen Szene gelebt hat. Ich habe ebenso eine langjährige gleichgeschlechtliche Partnerschaft erlebt wie ein ausschweifendes Sex-Leben. Entgegen dem, was uns oft vorgegaukelt wird, sind gleichgeschlechtliche Verbindungen weit weniger „treu“ und langfristig als heterosexuelle (wenngleich letztere hier aufholen und dies für die Bewertung an sich irrelevant ist), außerdem im Durchschnitt weitaus extremer in ihrem Sexual-Verhalten sind. Ich gehe mal davon aus, dass Sie keine Vorstellung davon haben, was in der Szene alles als „normal“ gilt.

Nicht umsonst gleichen sich die Lebensläufe gleichgeschlechtlich empfindender Menschen oft in tragischer Art und Weise. Hier einfach zu sagen: „Wenn du so empfindest, dann lebe es halt aus – aber bleibe wenigstens bei einem Partner“, ist eine armselige Psychologie, Erziehung und Theologie. Wir schulden unseren Kindern und uns selbst mehr als das. Wenn ich eine Erfahrung in all diesen Jahren machen durfte, dann diese: Sex heilt nicht und die nächstliegende „Lösung“ (also etwa eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft) ist nicht unbedingt die beste, wenn es um die Befriedigung meiner legitimen Bedürfnisse geht. Der „Quick Fix“, also dem Ganzen einfach nachzugeben, betäubt all dies eine Zeitlang und man wird nicht müde, zu betonen wie „toll“ man sich dabei fühlt. Glauben Sie mir, Eminenz, dem ist nicht so. Ein schwules Leben ist nicht“ gay“ („fröhlich“), egal wie oft man sich das einredet.


Sie werden von vielen Seiten hören, wie schädlich das ist, was wir und Gruppen wie wir tun (Seelsorge an Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen) und wie sehr „die Wissenschaft“ vom Gegenteil überzeugt ist. Ohne hier ins Detail zu gehen, darf ich Ihnen sagen, dass eben diese „Wissenschaft“ seit Jahrzehnten die Stimmen der Wissenschaftler ignoriert, die zu anderen – politisch nicht korrekten Lösungen kommen oder die dunklen Seiten eines schwulen Lebens aufzeigen. Seiten, die nicht durch ein „Kondom“ verhindert werden können. Bis heute wurde kein Nachweis über die Entstehung solcher Neigungen erbracht. Gleichzeitig zeigt uns die Epigenetik, dass auch unser jetziges Verhalten und Denken einen relevanten Einfluss auf unsere Gehirnstruktur, die Bildung neuronaler Synapsen sowie die Ausbildung und Neubildung (!) von Genen hat. All dies ist für eine moralische Bewertung jedoch zweitrangig.


Ja, wir müssen Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen mit Liebe und Mitgefühl begegnen. Wahre Liebe muss aber stark genug sein, um jemanden das zu sagen, was er/sie hören muss und nicht etwa dass, was er/sie hören will. Mitgefühl wiederum darf nicht nur auf dem Papier existieren, sondern muss in die Tat umgesetzt werden.


Eminenz, Sie möchten nicht mit dem Zeitgeist gehen, wenn es um die Entwicklung und Definition kirchlicher Doktrin geht. Ob Sie das nun wollen oder nicht – momentan scheinen Sie genau das zu tun.

Wir wenden uns an Sie, wie Paulus sich an Petrus und die Jünger aneinander gewendet haben. Wenn es um das Seelenheil von Menschen und deren Erlösung geht, muss man auch den Mut haben, offen und ohne unnötige Floskeln und Verschleierungen zu sprechen. Genau dies haben wir hiermit getan und so wollen wir es verstanden wissen: Als ein Zeichen brüderlicher Verbundenheit und in Sorge um die, die uns anvertraut wurden.


Möge Gott Sie reich segnen.


München, 28. Januar 2015


Robert Gollwitzer

President of The Jason Foundation (www.the-jason-foundation.org)


(Quellen: http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/kirche_2/150124_interview_marx_america.php, http://americamagazine.org/issue/cardinal-marx-francis-synod-women-church-and-gay-relationships)

Homosexuals Anonymous Responds to District of Columbia Therapy Ban

12-4-2014


In a stupefying and overtly gross political maneuver, the city council of Washington D.C. voted unanimously to deny patient’s rights by passing a bill making therapy for unwanted same-sex attraction for minors illegal. The bill was sought by the controversial leftist Human Rights Campaign (HRC) even as it has been stung by yet another high profile homosexual pedophilia case among its membership, this time at its highest echelon. With childhood sexual abuse being highly correlative to the development of homosexual attractions, the decision by this heavily Democrat council could not be in worst taste or more tragic.

Personal testimonies and pleas from formerly same-sex attracted individuals and counselors were brazenly ignored in favor of the Democratic Party aligned HRC, SPLC and PFLAG. Questions still linger regarding the SPLC’s incitement of terrorism against ex-gays after a supporter attempted to attack the conservative Family Research Council facilities, shooting a security guard. The HRC itself has been unrepentant about its goal of normalizing homosexual behavior even at the expense of victimized children raped into the gay lifestyle. This decision runs in direct conflict with the American Psychological Association’s oath to patient right to self-determination and basic human rights. As this decision is being made, already discredited homosexual activists are appearing at the United Nations in an attempt to goad the U.N. into also denying anyone the right to seek therapeutic assistance in changing their sexual attractions in a politically motivated maneuver to shut down discourse on ending same-sex attractions.

The pro-gay activists sponsoring the District of Columbia bill repeatedly pushed the idea that SOCE (Sexual Orientation Change Efforts) were harmful even though the American Psychological Association admits there is no such evidence beyond allegorical claims and the testimony of Rikin S. Mehta, senior deputy director of the D.C. Department of Health, admitted there was no record of complaints against SOCE therapists. Mehta, a former pharmacist and FDA drug policy advisor with a Juris Doctorate, was testifying in support of the bill anyway calling SOCE therapy “harmful, dangerous and counterproductive” in opposition to the licensed therapists fighting the ban, such as Voice of the Voiceless President and formerly same-sex attracted Christopher Doyle who testified against implementing the ban with eleven others.

This council decision is as damaging to the truth as it is to the minors now denied desired therapy or counseling by government decree. Only California and New Jersey have accepted similar restrictions as attempts in other states have failed. The irony could not be greater that such a bill was passed in the District of Columbia where sexually reoriented former homosexuals are a protected class. Homosexuals Anonymous looks forward to seeing this atrocious denial of the human right to self-determination overturned in the future.

AN EX-GAY COMMUNITY RESPONSE TO: “Genome-wide scan demonstrates significant linkage for male sexual orientation” 17 November 2014 [1]


11-18-2014

Media outlets are flush with the rush to promote yet another inconclusive hypothesis attempting to tie biological factors to the penchant for homosexual behavior. After an unusual 7 year tweaking before release, Dr. Alan Sanders of NorthShore University HealthSystem Research Institute et al, compared the genes of 409 gay twin brothers (the largest twin sampling to date). The team argues that they found linkages to the X Chromosome 8 region and Xq28 but were unable to cite any actual gene. This runs contrary to the conclusions of eight other international twin studies examining the same notion[2] with the exception of Dr. Dean Hamer’s claim to find Chromosome 8 involvement 20 years ago but also failing to find any actual gene.

The inability to find and verify gene involvement makes the entire exercise of identifying linkages fruitless since there can be no linkage between non-existent entities. This leaves wide open the interpretation of what these researchers are seeing within these chromosome bands. Sanders himself describes his results as, “not proof but a pretty good indication.” An indication of what remains to be seen. Meanwhile, the reaction by genetic experts ranges from skeptical to completely dismissive. Dr. Robert Green, medical geneticist at Harvard Medical School called the study, “intriguing but not in any way conclusive” and Dr. Neil Risch, genetics expert at UC San Francisco states the data is too statistically weak to suggest any linkage (with homosexual preference.)[3]

Of bizarre concern is Sander’s use of a deprecated genetic method. Genetic linkages have been replaced with GWA (genome-wide association) methodology in genetic science which gives a higher, but still not guaranteed, association between a given gene and a behavior. Sanders admitted it would have been the preferable approach but it was the only way to try to expound on Hamer’s failed attempt 20 years ago. Ken Kendler, an editor at Psychological Medicine admitted it was a surprise to see Sanders submit a study using the old technique and Sanders admits that one publication turned down his submission outright.[4] Sanders has announced his intention of a GWA study using an even larger sample group.

It is the opinion of most in the ex-gay community that scientific research would be better utilized addressing the knowns of same-sex attraction, such as the high child sexual abuse and childhood trauma histories found in research which is more results oriented by healing traumas that often lead to same-sex attractions and therapies that eliminate unwanted same-sex attraction. This more appropriately achieves the goals of the American Psychological Association’s vow to patient self-determination. Much like the already proven genetic components of depression and anxiety disorders, genetic involvement only contributes to predilection and has no bearing at all on outcomes. Thus, any genetic discovery while interesting is irrelevant to ultimate behavioral self-management and choice.

[1] “Genome-wide scan demonstrates significant linkage for male sexual orientation”

A. R. Sanders, E. R. Martin, G. W. Beecham, S. Guo, K. Dawood, G. Rieger, J. A. Badner, E. S. Gershon, R. S. Krishnappa, A. B. Kolundzija, J. Duan, P. V. Gejman and J. M. Bailey

Department of Psychiatry and Behavioral Sciences, NorthShore University HealthSystem Research Institute, Evanston, IL, USA

[2] "EIGHT MAJOR STUDIES of identical twins in Australia, the U.S., and Scandinavia during the last two decades all arrive at the same conclusion: gays were not born that way."Dr. Neil Whitehead is author of the book, "My Genes Made Me Do It" – a scientific look at sexual orientation (1999/USA; revised 2nd edition, 2010) and over 140 published scientific papers.

[3] “Study Suggests Genetic Link for Male Homosexuality”, November 17th, 2014, Associated Press.

[4] “Study of gay brothers may confirm X chromosome link to homosexuality”, 17 November 2014, AAAS Science Magazine.


John Ozanich, VP The Jason Foundation

Dear Pope Francis,


with great concern I followed what was going on at the Bishop’s synod. In short: I was both shocked and deceived – by what happened and by what did not happen. By the way it was handled and also by your inactivity which caused even more confusion among the flock than ever before.


I say that because I love you as a father – and with you the Holy Catholic Church.

No doubt you had the best intentions, but as the saying goes: the road to hell is paved with good intentions.


First, it does not make sense to publish an interim report during the conference when nothing is finally discussed and decided upon yet. All this does is leave the flock of believers confused and without direction. Many twisted what was in there for their own destruction.


But most of all you failed as a leader and shepherd. You are called to lead and guide the Church like Peter did. That includes to take over and make a stand when things are getting out of control and clarification is needed. You refused to – probably because you felt you need to let the bishops and the believers have their way – whatever it was and wherever it lead. This, however, only displays a complete lack and failure of leadership when it was most needed. Many asked you to take a stand for biblical Catholic teaching. People were looking up to the shepherd when the sheep were running around without direction in complete confusion. You did not.


I am a nobody – and yet, in God’s eyes I am somebody. As such I rebuke you like Paul rebuked Peter.


It is one thing to hug children and handicapped people. Nothing wrong with that. It is a beautiful sign for what Christ’s love is all about. It is also important to leave a luxurious lifestyle and go back to our simple roots – detached from worldly richness.


However, when grace abounds and does not find its equal counterpart in truth, it soon becomes superstition without any substance. You might be a “good person” in some people’s eyes and the media will certainly love you for the great pictures you give them, but a “good person” is not necessarily a Christian. Sometimes we are called to do things which others dislike very much – for their own good.


I had lived a “gay” life myself for many years until the Lord pulled me out of the mud over ten years ago through a Christian organization called “Homosexuals Anonymous” that I meanwhile have the honor to lead. My life changed completely for the better in many different areas and I found new meaning and purpose in following Jesus Christ. As such, I want to point out that again our voice was not heard at the synod and our mere existence seems still not to be acknowledged by the Church. People talk about same-sex attractions without having a clue of what that means for those who experience that way. At worst, they seek advice from people who are embracing a “gay” life.


Again, we are asking you – and the whole Church – to open your doors for us and to do your job as shepherd and Christians. Organizations like Homosexuals Anonymous actually need not exist if the Church and their shepherds did what they are supposed to do.

We offer help and hope that now – after what had happened at the synod – you are finally open to accept it.


May the Lord continue to bless you richly, Holy Father.


Your brother


Robert

Offener Brief an Kardinal Reinhard Marx

Sehr geehrte Eminenz,

wir wenden uns heute in brüderlicher Verbundenheit an Sie mit der Bitte um Unterstützung.
Unsere Einrichtung Jason (http://jason-online.webs.com/) ist eine internationale christliche Ex-Gay Einrichtung die an Homosexuals Anonymous (www.homosexuals-anonymous.com) angeschlossen ist und Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen Hilfe auf Basis eines 14-Schritte Programms im Rahmen von Seelsorge, Selbsthilfegruppen und individueller Beratung bietet. Durch unsere Partnerorganisation Homosexuals Anonymous dürften wir wohl die älteste Einrichtung dieser Art weltweit sein (Gründung: 1976).

Betroffene, die sich an uns wenden, müssen keinerlei Voraussetzungen erfüllen – außer dem Wunsch nach Freiheit. Sie sollten sich aber der Tatsache bewusst sein, dass wir eine christliche Organisation sind und zumindest offen für ein derartiges Programm sein. So finden sich bei uns etwa auch Moslems. Auch mit der jüdischen Organisation JONAH pflegen wir enge freundschaftliche Kontakte.

Wir unterstützen und beraten weiterhin Gemeinden, Behörden, Organisationen jeder Art und Privatpersonen, die Fragen zum Thema gleichgeschlechtliche Neigungen haben. Für all dies verlangen wir nichts.

Gehen wir nun etwas ins Detail:

Seit längerem gibt es offenbar in St. Paul sogenannte „Queer-Gottesdienste“. Diese Entwicklung betrachten wir mit großer Besorgnis. Selbstverständlich sollte die Kirche (welcher Denomination auch immer sie angehört) ein sicherer Hafen für Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen sein. Wo sonst sollten sie hingehen, wenn nicht dorthin? Es macht aber einen großen Unterschied aus, ob sie hier im christlichen Sinne aufgenommen werden – ohne dadurch ihr Tun gutzuheißen – oder ob ihnen die Botschaft vermittelt wird, es wäre absolut in Ordnung, ein schwules Leben zu führen und gleichzeitig Christ zu sein – etwa indem der Altar möglicherweise mit Regenbogenflaggen „geschmückt“ ist, einem eindeutigen Zeichen der Schwulenbewegung, deren Ziele nun wirklich gar nichts mit der christlichen Lehre zu tun haben. Sollte hier gar die Eucharistie gefeiert werden, weisen wir auf das für alle Christinnen und Christen gültige Wort der Bibel hin:

„Wer also unwürdig von dem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig am Leib und am Blut des Herrn.“ (1 Korinther 11,27 Einheitsübersetzung siehe auch KKK 1415/16; CIC 916)

Wir selbst sind überkonfessionell, die Eucharistiefeier bzw. das Herrenmahl hat aber eine zentrale Bedeutung für alle Christinnen und Christen und so verweisen wir hier auch auf die katholischen Vorschriften:

• Der Kommunionempfang hat im Stand der Gnade stattzufinden, also nicht etwa im Bewusstsein einer schweren Sünde (CIC 916, siehe auch KKK 1415).
• Wer jedoch hartnäckig in einer schweren Sünde bleibt, darf die Kommunion nicht empfangen (Vgl. CIC 915).

Priester sind Hirten, die eine besondere Verantwortung haben. Wenn ein Priester, der offensichtlich diese Gottesdienste leitet, aber auf einer „privaten“ Homepage (als ob ein Priester sich als solcher öffentlich äußern kann und dabei „privat“ ist!) Meinungen kundtut, die aus säkularer Sicht strittig und aus christlicher Sicht in Teilen abzulehnen sind, ist das Grund genug, die Kirche als Ganze anzusprechen.

Wir sind selbst Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen – oder Menschen, die solche hatten. Als solche dürfen wir Ihnen versichern, dass Sie uns mit gutgemeinten, aber fehlgeleiteten Botschaften nicht weiter helfen. Ein Christ muss einen anderen genug lieben, um ihm oder ihr auch das zu sagen, was sie oder er hören muss – nicht das, was er oder sie hören will.
Das biblische Modell der lebenslangen und monogamen Ehe zwischen Mann und Frau, die so sehr ein Fleisch werden, dass man diesem Eins-Werden neun Monate später einen Namen geben muss, reflektiert die Dreifaltigkeit und den Bund, den Jesus mit seiner Braut, der Kirche eingegangen ist. Dieser biblische Standard wurde durch alle Bücher der Heiligen Schrift im Laufe von Jahrtausenden und in unterschiedlichsten Kulturen aufrechterhalten – und von Jesus, dem Sohn Gottes, selbst bekräftigt (man kann also kaum behaupten, Er hätte nichts von gleichgeschlechtlichen Neigungen gewusst, so wie wir sie heute kennen). Manchmal wird versucht, diesen Standard aufzuweichen, indem man sagt, wenn zwei Menschen sich lieben, ist das doch auch vor Gott in Ordnung. Er hätte schließlich nur gleichgeschlechtliche Akte verboten.  
Hierzu ist folgendes zu sagen:

1) „Liebe“ ist nicht ein diffuses Gefühl. Gefühle kommen und gehen. Liebe ist die Willenserklärung, einen Bund mit jemand einzugehen, der oben genanntem theologischem Modell entspricht. Ein Bund, bei dem der Eine sich ganz dem Anderen in lebensspendender Art und Weise und zum Wohle der Beteiligten hingibt (im Gegensatz zum Vertrag, bei dem Eigentumsrechte ausgetauscht werden). Ein Beispiel: Ein verheirateter Familienvater kann Frau und Kinder verlassen und für immer mit seiner neuen Geliebten zusammenleben und sie zutiefst „lieben“ – es bleibt trotzdem Ehebruch.
2) Wer diese Tür öffnet, wird sie nicht mehr schließen können. Wenn ein Gefühl der „Liebe“ genug ist, warum es dann auf zwei Menschen beschränken? Warum die Tür etwa nicht auch für zwei sich „liebende“ Geschwister öffnen?
3) „Liebe“ hat der Vorstellung zu entsprechen, die Gott selbst davon hatte – nicht unserer eigenen. Dies nicht, weil Er der „Boss“ ist und uns gerne herum kommandiert, sondern weil Er uns liebt und am besten weiß, was gut für uns ist. So sind wir der tiefen Überzeugung, dass die traditionell christliche Vorstellung von Liebe, Ehe und Sexualität für alle (!) Beteiligten das Beste ist.
4) Wenn „Liebe“ unter gleichgeschlechtlichen Paaren genügt, warum sind dann so viele von diesen Beziehungen nicht monogam (sie beschränken sich also nicht zwangsweise auf einen Geschlechtspartner) und warum sind sie im Schnitt weitaus kurzlebiger als heterosexuellen Ehen? Aus einem einfachen Grund: Weil dort etwas gesucht wird, was man hier nicht finden kann – wahre Liebe. Und weil weiterhin – legitime! – Bedürfnisse auf eine Art und Weise befriedigt werden sollen, die sich so nicht befriedigen lassen und möglicherweise auch vergangene Verletzungen betäubt werden, anstatt sie auszugragen und anzugehen.
5) Es wird ja so gerne zwischen gleichgeschlechtlichen Akten und Neigungen unterschieden. Erstere werde von der Bibel abgelehnt, letzte nicht. Nun, ganz so einfach ist es nicht. Abgesehen davon, dass es wohl kaum eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft ohne Sex geben dürfte, spricht die Bibel sehr wohl auch das an, was im inneren eines Menschen vor sich geht. So werden wir davor gewarnt, andere Menschen mit unangemessener Lust zu betrachten bzw. vor Begierde zu Menschen des eigenen Geschlechts zu entbrennen (was wohl auf mehr als nur sexuelle Handlungen hinweist!). Auch ist der Hinweis, derartige Bibelstellen seien nur im kulturellen, heidnischen Kontext zu sehen, theologisch nicht haltbar. Schließlich verkennt eine derartige Haltung den Sinn und Zweck menschlichen sexuellen Empfindens an sich.

Sehr geehrte Eminenz, vielleicht helfen einige grundsätzliche Informationen zum Thema gleichgeschlechtliche Neigungen weiter:

Wir verwenden bewusst nicht den Begriff „Homosexualität“. Dieser Begriff ist jüngeren Datums und unserer Meinung nach unzulässig. Ja, es gibt Menschen, die gleichgeschlechtliche Neigungen haben (aus welchen Gründen auch immer!), das gibt ihnen dadurch noch keine eigene Identität. Wir wurden im Ebenbild Gottes erschaffen. Im Blich auf Ihn erhalten und erkennen wir unsere Identität, die Vorstellung von dem, was und wer wir sind. Und hier gibt es nur eine einzige Identität: die heterosexuelle (auch dieser Begriff ist jüngeren Datums, sodass es wohl zulässiger wäre, einfach von unserer Identität als Mann und Frau zu sprechen). Wir sehen uns also als (heterosexuelle) Männer und Frauen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen. Diese Sichtweise macht für uns einen großen Unterschied aus.

Ja, „Homosexualität“ wurde in den 70ern von der Liste der psychischen Störungen genommen. Dies jedoch nicht aufgrund neuer wissenschaftlichen Erkenntnisse, sondern allein (!) wegen des seinerzeit herrschenden politischen Drucks.

Heute weiß man, dass sehr viele Faktoren zur Entwicklung menschlicher Sexualität beitragen. Spätestens seit den Erkenntnissen der Epigenetik ist auch klar, dass nicht ein Gen (oder Hormone, Botenstoffe etc.) alleine uns zu irgendwelchen Handlungen oder Empfindungen zwingen, sondern dass die Umwelt sowie eigenes Denken und Tun – und ein Zusammenspiel verschiedenster Gene - darüber entscheiden, welche Gene überhaupt und in welcher Form (ein und das selbe Gen kann unterschiedliche Ausprägungen haben!) ein Gen zum tragen kommt oder „stillgelegt“ wird. Ebenso verändert unser Denken und Tun laufend unsere Hirnstruktur sowie unseren genetischen Code, sodass selbst diese Theorien mittlerweile sehr differenziert betrachtet werden. Bis zum heutigen Tage wurde jedoch kein wissenschaftlicher Beweis für die Existenz eines „schwulen Gens“ erbracht. Selbst wenn so etwas je gefunden würde, müsste es im Licht oben genannter Erkenntnisse gesehen werden. Weiterhin würde damit nicht die moralische Richtigkeit des eigenen Handelns gerechtfertigt und schon gar nicht ein Zwang zum Handeln begründet werden. Was für ein Menschenbild wäre das?

Aus eigener jahrzehntelanger Erfahrung können wir Ihnen jedoch sagen, dass sich die Lebensläufe und die Persönlichkeiten von Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen in vielen Punkten gleichen. So gab es oft Probleme mit dem gleichgeschlechtlichen Elternteil, sodass eine emotionale Bindung und damit die Annahme der eigenen Geschlechts-Identität oft nicht zustande kam. In der Pubertät werden wir dann von dem angezogen, was wir als „anders“ empfinden als wir – in dem Fall also das eigene Geschlecht. Nun einfach zu sagen, der Betroffene sollte doch einfach seine Neigung ausleben, ist eine armselige Psychologie und Theologie.
Uns wird oft vorgeworfen, wir würden versuchen, Menschen „umzupolen“, oder unser Tun würde von Ärztevereinigungen abgelehnt oder als schädlich bewertet. Abgesehen davon, dass es hierfür keine wissenschaftlichen Belege gibt (im Gegensatz zu den häufigen Auswirkungen eines gleichgeschlechtlichen Lebens. Der hohe Anteil von Männern, die Sex mit Männern haben, an der Gesamtzahl ansteckender Geschlechtskrankheiten, wie sie vom Robert-Koch Institut erfasst werden, spricht für sich), ist es schlichtweg nicht richtig. Wie bereits erwähnt bieten wir Selbsthilfegruppen und Seelsorge an – wir betreiben keine Therapie. Jedoch befürworten wir durchaus das Recht eines jeden Menschen nach einer Therapie seiner Wahl.

Womit wir beim nächsten Thema wären: Ein weiterer, oft angebrachter, Kritikpunkt ist ja, dass es keiner „Heilung“ bedarf, wo nichts Krankes vorhanden ist und dass alle Ansätze zur Veränderung schädlich sind. Hierzu ist folgendes zu sagen:

• Wir sehen gleichgeschlechtliche Neigungen nicht als eine „Krankheit“ wie etwa der Erkältung oder einer psychischen Störung wie einer Psychose. Dies wäre angesichts der vielen Faktoren, die zur Entwicklung der menschlichen Sexualität beitragen, eine unzulässige Vereinfachung. Jedoch wäre es angesichts der Hintergründe und Auswirkungen (siehe oben) genauso unzulässig, sie einfach als „schön und gut“ abzutun. Viele von uns waren selbst jahrelang in der „Schwulen-Szene“. Diese entspricht in keiner Weise dem bewusst schöngefärbten Bild, das in der Öffentlichkeit präsentiert wird. Wüsste die Öffentlichkeit nämlich über so Einiges Bescheid, was dort als normal gilt und akzeptiert wird, würde die öffentliche Meinung hierzu wohl schnell kippen.
• Die einzelnen Faktoren, die hinter den Neigungen stehen sowie die Bedürfnisse nach Beziehungen, spirituelle und emotionale Bedürfnisse sowie mögliche Verletzungen jeglicher Art aus der Vergangenheit lassen sich jedoch sehr wohl angehen – sei es nun im Rahmen einer Seelsorge, von Selbsthilfegruppen oder einer Therapie.
• Insofern kann „Heilung“ auch Heilung von Wunden körperlicher, sexueller, emotionaler, verbaler oder spiritueller Art (Erfahrungen in der Kirche, Beziehung zu Gott) sowie einer verzerrten Identität bedeuten.
• „Veränderung“ kann dementsprechend viele Aspekte oder Bereiche betreffen und es sollte schon dem oder der Einzelnen freigestellt sein, wo er/sie Veränderung möchte.
• Es gibt mittlerweile Hinweise auf die „Fluidität“ menschlicher Sexualität. Es scheint also keinesfalls immer und zwangsweise so zu sein, dass die sexuellen Neigungen bei der Geburt mitgegeben werden und für alle Zeiten so bleiben. Unsere eigenen Erfahrungen jedenfalls bestätigen dies. Viele von uns sind mittlerweile verheiratet und haben Kinder. Ja, manche haben immer noch gleichgeschlechtliche Neigungen – wenn auch weitaus weniger häufig und intensiv. Wenn diese Menschen jedoch ihre Ehepartner, Kinder und Enkelkinder betrachten, wissen sie, dass es all der Mühen wert war. Und das ist Jesu Botschaft: Er hat uns nie gesagt, dass es leicht sein wird. Er hat uns vielmehr versprochen, dass es sich lohnen wird!

Grundsätzlich möchten wir auch darauf hinweisen, dass Toleranz, Respekt und Meinungsfreiheit für alle gelten muss – nicht nur für Menschen einer bestimmten sexuellen Orientierung oder mit einer bestimmten Meinung.

Abschließend noch einige Worte zur Kirche: Es kommen immer wieder Katholiken jeglicher Art zu uns: Laien, Priester, Ordensangehörige, Mönche etc. Offensichtlich sind sie der Meinung, in der Kirche nicht die geeignete Ansprache zu finden. Auch sind Katholiken immer wieder verstört über die Reaktionen von Priestern oder anderen Geschwistern in der Kirche, wenn sie das Thema gleichgeschlechtliche Neigungen zur Sprache bringen und dann ein weites Spektrum von Antworten bekommen – von völliger Unsicherheit und peinlichem Vermeidens über Verweisen auf zweifelhafte „Hilfsangebote“ bis hin zu Ratschlägen wie „dann lebe es halt aus“.
Wir haben uns immer wieder an kirchliche Organisationen, Bistümer, Orden, Einzelpersonen usw. gewandt und unsere Hilfe angeboten, in der Regel aber wurden wir mit eisigem Schweigen ignoriert. Gleichwohl fanden offen schwule Organisationen und Gruppen, die der katholischen Lehre deutlich entgegenstehen, offenbar problemlos Zugang zum Kirchentag – und wie es aussieht auch in Gemeinden.

Wir wollen hier nochmals ausdrücklich betonen, dass wir Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen mit Liebe begegnen – gehören oder gehörten wir doch selbst dazu. Wir sehen Liebe jedoch im Lichte Jesu Christi. Wir lieben Menschen genug, um ihnen die Wahrheit zu sagen, wie wir sie in der Bibel vorfinden, aber auch, um ihnen eine bedingungslos liebende Hand zu reichen und den gesamten Weg mit ihnen zu gehen. Wir dürfen Ihnen versicherten, Eminenz, dass hierbei noch niemand Schaden genommen hat – ganz im Gegenteil.

Werte Eminenz, wir möchten Sie nochmals ausdrücklich um Unterstützung bitten. Weisen Sie Hilfesuchende auf unsere Organisationen hin (sowie auf andere, die in dieser Richtung tätig sind)! Ermöglichen Sie uns den Zutritt zu Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen! Schieben sie unchristlichen Lehren einen Riegel vor!
Gerne sind wir auch zu einem Gespräch mit Ihnen bereit!

„Muss ich euch daran erinnern, dass die, die Unrecht tun, keinen Anteil am Reich Gottes haben werden, dem Erbe, das Gott für uns bereithält? Macht euch nichts vor: Keiner, der ein unmoralisches Leben führt, Götzen anbetet, die Ehe bricht, homosexuelle Beziehungen hat,
stiehlt, geldgierig ist, trinkt, Verleumdungen verbreitet oder andere beraubt, wird an Gottes Reich teilhaben. Auch ihr gehörtet zu denen, die so leben und sich so verhalten – zumindest einige von euch. Aber das ist Vergangenheit. Der Schmutz eurer Verfehlungen ist von euch abgewaschen, ihr gehört jetzt zu Gottes heiligem Volk, ihr seid von aller Schuld freigesprochen, und zwar durch den Namen von Jesus Christus, dem Herrn, und durch den Geist unseres Gottes.“ (1. Korinther 6,9-14 Neue Genfer Übersetzung)

Es grüßt Sie in brüderlicher Verbundenheit

Robert Gollwitzer
Jason – International Christian Ex-Gay Ministry
Homosexuals Anonymous

Robert Gollwitzer
Ridlerstr. 21
80339 München
Tel.: 089/78018960 oder 0170/1293016

Offener Brief an die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Sehr geehrte Frau Ministerin,


gemäß Ihrer Pressemitteilung vom 12.06.2014 (http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Presse/pressemitteilungen,did=207828.html) haben Sie gemeinsam mit Berliner „Regenbogenfamilien“ die „Regenbogenflagge" gehisst.


Im Zusammenhang hiermit erklärten Sie unter anderem:


"Das Hissen der Regenbogenflagge steht für unser gemeinsames Ziel eines toleranten und weltoffenen Europas ohne Diskriminierung. Überall dort, wo Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung benachteiligt, angefeindet oder gar angegriffen werden, muss gehandelt werden. In Deutschland, in Europa, weltweit. Das ist unsere gemeinsame Verantwortung und Aufgabe.“


Nun hören sich derartige Statements ja erst einmal ganz gut an. Wer hätte schon etwas gegen „Diskriminierung"?


Mein Name ist Robert Gollwitzer. Ich bin Gründer einer internationalen christlichen Ex-Gay Einrichtung namens „Jason“ (http://jason-online.webs.com), die wiederum an Homosexuals Anonymous (www.homosexuals-anonymous.com) angeschlossen ist.


Selbstverständlich haben auch wir nichts gegen eine Diskriminierung oder Benachteiligung aufgrund der sexuellen Orientierung – auch wir haben oder hatten schließlich einmalgleichgeschlechtliche Neigungen. Die Probleme, die wir mit derartigen Aussagen haben, sind folgende:


1) Diskriminierung ist sowohl gesetzlich wie moralisch (und in unserem Fall auch auf Basis unseres christlichen Glaubens) abzulehnen. Hierbei jedoch einzelne Gruppen besonders hervorzuheben oder gar per Gesetz einen Sonder-Status einzuräumen, macht zum einen keinen Sinn und widerspricht zum anderen der ursprünglichen Intention, da das Ergebnis hiervon – gewollt oder ungewollt – ist, dass einzelne Bevölkerungsteile Sonder-Rechte erhalten, was in sich schon eine Benachteiligung für andere Bevölkerungsteile bedeuten kann.


2) Was ebenfalls sauer aufstößt, ist das „wie“ dieser Abneigung gegenüber Diskriminierung und Benachteiligung. In der Regel läuft dies – im Zuge einer völlig falsch verstandenen „Toleranz“ – doch darauf hinaus, dass nicht nur Menschen nicht diskriminiert oder benachteiligt werden sollen, sondern andere gleichzeitig eine bestimmte Orientierung und ein darauf aufbauendes gelebtes Verhalten akzeptieren sollen – ja, müssen. Gegenpositionen werden regelmäßig in eine radikale Ecke gestellt oder schlichtweg ignoriert. Hiergegen wehren wir uns ausdrücklich, da dies unschwer dazu führen kann, dass wir aufgrund unserer religiösen Überzeugung diskriminiert und benachteiligt werden (etwa, in dem wir mehr oder weniger deutlich zu etwas gezwungen werden, dass unserem Glauben widerspricht) und unsere Meinungsfreiheit hiervon betroffen sein kann.


Weiter in Ihrer Erklärung:


„Eine tolerante und weltoffene Gesellschaft entsteht nicht per Gesetz. Sie entsteht durch das Miteinander von Menschen. Es ist eine Frage der Haltung einer Gesellschaft, die zu einem Klima der Offenheit führen muss. Da ist jede und jeder gefragt."


Nein, gesellschaftliche und besonders moralische Werte und Grundlagen lassen sich nicht per Gesetz erzwingen, da ja auch dieses auf einer keineswegs wertneutralen Basis steht – ja stehen darf (abgesehen davon gibt es so etwas wie „Wert-Neutralität“ gar nicht). Die Frage ist nur, was denn das für Werte sind, die hier hochgehalten werden sollen. Für uns sieht diese „Toleranz“ und dieses „Miteinander“ eher nach einem moralischen Relativismus aus, indem es keine gesellschaftliche Übereinkunft mehr gibt über das, was wahr, richtig, moralisch und natürlich ist, sondern es gleichsam einem undifferenziertem Mischmasch von individuellen Überzeugungen überlassen wird, irgendwie zu irgendwelchen Werten zu kommen. Ein moralischer Relativismus dieser Art muss zwangsweise mittelfristig zur Zerstörung einer Gesellschaft führen, da ja selbst das oben angeführte Gesetz dann auf einer nicht näher definierten Grundlage steht, bei der (beinahe) alles möglich ist. Schlagwörter wie „Toleranz“, „Weltoffenheit“, „Miteinander“ klingen gut, müssen jedoch näher bestimmt werden. Wenn all dies bedeuten soll, dass jeder tun, lassen und denken kann, was er/sie möchte – aber keinesfalls seine (möglicherweise kritische) Meinung gegenüber dem Tun und Lassen eines anderen kundtun darf, so ist das keinesfalls „Toleranz“, es ist nicht „weltoffen“ und trägt schon gar nicht zum „Miteinander“ bei – es ist schlichtweg Gleichmacherei. Ganz im Gegenteil – wenn dies dazu führt, dass Gruppierungen oder Überzeugungen wie die unsere im besten Fall ignoriert und im schlechtesten Fall schlecht gemacht oder gar kriminalisiert werden, dann hat diese „Toleranz“ schnell ein gar nicht tolerantes Ende.


„Mir ist wichtig, dass wir den Kampf für Vielfalt und Toleranz auf der rechtlichen Ebene aber eben auch auf der kulturellen Ebene führen. Denn unsere Gesellschaft ist bunt und vielfältig. Deshalb muss 'Anders' sein endlich normal sein."


Was bedeutet denn ein „Kampf für Vielfalt und Toleranz“? Momentan sieht es doch teilweise so aus, dass Menschen, die etwa einem Ausleben von gleichgeschlechtlichen Neigungen, einer gleichgeschlechtlichen „Ehe“, einer Adoption seitens gleichgeschlechtlicher Paare oder einer alleinigen Teilnahme von schwul/lesbischen Gruppen an Veranstaltungen im Rahmen des Schulunterrichts ablehnend gegenüber stehen, nicht selten als „homophob“ bezeichnet werden. Abgesehen von der Absurdität des Begriffes (wer hat denn schon eine phobische Reaktion im Zusammensein mit Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen?), wird hierbei unterstellt, dass der alleinige Beweggrund für diese ablehnende Haltung ein undifferenzierter „Hass“ gegenüber Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen ist. Eine Auseinandersetzung mit möglicherweise dahinterstehenden rationalen Gründen und Argumenten wird somit – bewusst? – vermieden.


Wir wehren uns weiterhin dagegen, einen Begriff wie „Anders-sein“ gleichsam wie eine Charaktereigenschaft zu verwenden. Fürsorglichkeit, Großzügigkeit, Eifersucht etc. sind Charaktereigenschaften. Sie entspringen der Persönlichkeit eines Menschen, deren Ausdruck sie gleichzeitig sind. Im Gegensatz zu Eigenschaften, die aus dem Inneren eines Menschen kommen, ist „Anders-sein" keine Charaktereigenschaft an sich. Sie drückt vielmehr ein Verhältnis oder einen Vergleich zu bzw. mit anderen Menschen und deren körperlichen und/oder charakterlichen Eigenschaften aus. Auch hier sehen wir das Problem darin, dass hier bestimmten Menschen ein besonderer Status rein aufgrund eines „Anders-sein“ verliehen werden soll. Weiterhin kann dies auch dazu führen, dass diese Menschen das oft proklamierte „Anders-sein“ verinnerlichen und sich eine möglicherweise bereits bestehende Kluft zu ihren Mitmenschen noch vertieft bzw. im Zuge einer selbst-erfüllenden Prophezeiung sie etwas annehmen, was Ihnen zunächst nicht zu eigen war: „Anders-sein“ – im Sinne von „Fremdartig- oder Seltsam-sein".


„Auch Kinder müssen vorurteilsfrei Aufwachsen. Gerade Kinder von Regenbogenfamilien haben es in der Schule oft schwerer, weil ihre Eltern anders leben als die ihrer Klassenkameraden. Sie begegnen Vorurteilen und Ausgrenzung. Gerade in Schulen müssen aber die Grundsteine für Offenheit, Anerkennung und Toleranz gelegt werden."


Kinder von „Regenbogenfamilien“ haben es unserer Überzeugung nach nicht nur in der Schule aufgrund des familiären Hintergrundes schwerer, sondern aufgrund des familiären Hintergrundes selbst. Wir – und mit uns viele Menschen weltweit – sind der festen Überzeugung, dass eine monogame, heterosexuelle, lebenslange Familie auf Basis unserer traditionellen christlichen Familienwerte die beste und gesündeste Umgebung für alle Beteiligten bietet – vor allem aber der Kinder. Als Stütze unserer Behauptung verweisen wir auf unsere Homepages. Wenn Sie nun aber Werte wie „Offenheit, Anerkennung und Toleranz“ anführen, so verweisen wir auf oben genannte Argumente. Selbstverständlich sind diese Werte wichtig. Jedoch ist hierfür erst einmal eine genaue Begriffsdefinition von Nöten. Was bedeuten denn diese Werte eigentlich und welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Ja, Kindern muss nahe gebracht werden, dass Mitmenschen zu respektieren und allgemein anerkannte Menschenrechte wie die Würde des Menschen, dessen körperliche und seelische Unversehrtheit zu gewährleisten sind oder die Meinungsfreiheit garantiert werden muss. Aber noch einmal und ganz ausdrücklich: Was man hierbei nicht machen darf (!), ist, Menschen in Gruppen zu unterteilen oder gar im Zuge der Vermittlung von Werten wie Respekt und Toleranz gleichzeitig die Akzeptanz der eigenen Meinung und/oder des eigenen Lebensstils einfordert. Abgesehen davon sehen wir die Umsetzung dieser Werte gerade in den Schulen als nicht gegeben an, wenn etwa schwul/lesbische Gruppierungen im Rahmen des Schulunterrichts ihre subjektive Meinung kundtun dürfen, Einrichtungen wie die unsere jedoch konsequent ignoriert werden (der Vollständigkeit halber sei hier angeführt, dass es noch weitere Einrichtungen unserer Art gibt, mit denen wir uns solidarisch sehen).


„Die Regenbogenflagge ist weltweit das Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung, sie steht für Vielfalt und Respekt ebenso wie für Engagement gegen Homophobie und Transphobie. Seit den 1990er Jahren wird in Berlin und vielen Städten des Landes an Rathäusern die Regenbogenflagge gehisst."


Auch hier möchten wir entschieden widersprechen. Die lesben- und Schwulenbewegung hat den Regenbogen keinesfalls für sich gepachtet oder gar erfunden.


„Dann sprach Gott zu Noach und seinen Söhnen, die bei ihm waren: Hiermit schließe ich meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen und mit allen Lebewesen bei euch, mit den Vögeln, dem Vieh und allen Tieren des Feldes, mit allen Tieren der Erde, die mit euch aus der Arche gekommen sind. Ich habe meinen Bund mit euch geschlossen: Nie wieder sollen alle Wesen aus Fleisch vom Wasser der Flut ausgerottet werden; nie wieder soll eine Flut kommen und die Erde verderben. Und Gott sprach: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich stifte zwischen mir und euch und den lebendigen Wesen bei euch für alle kommenden Generationen: Meinen Bogen setze ich in die Wolken; er soll das Bundeszeichen sein zwischen mir und der Erde. Balle ich Wolken über der Erde zusammen und erscheint der Bogen in den Wolken, dann gedenke ich des Bundes, der besteht zwischen mir und euch und allen Lebewesen, allen Wesen aus Fleisch, und das Wasser wird nie wieder zur Flut werden, die alle Wesen aus Fleisch vernichtet. Steht der Bogen in den Wolken, so werde ich auf ihn sehen und des ewigen Bundes gedenken zwischen Gott und allen lebenden Wesen, allen Wesen aus Fleisch auf der Erde. Und Gott sprach zu Noach: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich zwischen mir und allen Wesen aus Fleisch auf der Erde geschlossen habe."

(Genesis 9,8-17. Einheitsübersetzung)


Der Regenbogen ist also ein Bundeszeichen zwischen Gott und den Menschen, insbesondere dem Volk Israel. Als überzeugte Christen halten wir an diesem Bundeszeichen fest.


Die Schwulen und Lesbenbewegung steht auch nicht unbedingt und zwangsweise für Respekt – etwa was ihr Verhältnis uns gegenüber betrifft. Und „Vielfalt“ allein ist ebenfalls kein positiv besetzter Wert, sondern ein neutraler Ausdruck verschiedener Elemente einer Menge.


Was „Homophobie“ oder gar „Transphobie“ betrifft, verweisen wir auf bereits Geschriebenes. Der Begriff „Homophobie“ selbst ist noch relativ neu. Wir weisen derartige Klassifizierungen ausdrücklich zurück. Hier werden Menschen anderer Meinung möglicherweise ihrerseits diskriminiert, da ihnen eine negativ bewertete Charaktereigenschaft unterstellt wird, anstatt ihnen das Recht einer eigenen, rational begründeten Meinung zuzugestehen. Derartiges erinnert an unselige Mittel der Propaganda, keinesfalls aber an „Respekt“ oder „Toleranz“ anderer Meinungen und schon gar nicht eine Auseinandersetzung mit diesen. Denn „Toleranz“ bedeutet nicht, dass jeder seine/ihre Meinung haben kann und keiner darf den anderen kritisieren. Toleranz heißt vielmehr, den Menschen als solchen zu respektieren – und das tut man am ehesten, indem man verschiedene Meinungen und Wertvorstellungen auf den Tisch bringt und offen und wertschätzend darüber redet.


Wir denken zum Beispiel nicht, dass sich das Leid und die inneren Probleme „transsexueller“ Menschen dadurch beheben lassen, dass man ihnen etwas wegschneidet, ihnen Medikamente gibt oder Silikon einsetzt. Mann und Frau unterscheiden sich körperlich in unzähligen Merkmalen. Dies im Zuge von chirurgischen Eingriffen, mit medikamentöser Therapie und schließlich mit Make-up und Kleidung „korrigieren“ zu wollen, ist in unseren Augen eine Verletzung des hippokratischen Eides seitens der behandelnden Ärzte sowie eine sehr verzerrte Sichtweise der geschlechtlichen Identität und letztlich ein Armutszeugnis der Psychotherapie. Wir lieben solche Menschen und wollen ihnen etwas Besseres bieten als das.


Auch sind wir befremdet darüber, dass die „Regenbogenflagge“ an öffentlichen Gebäuden gehisst wird. Wie sind wir nur an einen Punkt gekommen, an dem wir uns von einer gesellschaftlichen Minderheit unsere Überzeugungen und deren Darstellung nach außen derart kritiklos diktieren lassen? Was hat eine Flagge, die eine sexuelle Orientierung kennzeichnet, auf einem öffentlichen Gebäude zu suchen?


Sehr geehrte Ministerin, wir denken, dass Sie die Ministerin aller Bürgerinnen und Bürger dieses Landes sind – unabhängig von deren Überzeugungen. Als solche möchten wir Sie bitten, sich genauso offen und ausdrücklich für unsere Überzeugungen und die Möglichkeit deren Ausdrucks auch in öffentlichen Einrichtungen einzusetzen, wie Sie das für schwul/lesbische Gruppierungen tun.


Mit freundlichen Grüßen


Robert Gollwitzer

Ridlerstr. 21

80339 München


12.06.2014

Open Letter from an Ex-Gay to Pope Francis:

Dear Holy Father,
my name is Robert. I am 46 years old and a Catholic (even though it took me a little detour to come back to the Catholic Church). My past is not as bright and shining as that of others I guess: I used to embrace the “gay” life for many years until the Lord set me free about ten years ago with the help of a Christian ministry called Homosexuals Anonymous (www.homosexuals-anonymous.com).
The reason I am writing you today is because I love you like I loved my earthly father who passed away 20 years ago and because I believe you can get things going where others stay silent.
I am so thankful and feel so blessed that the Lord brought me to Homosexuals Anonymous. The people there did what actually the Church should do: They loved me enough to help me out of my gay life and (back) into the Church. I now serve the Jason Ministries (http://jason-online.webs.com), an international Christian ex-gay ministry affiliated with Homosexuals Anonymous.
Having received Christian truth, love and care abundantly, I firmly believe that many others could find help as well through our services and the organizations we are working together with – if the Church only let us. Considering the many factors that contribute to the development of long-term and predominant sexual and emotional attractions towards the same sex, we do not help people with same-sex attractions (wrongly called “homosexuals” at times – there is only one sexuality and that is the God-given one!) by staying passive and silent or even encouraging them to embrace a “gay” life. Yes, ministries like ours are being attacked and usually put into a radical corner. But then again – they nailed the Son of God onto the Cross, so why should they treat His followers any differently?
Holy Father, soon the bishop’s synod on family will start. Please give us a chance to make our voice heard and love others with unwanted same-sex attractions with the same unconditional love Jesus has for us.
From what I get to read in the media, you also reach out to “people like us” and you seem to have a heart for us as well. Maybe you even give us a chance to talk to you in person? I am sure you will hear many voices of “gay”-affirming people – wouldn’t it be good to hear the voice of freedom too?
I really hope and pray you will be able to read this letter and it will touch your heart like God touched mine years ago.
With brotherly love,
Robert

Robert Gollwitzer
Ridlerstr. 21
80339 Munich
Germany
Phone: +49 (0)89 78018960
Email: [email protected]
FOR IMMEDIATE RELEASE
Embargo Until May 12, 2014

CONTACT
Voice of the Voiceless
[email protected]
571-379-4546

Virginia Universities an ‘Unsafe Zone’ for Students with Unwanted Same-Sex Attractions
Groundbreaking Campus Climate Report Documents Medical Inaccuracies, Discrimination, and Bias at Virginia University LGBTQ Resource Centers

Bristow, VA -- Today, Voice of the Voiceless (VoV), the only anti-defamation league for former homosexuals, individuals with unwanted same-sex attractions (SSA), and their families, released a groundbreaking report documenting years of medical inaccuracy, discrimination, and bias at Virginia University LGBTQ Resource Centers. Titled: Campus Climate Report: Virginia University LGBTQ Resource Centers an ‘Unsafe Zone’ for Students with Unwanted Same-Sex Attractions.
The report, which contains links to video and audio recordings, documents seven undercover visits to Virginia University LGBTQ Resource Centers made by two former homosexuals in September 2013, as well as evidence of discriminatory conduct from at least two universities towards Parents and Friends of Ex-Gays and Gays (PFOX), a national non-profit organization advocating for individuals with unwanted SSA and ex-gays. Click here to download the 86-page report.
Liberty Counsel, an international nonprofit litigation, education, and policy organization dedicated to advancing religious freedom, the sanctity of life, and the family continues to represent VoV, and is engaged in ongoing negotiations with the universities and the Virginia office of the Attorney General in the effort to bring reform in the 2014-2015 school year.
“As students and teachers begin to depart for their summer breaks, we are pleased to release this groundbreaking report on our findings. At the same time, we are concerned by the amount of medical inaccuracies and lack of equity for students with unwanted SSA at these centers,” commented Christopher Doyle, President and Co-Founder of VoV. “We look forward to working with university administrators in Virginia over the summer to make meaningful policy reforms for the 2014-2015 school year so that all students experiencing homosexuals feelings in our public higher education institutions are given appropriate, culturally-sensitive resources and counsel.”
Detailed in the Campus Climate Report is the following:
•    Evidence documenting a pattern of dishonest communication between University of Virginia administrators and organizations advocating for students who are ex-gay and/or have unwanted SSA. Specifically, this included an effort to suppress resources that were donated from PFOX to the LGBTQ Resource Center for students seeking sexual orientation change and tolerance for the ex-gay community.

•    Serious medical inaccuracies at James Madison University regarding the heath risks of homosexual anal intercourse and the resulting disparities of HIV infection rates between men who have sex with men and heterosexual students.

•    Inaccurate and unscientific opinions on the outcomes of Sexual Orientation Change Effort (SOCE) therapy at George Mason University, including biased counsel that students would become anxious, depressed, and ultimately commit suicide should they seek help to change sexual orientation.

•    Misleading statements on the etiology of homosexuality at Old Dominion University and the College of William and Mary, including the unscientific assertion that homosexual feelings are genetic and/or in-born.

•    Inappropriate referrals and a lack of culturally-sensitive resources at Virginia Commonwealth University, including the recommendation that Christian students with unwanted SSA attend gay-affirming places of worship, rather than be referred to faith-based ministries that support their desire to change sexual orientation and/or remain chaste/celibate.

“LGBTQ Resource Centers can be a place of support to all sexual minority students struggling or seeking assistance, but when university administrators favor one viewpoint over another, it becomes a discriminatory and unsafe atmosphere,” commented Doyle. “By offering services in a public forum, universities are obligated to represent all views of sexuality and sexual orientation and provide competent services and referrals. In our visits to these universities, we documented a clear pattern of bias, insensitivity, and discrimination towards students with unwanted SSA, especially towards those who hold to a traditional Biblical view of homosexual behavior.”

The Campus Climate Report concludes with a quote from the American Civil Liberties Union (ACLU) that is especially relevant to these injustices: “How much we value the right of free speech is put to its severest test when the speaker is someone we disagree with most. Speech that deeply offends our morality or is hostile to our way of life warrants the same constitutional protection as other speech because the right of free speech is indivisible: When one of us is denied this right, all of us are denied . . . this is particularly true at universities, whose mission is to facilitate learning through open debate and study, and to enlighten. Speech codes
are not the way to go on campuses, where all views are entitled to be heard, explored, supported or refuted.”
###
Voice of the Voiceless is the only anti-defamation league for former homosexuals, individuals with unwanted same-sex attractions, and their families. For more information, visit: www.VoiceoftheVoiceless.info

PUBLIC STATEMENT AND REQUEST FOR FORMAL CLARIFICATION BY MOZILLA CORPORATION REGARDING THE RESIGNATION OF CEO BRENDAN EICH


Date: 04/04/14


To:  Mozilla Corporation


    In review of the recent circumstances which resulted in the resignation of Brendan Eich as CEO of Mozilla Corporation significant concerns of a large number of individuals and businesses have been raised.  Those affected include organizations comprised and representative of those individuals who have changed or seek to change their sexual preference, their supporters and supporting businesses, and individuals and businesses supporting Mozilla and supporting or participating Mozilla employees.  Upon review of details reported in the press and statements made both during and after Mr. Eich’s resignation by Mozilla, our organizations have made the following observations and conclusions:


WHEREAS – Mozilla touts an inclusive, safe environment embracing and defending diversity within its organization, it contrarily allowed for a workplace environment so hostile to Mr. Eich as to pressure him into resignation.


WHEREAS – Mozilla touts inclusiveness within its business, it inappropriately uses personal and private opinions, including non-work related activities, as a justification to allow for a hostile workplace environment in support of internal populist politics and to punish employees for their rightful participation in matters of public policy.


WHEREAS – Mozilla defends the notion of diversity, Mozilla Corporate has clearly taken sides against the American public and an unknown number of Mozilla employees on an issue for which other corporations, such as Cisco and Bank of America, have publicly stated they will ensure employee rights to their own opinion and protect their participation on matters of public policy while maintaining a safe and diverse workplace.  Mozilla has clearly failed in this regard.


WHEREAS – Workplace diversity is commonly accepted to refer to important personal traits such as race, religion, origin, physical ability or disability and ethnicity, Mozilla has opted to inappropriately include in their workplace the irrelevant and often fluid private issue of sexual proclivities making for a hostile working environment for those privately struggling with, objecting to certain behaviors or in the process of changing their personal sexual identity.


WHEREAS – the voting majority of the United States and the majority of nations hosting Mozilla operations have made clear their position on the public policy matter of so-called ‘gay’ marriage, Mozilla has taken an opposing position to their host nations and the voting majority of the US, thus a huge segment of their customers and an unknown number of its own employees.  The opinion of the American public in this regard was made clear in the unprecedented public reaction to incidents with Chick-Fil-A and A&E networks for which Mozilla seems determined to form a trio.


WHEREAS – Brendan Eich has been, and will go down in history as, an individual who has made rarely equaled contributions to society through technological advancement, Mozilla as a technology company appears to be making the statement that improving lives through technology is no longer their primary mission as it permits a workplace hostile to the talent making that mission possible.


WHEREAS – Mozilla’s allowance of this workplace hostility and the loss of Brendan Eich over a minor partisan political issue a priority over their purpose and mission – users, customers, investors and dependent businesses of Mozilla products would seem to want to question the reliability of Mozilla and their invested dependence on Mozilla products.


IN CONCLUSION – We, our members, supporters and supporting businesses call for Mozilla to make a clear statement to its employees as to whether this incident is a dog whistle to all pro-marriage, pro-family, pro-life and religious employees and talent to vacate the company or will Mozilla ensure a truly diverse and safe workplace environment for them.


IN CONCLUSION - We, our members, supporters and supporting businesses call for Mozilla to make a public statement to all of its pro-marriage, pro-family, pro-life and religious investors, users, supporters, personal and business customers as to whether Mozilla holds a discriminatory intent toward doing business with them based on their public policy participation or positions on those policies.


SIGNING ORGANIZATIONS:


-SEE BELOW-


SIGNED:


VOICE OF THE VOICELESS CENTER FOR MARRIAGE POLICY

DAVID H. PICKUP, Licensed Marriage & Family

Therapist

A-GATE SPRINGHEAD UK

MISSION AMERICA

Chaplain GORDON JAMERS KLINGENSCHMITT, Ph.D., 'THE PRAY IN JESUS NAME PROJECT’

AFTAH

GABRIELE KUBY, Author

ANDRE VILLENUEVE, Ph.D. John Vianney

Seminary

PARENTS AND FRIENDS OF GAYS AND EX-GAYS (PFOX)

HOMOSEXUALS ANONYMOUS

A-GATE UK

JASON – INTERNATIONAL CHRISTIAN EX-GAY MINISTRY

JONAH INTERNATIONAL

CATHOLICS FOR ISRAEL

HELP4FAMILIES

GAYMARRIAGENOTHANKS UK

PARAKALEO MINISTRY UK

BTS FACHGESELLSCHAFT für PSYCHOLOGIE und SEELSORGEE gGmbH, Germany

THE OVERCOMERS NETWORK

DR. ROBERT GAGNON, Ph.D

RESTORED HOPE NETWORK LUKAS KIENER, M.D., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH Bärenmatte, Switzerland

AMERICAN FAMILY ASSOCIATION OF PENNSYLVANIA

Subject: FOR IMMEDIATE RELEASE: International Coalition Demands Answers from Mozilla Corporation Over Forced CEO Resignation

 

FOR IMMEDIATE RELEASE

April 14, 2014                                                                     

CONTACT

John Ozanich

[email protected]

Ph: 330-818-5296Int. Coalition Demands Answers from Mozilla Corp. Over Forced CEO Resignation

Two Dozen Organizations Release Open Letter Seeking Clarification of Diversity Policy

 

Washington, DC -- Following CEO Brendan Eich’s forced resignation from Mozilla Corporation due to a $1,000 contribution in 2008 in support of California’s Proposition 8 referendum supporting traditional marriage, Voice of the Voiceless (VoV) has joined two dozen organizations in signing an open letter, asking for a formal clarification from the technology company’s policy on free speech and diversity for heterosexuals, former homosexuals, and religious individuals who adhere to a traditional Biblical view of marriage. The coalition is also seeking an explanation as to why Mr. Eich was forced to resign due to his sincerely held religious beliefs and support for traditional marriage. The letter can be viewed by clicking here...

 

“Mozilla claims to adhere to an inclusive, safe atmosphere embracing and defending diversity within its organization, yet it contrarily allowed for a workplace environment so hostile to Mr. Eich as to pressure him into resignation,” commented John Ozanich, Advisory Board member of VoV. “Mr. Eich did not make any statements or donations on behalf of Mozilla, but rather, exercised his first amendment rights as a private citizen in his support of Proposition 8. Why is he being punished for living out his faith? Diversity must also embrace free speech and expression, which includes the right to support one’s sincerely held religious beliefs in the public forum.”

 

Mozilla’s actions call into question why some employees that have privately contributed to certain political causes are scrutinized, yet others are not. “Will Mozilla conduct investigation’s into all of its employees’ political and charitable donations, or only examine the contributions of those who give to pro-family and conservative causes? In the spirit of fairness, Mozilla owes an explanation to its employees and customers as to what constitutes diversity and inclusion,” commented Ozanich.

 

“That Mozilla would allow this type of workplace hostility to cause the forced resignation of its co-founder and new CEO should be a concern and call into question the priorities of the corporation, which is placing political correctness over their purpose and mission – and by extension, its employees, users, customers, investors, and dependent businesses of Mozilla products,” commented Ozanich.

 

If your organization wishes to sign the open letter to Mozilla Corporation, please e-mail [email protected].

###Voice of the Voiceless is the only anti-defamation league defending the rights of former homosexuals, individuals with unwanted same-sex attractions, and their families. For more information, visit: www.VoiceoftheVoiceless.info

 FOR IMMEDIATE RELEASE                                                                     
March 19, 2014                                                                                             

CONTACT:
Phelim McIntyre
[email protected]
Ph: 07857 230 882

Ex-Gays Question the Validity of UK Channel 4 Programme: “Cure Me, I’m Gay”
 
United Kingdom -- Voice of the Voiceless (VoV), the only anti-defamation league for former homosexuals, individuals with unwanted same-sex attractions, and their families, today questioned the validity of the United Kingdom (UK) Channel 4 programme: “Undercover Doctor: Cure Me, I’m Gay” presented by Dr. Christian Jessen that aired on March 18, 2014. In the programme, Jessen visits a number of ex-gay conferences and interviews both religious counselors and secular psychotherapists to discover if his own sexual orientation can change as a result of these experiences.
 
Phelim McIntyre, VoV Advisory Board member and UK representative, said the following in response to the programme: “While Dr. Jessen has shown himself to be a valid presenter on programmes such as Embarrassing Bodies, VoV has serious concerns about his suitability to present a programme on therapy for clients experiencing unwanted same-sex attractions (SSA). While some might think that Dr. Jessen would be the perfect person to present such a documentary, he is by his own admission, happy in his gay sexual identity. We would therefore expect any ‘therapy’ for Dr. Jessen to undergo to have little or no impact on his sexual orientation, since he obviously has no desire to change. The whole concept of him undergoing therapy, as he purports to do in this programme, is an absolute farce.”
 
Dr. Jessen has, prior to the programme being recorded, made statements questioning the validity of the ex-gay movement, something that points strongly to the fact that he went into the programme with a set agenda rather than an open mind, thereby violating the principles of sound documentaries – that the presenter is unbiased in their reporting – a failure shared with the recent British Broadcasting Company (BBC) documentary: Stephen Fry: Out There.
 
Mr. McIntyre continued: “While VoV allowed Dr. Jessen and his team to record the Ex-Gay Pride lobbying event and press conference in front of the United States Supreme Court, Christopher Doyle, President of VoV, was not informed of Dr. Jessen’s gay sexual identity until half-way through his face-to-face interview, something that the producers should have disclosed in advance, as it could present a conflict of interest regarding the programme’s objectivity.”
 
After discovering Dr. Jessen’s agenda, VoV representatives declined to take part in Dr. Jessen’s sexual orientation “study” conducted by Cornell University. “The Cornell test only measured one aspect of sexual orientation (arousal). Any valid sexual orientation test must measure both sexual and non-sexual variables in order to come to an accurate assessment. For example, according to renowned sex researcher Fritz Klein, sexual orientation is a ‘dynamic, multi-variable process’ that is composed of sexual and non-sexual variables, which differ over time. These variables include sexual attraction, fantasy, and behavior, as well as emotional and social preference, lifestyle choice, and self-identification. The test proposed at Cornell University was fatally flawed and unable to accurately predict the sexuality of an individual participant, and Dr. Jessen’s team was unwilling to work with members of VoV to redesign the test so that it would be more valid and reliable.”
 
Mr. McIntyre also questioned the reported inclusion in the documentary of an aversion therapy from the 1970’s. “None of the members of professional bodies, or umbrella organizations within the ex-gay movement, use aversion therapies of the type discussed about in the programme, and all of them, including VoV, have spoken out against the use of such therapies in foreign countries.”
 
Finally, Mr. McIntyre called on the media to do a proper independent programme on the issue of homosexuality. “‘Cure Me, I’m Gay’ appears to be just one in a number of documentaries that fail to take an honest and objective view on the subject of homosexuality. There is a great need for a proper and objective look at the science of homosexuality, and the research both for and against therapy, as discussed about in this programme, especially with the recent actions and statements from such bodies as the United Kingdom Council for Psychotherapy and British Association for Counseling and Psychotherapy, which deliberately ignore or misrepresent the research that exists on sexual orientation. Unfortunately, I doubt that any UK broadcaster would be brave enough to take on such a project.”
 
###
 
For more information on Voice of the Voiceless, visit: www.VoiceoftheVoiceless.info

Homosexuals Anonymous

Keith Willingham, Director

U.S. Office of Personnel Management


Re: Proposed Regulations for the Combined Federal Campaign (CFC) RIN 3206-AM68


Dear Mr. Willingham:


I am founder and executive director or two organizations (Acceptance Fellowship Ministries, Est 1980 and Homosexuals Anonymous, a step type group that has been very active since 1979)  who support the former-gay community, homosexuals with unwanted same-sex attraction, and their friends & families. We try to ensure that former-gays and their supporters can be open, honest, safe, and respected in a society where it is  increasingly difficult and sometimes dangerous to even express the fact that we exist.

 We submit these comments in response to the proposed Combined Federal Campaign (CFC) regulations of new prohibitions of discrimination on the bases of "sexual orientation" and "gender identity."  The CFC is a program run by the federal government which strongly encourages federal government employees to contribute a portion of their paycheck to a charity of their choice.  Last year, over $258 million was raised for charities.  The federal government is now proposing to add "sexual orientation" and "gender identity" to its regulations for participating charities.

Specifically, the Notice of Proposed Rulemaking (78 Fed. Reg. 20820, April 8, 2013) proposes to amend the current provision on "Prohibited Discrimination" (5 CFR §950.110) to include sexual orientation and gender identity:

"Discrimination for or against any individual or group on account of race, ethnicity, color, religion, sex (including pregnancy and gender identity), national origin, age, disability, sexual orientation, genetic information, or any other nonmerit-based factor is prohibited in all aspects of the management and the execution of the CFC."


And the current eligibility rules for family support and youth activity programs on military bases

(5 CFR 950.202(a)(4)(v)) would be amended to require that such programs:

(v) "Have a policy and practice of nondiscrimination on the basis of race, color, religion, sex, sexual orientation, gender identity or national origin applicable to persons served by the organization."

Although the proposed federal government regulations define sex to include gender identity, sexual orientation is not defined. Accordingly, we respectfully request that your office define sexual orientation to include former homosexuals.  Thus the proposed language would read: "Discrimination for or against any individual or group on account of ... sex (including pregnancy and gender identity) ... sexual orientation (including former homosexuality) or any other 

nonmerit-based factor is prohibited in all aspects of the management and the execution of the CFC."

Language that specifically includes former homosexuals is necessary because of intense prejudice and discrimination against the former-gay community and their supporters.  Larry Dombrowski, a federal government employee with the Federal Aviation Administration (FAA), was suspended without pay for seven days and transferred to another state because, among other things, he spoke about former homosexuals in conversations with co-workers. 


 After Dombrowski filed a civil rights lawsuit against the FAA, the federal government agreed to clear Mr. Dombrowski's record and pay his attorneys' fees and costs.  We must ensure that the federal government never again discriminates against former homosexuals and their allies.  Hence our proposed language not only serves to maximize diversity, but is necessary to counter past discrimination. 


 Moreover, in the case of PFOX v. Government of the District of Columbia Office of Human Rights, No. 2008 CA 003662, slip. op. at 12 (D.C. June 26, 2009), the Superior Court of the District of Columbia ordered the Washington D.C. Office of Human Rights to recognize former homosexuals as a protected class for sexual orientation nondiscrimination purposes.  Our federal government should do no less.


Sincerely,



Dr. Douglas E. McIntyre ccc

Executive Director 

Acceptance fellowship Ministries

Homosexuals Anonymous


18147 Dinner Creek Dr., Katy, TX  77449

www.Acceptancefellowship.com 

www.Homosexuals-anonymous.com

281-746-0172


June 6th, 2013

Statement of George O. Wood, General Superintendent of the Assemblies of God, Regarding United States Supreme Court Same-Sex Marriage Cases June 26, 2013
This morning, the United States Supreme Court issued rulings in two highly anticipated same-sex marriage cases: United States v. Windsor and Hollingsworth v. Perry.

I am grateful that the Supreme Court upheld the right of the states to legally define marriage as the union of a man and a woman, rather than striking down such laws via judicial fiat.

However, I am concerned that the Court's uniformly negative portrayal of opponents of same-sex marriage in United States v. Windsor is both false and demeaning. And I am concerned that its Fifth Amendment reasons for overturning the federal definition of marriage (in the Defense of Marriage Act) will be used in the future to overturn similar state definitions.

It is especially disturbing that Justice Kennedy, in his majority opinion, identified "animus" against homosexuals as one motivating factor in the adoption of the Congressional Defense of Marriage Act. To apply the word "animus" to those who hold to the view that marriage is reserved for a man and woman is an inflammatory accusation that ignores our principled arguments and demeans our motives.

You see this animus in Christians being labeled as haters, homophobes and bigots when the reverse is true. Humanitarian care and love for neighbor is a timeless value demonstrated daily by Christians. If the culture can dehumanize followers of Christ by attaching hateful labels to them, then it's only a matter of time until Christians are first marginalized for their faith, deprived of their 1st amendment rights, and ultimately persecuted.

Americans disagree about the advisability of same-sex marriage. In their often-heated debates, they deserve to have their reasons and motivations portrayed honestly by the other side. And they deserve the right to resolve these issues at the ballot box, one way or another. This is the essence of self-government.

In his dissent, Justice Scalia predicted that this decision was only the first shoe to drop. As American culture shifts away from its Judeo-Christian heritage, the speed of that shift will only be accelerated in the days to come.

The decision today is a call to Christians to fervently pray and actively work for a great spiritual awakening in our land. God tells us what to do now: "If my people, who are called by my name, will humble themselves and pray and seek my face and turn from their wicked ways, then will I hear from heaven and will forgive their sin and will heal their land" (2 Chronicles 7:14).

JONAH

JONAH Press Release- Nov. 28, 2012
Author / Contributor :: JONAH -
 

FOR IMMEDIATE RELEASE: PRESS RELEASE

November 28, 2012 – Today, JONAH (Jews Offering New Alternatives for Healing) responded to allegations of “consumer fraud” outlined in the suit brought by the Southern Poverty Law Center (SPLC), based in Montgomery Alabama, on November 27th, 2012. The lawsuit is without merit, and is designed to create a chilling effect upon speech and programs that assist people in overcoming unwanted same-sex attractions. 

JONAH will  vigorously defend itself and gender-affirming processes from the baseless attack contained in the lawsuit.

Arthur Goldberg, JONAH’s Co-Director, stated, “We remain steadfast in our commitment to assist those with unwanted same-sex attractions.  There are thousands of people who have overcome or significantly diminished their unwanted same-sex attractions, not only through our programs, but also through other similar programs”.  See www.voices-of -change.org.

“As indicated by the publicity surrounding the event, the lawsuit is designed to create a chilling effect on people and organizations that stand for the position that change is possible, a position that is not contradicted by the APA’s latest statements.”  JONAH only works with people who express dissatisfaction with their homosexual ideation, helps them assess and overcome deep issues, and does not seek to coerce anyone into changing their sexual orientation. JONAH supports the right of clientself-determination, not “SPLC-determination,” of what is in the client’s best interests. 

The intent of this lawsuit is to totally deny individuals the freedom to seek help for their own unwanted same-sex attractions.  This bias denies the diversity of thought, belief and feeling within the GLBT and Questioning population.  Whatever SPLC’s goals, this narrow-minded lawsuit runs directly contrary to true support for diversity and tolerance.





Freedom of Conscience Defense Fund (FCDF) Defends "Jews Offering New Alternatives for Healing" (JONAH) -- Targeted for Helping People with Unwanted Same Sex Attractions

December 19, 2012 -- The Freedom of Conscience Defense Fund (FCDF) announced today that it has accepted the role of lead defense counsel for Jews Offering New Alternatives for Healing(JONAH) in a precedent-setting lawsuit. FCDF is a national public interest law firm that represents people whose freedom of conscience has come under attack. JONAH is a faith-based, nonprofit organization that offers assistance to men and women seeking to resolve their sexual conflicts,including unwanted same sex attractions.
 
JONAH has been unjustly sued by the Southern Poverty Law Center (SPLC) who claims that homosexuality is permanently fixed and that people cannot be helped in overcoming their unwanted same-sex attractions.
SPLC 's position is inconsistent with numerous scientific and medical opinions and studies, finding that sexual attraction is influenced by many factors, both environmental and biological. Even certain gay activist groups claim that sexual attractions can be fluid and change throughout people’s lives. SPLC's allegations also ignore the thousands of people who have already benefitted from programs,such as those offered by JONAH and others, many of whom are now living their life long dreams,including traditional marriage and children.

Charles LiMandri, the President and Chief Counsel of the FCDF, stated, “The SPLC lawsuit is ill-conceived and legally untenable for multiple reasons. It seeks to violate the First Amendment freedoms of speech, religion and association not only of JONAH and the other defendants, but also untold numbers of people in need that stand to benefit from their services."

For over twelve years, JONAH has helped hundreds of people live the lives that they want,consistent with their personal values. JONAH’s mission is to give all people the opportunity to explore their internal conflicts around sexuality and other values in a caring, non-judgmental environment.

JONAH has never been the target of a lawsuit until now, and this lawsuit is apparently the result of SPLC advertising in the media for people willing to be named as plaintiffs against JONAH. SPLC's lawsuit seeks to deprive men and women who experience unwanted same sex attractions of the opportunity to explore and resolve these attractions so that they can live healthier and happier lives consistent with their own personal values. “It is the height of intolerance and arrogance for the SPLC to dictate to individuals who experience unwanted same sex attraction and who are seeking help, that they are not entitled to receive such help nor support in a way that respects their personal values,” LiMandri stated: “JONAH and the other defendants will be vigorously defended against these baseless claims to protect not only their Constitutional rights, but also the right of self-determination of all those who wish to resolve their unwanted same sex attractions.”
 
FCDF is being assisted in this precedent-setting case, which was filed in New Jersey, by local counsel Michael Laffey. Mr. Laffey is a highly respected New Jersey attorney who is experienced in freedom of speech and religious liberty cases.

About Freedom of Conscience Defense Fund (FCDF)
 
Led by Chief Counsel Charles LiMandri, the Freedom of Conscience Defense Fund (FCDF)specializes in defending consciences properly formed in moral principles by providing legal services at the trial level. As the United States continues its rapid moral decline, real threats to our religious freedom are increasing exponentially. FCDF is prepared to engage legal, legislative, and cultural issues on behalf of people of faith by implementing an effective strategy of advocacy, education, and litigation.

As a result of increasing attacks on religious freedom, many persons of conscience have meritorious claims for harassment, defamation, and discrimination. With his decades of experience in this area,Charles LiMandri has been selected to head up a joint strike team comprised of the FCDF and Alliance Defending Freedom (ADF), which is making available its nationwide network of thousands of attorneys to assist in these cases at the local level under Mr. LiMandri's direct supervision.

The assault on religious liberty, traditional family values and human life is prompting people of faith to step up in strong defense of their inalienable rights. To learn more about FCDF or to support its work, please visit http://www.ConscienceDefense.org.
 


If you are able to make a donation to JONAH, please click here: http://www.jonahweb.org/donate.php

Here you can see a video of the JONAH Lawsuit with Chuck LiMandri and Thom Senzee 12-21-12: http://www.utsandiego.com/video/play/50111/

And this is the homepage of the Freedom of Conscience Defense Fund: http://www.consciencedefense.org/


PLEASE SUPPORT OUR BROTHERS AND SISTERS AT JONAH!

Open Letter to Joe Dallas


Joe,

greetings from Germany. I just read the first 100 pages of your new book "The Complete Christian Guide to Understanding Homosexuality". Thanks for putting lots of effort into writing such a resource. However, I would like to make some comments on what I have read so far:

1) I really wasn't happy with the title. The reason thereof as follows.

2) On page 100, you write that there is still some controversy over the concept of a homosexual, as some would say we are all part of God's heterosexual creation, also those who have same-sex attractions and using such a term would in their eyes mean a compromise with the gay rights movement. However, you feel that most would think it is ok to use the word "homosexual" to describe a person/inclination/behavior (paraphrasing). I get your point, but I disagree.

I have been co-leading the Homosexuals Anonymous Online groups for quite some years now and also Jason which exists in several countries now and are growing at the moment. All of which is both an honor and a calling I am deeply thankful for.

In that context and based on my experiences I can tell you that it is a huge step from seeing oneself as a "homosexual" till refering to oneself as a "heterosexual" who happens to have - for whatever reason (and even if they should be "genetic"!) same-sex attractions. That has nothing at all to do with a compromise to the gay rights movement and is a far cry away from being only descriptive. It takes a lot of time, effort, support and spiritual as well as emotional growth to come to that totally different view of oneself. I, for example, would never refer to myself as "homosexual" - even though in my past I couldn't wait to tell everybody I was "gay". I am ever so glad to be able to say now that I am a heterosexual like all the rest - even though I still have to some degree both emotional and sexual feelings toward men.

Which takes us to the next point: what I really miss in many similar resources is the emotional part. Most books come up with a definition of same-sex attractions like that: "sexual attraction toward the same sex - predominantly and over a longer period of time". However, this is only part of it - and maybe not even the bigger part in many cases. If we continue to forget the emotional attractions that people with same-sex attractions have towards their own sex, the fact that they love one another like you love your spouse, then we will never ever get to a point of real change/healing/recovery or however we might call that. There are those out there who do not have a major problem with keeping sexually pure, but have strong feelings toward their own sex. It does not help them to teach them how to deal with sexual temptations nor does it help those who do struggle with sexual temptions, but also develop strong feelings toward their own sex if we only focus on the sexual side of it. That is like running away from the bad without running toward the good also. How much more success could we have if we acknowledged the fact that there are also feelings of love toward the same sex - feelings that we need to realize and learn to lead into healthy ways.

Which reminds me of a radio show I once did. The lady journalist - a believing Christian also - asked me whether or not I loved my ex-partner. I guess she expected me to say no, or at least that I came to the conclusion this was not love, but something else. However, I told her that you do not stay with someone for 12 years and even live in the same appartment part of the time without loving him. Of course I lived him and somewhere deep in my heart there will always be something left of it. Yes, I realize now that that love also had unhealthy aspects and misguided root causes - and from a Christian point of view was wrong altogether (at least the way it turned out), but yes, I loved him! In spite of my cheating on him with other men and all the drama that happened, I loved him! That is exactly why I can understand now all those for whom a lesson in psychology or dealing with sex-issues might be useful, but far from being enough.

Hope that makes sense to you.

Finally - coming back to the beginning: If you use a term like "Homosexuality" - even if only in a descriptive way - you accept that there is another sexuality out there than the one God has given us - and you even place it at the same level - if you want that or not. You basicallly say there are homosexuals and there are heterosexuals - and maybe bisexuals and whatever else. Yes, I understand you only want to describe the way they feel and behave, but nevertheless - as some sort of "side-effect" - you ackowledge that there is "homosexuality" and "homosexuals". That would for many of us mean a major step back in recovery and goes against everything we try to help understand people in our groups. Yes, we ackowledge we have emotional and/or sexual feelings towards the same sex, but in no way are we homosexuals! It took me a long time myself to come to that point and may times I used the word "homosexuality" in the past. Well, I have crossed it out of my vocabulary now.

Befroe I end a short note: So far, I have not seen a reference to one of the oldest ex-gay ministries out there (if not the oldest): Homosexuals Anonymous (not to speak of its member organization, JASON)...

Anyways - hope you can see that I am on your sied. This is way I am telling you all of that. Your books have been a tremendous blessing to many people worldwide - and so is the new one. It is exactly because I appreciate you and what you are doing that I try to give my input. At best it might help you reconsider some thoughts and concepts.

Keep up the good work, Joe!

God bless,

Robert
Jason, Germany

Wichtige Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes


Der Europäische Gerichtshof hat laut Meldung der Nachrichtenagentur dpa ein Machtwort mit weitreichenden Konsequenzen gesprochen: Die Beschwerde eines gleichgeschlechtlichen Paares aus Österreich wurde nun zurückgewiesen. Die Stadtverwaltung Wien hatte sich seinerzeit geweigert, ihnen eine Heiratsgenehmigung zu erteilen, da eine Ehe schließlich nur zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen werden könne. Der Europäische Gerichtshof hat jetzt klargemacht, dass entgegen anderslautender Meinung die Staaten der Europäischen Gemeinschaft keineswegs gezwungen oder verpflichtet sind, die gleichgeschlechtliche Ehe einzuführen.

Jason beglückwünscht die Richter des Europäischen Gerichtshofes zu dieser mutigen und klaren Entscheidung.

Robert Gollwitzer
Jason München, Deutschland
29.06.2010


Grundgesetzänderung?

Die Bundesländer Berlin, Bremen und Hamburg möchten nun ein ausdrückliches Verbot der Diskriminierung von Homosexuellen im Grundgesetz verankern und reichten einen Gesetzentwurf im Bundesrat ein.

Hört sich ja auf den ersten Blick gut an. Wer will schon etwas dagegen sagen, wenn es darum geht, Schwule vor Diskriminierung zu schützen?

Darum geht es hier aber nicht. Beleidigung, Diskriminierung usw. sind schon durch bestehende Gesetze verboten. Warum nun extra für Homosexuelle eine Grundgesetzänderung?

Hier geht es um eine Änderung, deren "Nebenwirkungen" eigentlich wichtiger sind als der vorgegebene Zweck. Jeder, der nun etwas zum Thema Homosexualität sagt, dass nicht "politisch korrekt ist" und von dem sich jemand diskriminiert fühlt, läuft nun Gefahr, sich strafbar zu machen oder zumindest mit der Androhung von Strafverfolgung oder Anklage mundtot gemacht zu werden. Hier geht es nicht nur darum, Menschen vor Diskriminierung zu schützen, sondern die eigene Meinung anderen aufzuzwingen und diejenigen zu kriminalisieren, die sie nciht teilen. Das mag nicht von allen, die diesen Gesetzentwurf unterstützen, so gedacht sein, ist aber die unweigerliche Folge davon. Das, was man früher für sich selbst eingefordert hat ("Toleranz", "Leben und leben lassen", "Meinungsfreiheit") spricht man nun anderen ab - unter dem Deckmantel von Schlagwörtern, gegen die doch kein aufrichtiger Mensch etwas haben kann.

Wenn man aber diese Tür einmal geöffnet hat, dürfte es schwer bis unmöglich sein, sie wieder zu schließen.

Die Liste derer, die ähnliches für sich (bereits jetzt!) einfordern, wird wohl lang und länger werden.

Eines ist wohl richtig: Diskriminierung ist etwas Schändliches. Warum aber hier besondere Gruppen hervorheben? Warum dies nicht für alle Menschen (auch für "Ex-Gays"!!) gelten lassen? Die Frage ist auch, was den dann nun der Maßstab sein soll, nachdem "Diskriminierung" beurteilt wird. Reicht es da schon, wenn sich jemand nur diskriminiert "fühlt"?

Derartige Gesetzentwürfe erinnern an Instrumente totalitärer Staaten, die ihre Ideologie den Bürgern aufzwingen und mittels Gedankenpolizei jeden verfolgen, der sie nicht klar und deutlich annimmt und vertritt.

Nochmals sei klar hervor gestellt: Diskriminierung an sich ist in jeder Form und gegen jeden (!) abzulehnen. Auch gegen die, die nicht die eigene Meinung haben. Auch soll hier keineswegs jedem, der für solche Gesetzgebungen ist, unterstellt werden, er hätte damit im Sinn, anderen seine Meinung aufzuzwingen bzw. andere mundtot zu machen.

Allerdings soll hier durchaus auch bei den Befürwortern derartiger Gesetze zum konsequenten Nachdenken angeregt werden. Was will ich eigentlich damit erreichen und was motiviert mich dazu? Welche Rechte gestehe ich denen, die nicht meine Meinung teilen? Können andere meine gut gemeinten Absichten Missbrauchen und Menschen unter Androhung von rechtlichen Mitteln zum Schweigen bringen?

Denjenigen, die mit den besten Absichten derartige Gesetze vorantreiben, sei gesagt, dass sie wohl kaum Einfluss auf die haben, die tatsächlich Schlechtes im Sinn hat. Wer andere diskriminiert, wird sich von solchen Gesetzen nicht abhalten lassen. Sie bieten zwar einen gewissen "Schutz" (Androhung von Strafverfolgung), die bösen Absichten solcher Menschen werden sich dann aber andere Mittel und Wege suchen. Weit folgenschwerer sind anfangs genannte "Nebenwirkungen", deren letzte Konsequenzen heute noch niemand abschätzen kann (wenngleich sich einiges erahnen und teilweise bereits erfahren lässt). Nebenwirkungen, die von einigen Vertretern dieser Gesetze vielleicht sogar bewusst beabsichtigt werden, vom Großteil der Betroffenen aber wohl kaum überhaupt erkannt wrden.

Und eines sollte uns allen klar sein: Eine derartige Änderung des Grundgesetzes ist eine tiefgreifende, sehr ernste Maßnahme, die rechtlich eine ganz andere Qualität hat als alles bisher dagewesene. Eine Qualität mit Nebenwirkungen...

(22.10.2009)

Offener Brief

Offener Brief an Herrn Peter Mettler


Sehr geehrter Herr Mettler,

auf kath.net habe ich unter folgendem Link einen Artikel von Ihnen zum Thema "Nicht wegschauen, nicht verharmlosen" gelesen:

http://www.kath.net/detail.php?id=19863

Hier nun meine Stellungnahme hierzu:

Zunächst darf ich mich kurz vorstellen:

Mein Name ist Robert Gollwitzer. Ich leite Jason, ein sogenanntes "Ex-Gay Ministry" (siehe www.freewebs.com/jason-online), eine christliche Selbsthilfegruppe, die Menschen, die für sich selbst ein Ausleben ihrer gleichgeschlechtlichen Neigungen nicht akzeptieren können, Hilfe anbietet. Da wir an die weltweite Organisation "Homosexuals Anonymous" (www.ha-fs.org) angeschlossen sind und gute Kontakte zu weiteren Einrichtungen ähnlicher Art weltweit haben, bieten wir auch Informationen und Seminare für Betroffene und Interessierte. Soviel zu mir bzw. zu uns.

Lieber Herr Mettler, zunächst einmal möchte ich Ihnen für Ihre erfrischende Offenheit danken. Derartiges findet man leider viel zu selten. Was wir weitaus öfter zu hören bekommen, ist, dass Betroffene sich hilfesuchend an ihre Kirche wenden und dort - wenn denn überhaupt - nur sehr vage Antworten bekommen. Die Geistlichen sind offensichtlich sehr unsicher, was dieses Thema betrifft. Oft geben sie auch Auskünfte, die weitab von der offiziellen kirchlichen Lehre sind (frei nach dem Motto: "Offiziell muss ich Ihnen nun dies und jenes sagen - persönlich aber sage ich Ihnen ganz was anderes"). Uns ist bewusst, dass diese Geistlichen dies in bester Absicht tun, aber man hilft niemandem weiter, wenn man die Dinge nicht beim Namen nennt. Im Amerikanischen nennt man dies "tough love" - eine Liebe, die stark genug ist, um dem anderen auch offen Dinge ins Gesicht zu sagen, die er/sie vielleicht nicht hören will.

Leider gibt es auch Theologen und Publikationen, die - auch hier in bester Absicht! - die doch so offensichtlichen Bibelverse völlig verdrehen, sie "im Licht der damaligen Zeit" interpretieren, die ja keine Ahnung von der Homosexualität hatte, wie wir sie heute kennen usw.

Es ist uns wohl bewusst, dass hier oft ein großes Leiden und ein ebenso großes Bedürfnis nach Annahme seitens der Betroffenen dahinter steht, deshalb liegt es mir fern, mich hier herablassend zu äußern. Aber auch hier gilt: Liebe muss stark genug sein, um eine "tough love" zu sein. Und gerade das Lehramt hat hier eine enorme Verantwortung.

Soweit, so gut. Nun gibt es aber in Ihrem Artikel einiges, was mich sehr verwundert hat und ich hoffe, Sie - und andere mit Ihnen - zum Nachdenken über Ihre Position zu bewegen.

Sie verweisen richtigerweise auf den masiven Einfluss, den die Schwulenbewegung heutzutage in allen gesellschaftlichen, politischen - und mittlerweile auch kirchlichen! - Bereichen hat.

Dieser Einfluss kommt aber nicht von ungefähr und ist nicht rundum als schlecht abzustempeltn - so sehr wir selbst ihn ebenso ablehnen!

Zum einen - auch dies haben Sie erwähnt - kam es im Zuge der 60er und ihrer "sexuellen Revolution" zu einem radikal Wechsel: das traditionelle, über Jahrhunderte gewachsene christliche Familienbild wurde von heute auf morgen über den Haufen geworfen und durch - nichts - ersetzt. Fast alles geht mittlerweile - nahezu jede Art von Konstellation aus einem oder gar mehreren, meist wechselnden Partnern welchen Geschlechts auch immer.

Nur: daran sind nicht die Schwulen schuld - und das vergisst man bei dieser ganzen Diskussion meist. Es waren zumeist Heterosexuelle, die dies angezettelt haben. Die Auswirkungen sind heute überall zu sehen. Als Stichwort will ich an dieser Stelle die hohe Zahl der vaterlosen Familien nennen. All dies wird aber im Rahmen dieser Diskussion gerne verschwiegen. Es gibt leider immer noch Sünder und Sünder. Was einen heterosexuellen Mann zum "gestandenen Mannsbild" macht - und doch nichts anderes als Ehebruch ist -, wird bei Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen schnell als etwas Abscheuliches gesehen, als eine Sünde, die immer noch schlimmer ist als die Sünden des Rests der Bevölkerung.

Die Schwulen und Lesben wurden seinerzeit massiv unterdrückt und diskriminiert. Zunächst wollten sie einfach nur als gleichwertige Menschen angesehen werden, nicht als perverse Kranke! Dass diese Bewegung mittlerweile völlig ausser Rand und Band geraten ist, da stimme ich Ihnen allerdings zu.

Sie zitieren einige "Klassiker" der Ex-Gay Bewegung und weisen richtigerweise darauf hin, dass es bisher noch keinen einzigen Beweis für ein "Angeborensein" von Homosexualität gibt. Sie zitieren auch einen Psychiater, der Homosexualität als "neurotisches Symptom", "resultierend aus einer krankhaften Kindheitsentwicklung, welche zu einer abnormen Persönlichkeitsstruktur im gefühlsmäßigen Bereich führt."

Lieber Herr Mettler, ganz so einfach ist es aber nicht und mit ein paar Schlagwörtern kann man zwar schnell um sich werfen, der Schaden, der dabei verursacht wird, kann aber enorm sein.

Schon die seinerzeit vom Vatikan beauftragte "Catholic Medical Association" kam zu der Überzeugung, dass eine ganze Reihe von Faktoren zum Entstehen von Homosexualität beitragen können. Bis heute gibt es aber nur Theorien über deren Entstehung und verschiedene Hinweise, was daran wohl alles beteiligt sein mag. Genetisch gibt es bisher noch keinen Nachweis - aber selbst der wäre für einen Christen unerheblich. "Genetisch bedingt" ist nicht dasselbe wie "moralisch akzeptabel".

Mit Aussagen wie diesen stempelt man aber Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen (ich vermeide bewusst das Wort "Homosexuelle". Ich sehe mich nicht als Homosexuellen, sondern als einen von Gott heterosexuellen - gesunden! - Mann, der - aus welchen Gründen auch immer - gleichgeschlechtliche Neigungen hat) schnell zu abnormalen, perversen Kranken. Kranken, die vielleicht Mitleid verdienen (auf das wir in diesem Zusammenhang gut und gerne verzichten können!), aber doch krank sind und bleiben.

So sehen wir uns nicht - und so wollen wir auch von niemandem gesehen werden. Ich denke ebenso wie offensichtlich Sie selbst, dass es nicht angehen kann, dass man bei jeglicher Kritik an homosexuellem Verhalten als "homophob" abgestempelt wird (vor allem, wenn man selbst so empfindet!), aber hier geht man entschieden zu weit.


Homosexualität hat sehr viel mit Identität zu tun - also der Art und Weise, wie ich mich selbst sehe. Sie ist aber kein "sexueller Identitätsmangel", "der auf einer psychischen Entwicklungsstörung basiert und sich in unterschiedlicher Weise und Stärke auf die Persönlichkeit auswirkt." Natürlich steckt auch hier ein Kern Wahrheit, der aber durch die Gesamtaussage völlig entstellt ist. Es bringt niemandem etwas, wenn man etwas, das man irgendwo gelesen hat, abschreibt und nach eigenem Gutdünken zu Papier bringt.

Herr Mettler, ich verstehe durchaus, was Sie damit sagen wollen und in einigen Bereichen stimme ich Ihnen sogar zu, aber so wie Sie dies hier ausdrücken und vielleicht sogar sehen, ist es einfach nicht in Ordnung und ich hoffe sehr, dass Sie Ihre Postion hierzu überdenken.

Wir sind keine armen Kranken mit einer gestörten Psyche und Identität sowie einer minderwertigen Persönlichkeit. Wir sind als Christinnen und Christen Kinder Gottes wie Sie, Herr Mettler. Und die Menschen, die den Weg zu uns finden, lieben Jesus mehr als alles andere und nehmen einen langen und schweren Weg voller Lasten und Unverständnis von vielen Seiten auf sich, weil sie das Ausleben ihrer Neigungen nicht mit ihrem Glauben verbinden können. Da wir wie bereits erwähnt im weltweiten Verbund mit anderen Einrichtungen stehen, kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung nur sagen, dass etliche unsere Mitglieder Katholikinnen und Katholiken bzw. auch Geistliche sind. Menschen, die sich oft vergebens hilfesuchend an die eigene Kirche gewendet haben. Einrichtungen wie die unsere müsste es eigentlich gar nicht geben, wenn die Kirche ihren Job machen würde.

Auf der einen Seite weißen Sie nun darauf hin, dass Homosexualität nicht angeboren ist, zitieren Ex-Gay Argument und implizieren damit auch die Möglichkeit von "Veränderung" (wie auch immer man dies definieren möchte), auf der anderen Seite halten sie Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen für ungeeignet für kirchliche Ämter, die der Weihe bedürfen.

Das passt nicht zusammen, Herr Mettler. Ganz im Gegenteil - hiermit (und mit diversen anderen Aussagen) stempeln Sie uns zu Christen zweiter Klasse ab. Christen, die eben keine "richtigen Männer" und damit nicht zum Priesteramt geeignet sind.

Tatsächlich? Mir fallen da spontan einige Geistliche ein, die den Weg zu uns gefunden haben und die in ihrer Pfarrei sehr beliebt sind! Ja, wir sind anders - aber das ist nichts schlechtes. Es macht uns nicht zu besseren Christinnen und Christen, aber auch nicht zu schlechteren. Wir haben andere Qualitäten von Gott bekommen - und die möchten wir ebenso wie unsere Geschwister im Glauben zum Wohle der Kirche einbringen. Gerade wir wären hervorragend als Geistliche geeignet, weil wir eben aufgrund dieser besonderen Gaben vielleicht Zugang zu Menschen haben, den andere nie haben würden (und da kann ich aus meiner reichen Erfahrung sprechen!). Wir empfinden manches anderes - was aber durchaus von Vorteil sein kann!

Auch wir teilen das biblische Menschenbild - es ist aber tatsächlich eine Herabsetzung von uns als Menschen, wenn uns untersagt wird, das zu tun, was andere tun. Ein heterosexueller Priester ist ja auch kein potentieller Sextäter (und es dürften sich auch hier genügend Beispiele von Priestern finden, die in dieser Hinsicht gefallen sind, sich sexuell mit Frauen eingelassen haben, Kinder gezeugt haben usw.). Offensichtlich wird aber auch hier mit verschiedenem Maße gemessen.

Womit wir bei einem anderen Punkt wären: "Pädophilieskandale" mit "Homosexualitätsskandalen" gleichzusetzen und so in die (zumindest in manchen Kreisen) populäre Kerbe zu schlagen, dass Männer, die gleichgeschlechtliche Neigungen haben, potentielle Knabenschänder sind, schlägt dem Fass den Boden aus.

Hier gehen Sie eindeutig zu weit. Mit "nüchterner Betrachtung" hat das nichts mehr zu tun. Mir ist durchaus klar, dass Sie das so eindeutig vielleicht nicht sagen wollten - aber einschlussweise ist es allemal enthalten. Ob Sie selbst so denken, weiß ich nicht - ich hoffe es aber nicht.

Es ist mir wohl bewusst, dass es in den USA eine Menge von Missbrauchsfällen durch katholische Priester gegeben hat und viele davon an Jungen. Das ist etwas Schändliches und die Opfer haben unsere Sympathie, unsere Gebete und unsere tätige Hilfe verdient - ebenso wie sowohl die Täter neben der gerechten Strafe auch die Möglichkeit zur Therapie bekommen sollten.

Würde man aber auf die Idee kommen, Heterosexuelle mit Kinderschändern gleichzusetzen, nur weil es manche gibt, die derartiges tun?

Es gibt Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen, die gleichzeitig Pädophile sind. Ebenso wie es Heterosexuelle gibt, die Pädophile sind. Und wohl auch einige, die gleichgeschlechtliche pädophile Akte begehen, ohne damit zwangsweise homosexuell zu sein.

Ich verurteile pädophile Akte aus tiefstem Herzen - möchte aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich eine klare Trennlinie zwischen Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen und Pädophilen ziehe. Es mag durchaus sein, dass ein Großteil der Priester in den USA, die sich an Jungen vergangen haben, gleichgeschlechtliche Neigungen hatten. Das hat aber wohl noch ganz andere Hintergründe. Aus diesem Umstand aber eine Verbindung zwischen Homosexualität und Pädophilie zu konstruieren, halte ich für mehr als unangebracht. Wenn Sie Homosexualität als "Risikofaktor" beschreiben und darauf hinweisen, dass die Betroffenen wohl diverse Aussagen vehement bestreiten würden - denken Sie da eigentlich auch einmal an die, gegen die Sie Ihre Angriffe führen? Wie mögen sich die wohl anhand solcher Aussagen und Ausdrücke fühlen? Unsere Sprache ist immer auch ein Hinweis und ein Ausdruck unseres Denkens und unserer Einstellung!

Zurück zum Thema:

Dass Menschen, die offen homosexuell leben oder die Schwulenbewegung unterstützen, kaum geeignet für den Priesterberuf sind, da stimme ich Ihnen durchaus zu. Was die angesprochenen "tiefsitzenden homosexuellen Tendenzen" betrifft, ist das so eine Sache: wer bestimmt und beurteilt dies? Ab welchem "Prozentsatz" an homosexuellen Empfindungen darf ich nicht mehr geweiht werden? Mal ganz abgesehen davon weist diese Aussage darauf hin, dass Menschen, die vielleicht nicht so "tiefsitzende" Neigungen haben, durchaus für diesen Beruf geeignet sind!

Als Menschen, die hart an uns arbeiten und denen ihr Glaube wichtiger als alles andere ist, wäre es für uns ein Schlag ins Gesicht, zu erfahren, dass wir trotzdem nicht für kirchliche Ämter in Frage kämen - eben weil wir so sind, wie wir sind (aber gleichzeitig soll es nicht angeboren sein - ja was denn nun?)!


Sie führen weiter an, Jesus sei der "Bräutigam" und die Kirche die "Braut". Das ist wohl war und wir wären die letzten, die dies bestreiten würden.

Nun begehen Sie aber einen Denkfehler, wenn Sie meinen, dass ein homosexuell empfindender Mann dies nicht nachempfinden kann, da ihm die Relation "Bräutigam-Braut" fremd sei. Zum einen - da Sie ja so umfangreich Studien und wissenschaftliche Aussagen zitieren - hat ein Großteil homosexuell empfindender Männer durchaus auch einmal heterosexuelle Neigungen empfunden - und tut dies vielleicht immer noch.

Zum anderen dürfte es Jesus in diesen Vergleichen wohl kaum um die körperlich-sexuelle Beziehung im Rahmen einer Ehe geben (vgl. auch die Aussagen, dass wir uns im Himmel nicht mehr wie Eheleute zueinander verhalten werden und die Kirche als Vorwegnahme des einmal in Vollendung verwirklichten Königreiches zu sehen ist). Ihm geht es um die enge Verbindung zwischen Ihm und Seiner Kirche. Die Kirche, die auch Sein Leib ist und in der wir als Gemeinschaft der Glaubenden uns Kinder Gottes nennen dürfen.


Mir ist durchaus bewusst, dass es bei einer Weihe die künftigen Aufgaben und die Interessen der künftigen Gemeinde Vorrang haben zwischen möglicherweise verletzten Gefühlen abgelehnter Priesteramtskandidaten. Aber zunächst fehlt mir hier wiederum die gleiche Konsequenz bei ALLEN Kandidaten, zum anderen wird hier in unzulässiger Weise pauschalisiert. Nicht jeder Mann, der gleichgeschlechtliche Neigungen empfinden mag, sit damit zwangsweise ungeeignet für den Priesterberuf!

Sie schreiben, dass der Zölibat den Verzicht auf Ehe und Familie beinhaltet, was ja für Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen wohl nicht zutreffe.

Ich möchte nochmals die Klassiker der Ex-Gay Bewegung ins Leben rufen: haben Sie sich eigentlich jemals näher mit uns beschäftigt? Wissen Sie, wie viele es unter uns gibt, die mittlerweile glücklich verheiratet sind und Kinder haben - selbst wenn irgendwo "da drinnen" vielleicht ab und zunoch eine gleichgeschlechtliche Empfindung da sein mag? Wer gibt Ihnen das Recht, so pauschal über alle unter uns zu urteilen, ohne sich jemals mit uns auseinander gesetzt zuhaben?

Selbst die, die auschließlich gleichgeschlechtlich empfinden, sind - unter bestimmten Voraussetzungen in meinen Augen keineswegs zwangsweise ungeeinget für den Priesterberuf. So sehr ich selbst den Zölibat unterstütze (ja, auch ich bin gläubiger Katholik!), bin ich mir durchaus der Tatsache bewusst, dass der zentrale Punkt bei der Berufung zum Priester NICHT der Zölibat ist. Der Zölibat ist kein Ziel an sich, sondern bestenfalls ein Mittel - wenn auch meiner Meinung nach ein ausgezeichnetes Mittel und Zeichen der Liebe zum Herrn. Auch ausschließlich homosexuell empfindende Männer würden aber auf einiges verzichten. Ist Ihnen das jemals bewusst geworden?

Irgendwo scheint hier immer noch im Hinterkopf die Vorstellung zu schwirren, Männer wie wir sind keine "richtigen Männer". Da kann ichnur eines sagen: jemand, der das auf sich nimmt, wie die Männer, die zu uns kommen und den schweren Weg der Nachfolge Christi auf sich gehen und auf das verzichten, was sie vielleicht am dringensten brauchen - auf Liebe! -, weil sie Jesus mehr lieben als alles andere - solche Männer sind für mich weitaus mehr "Mann" als so manch ein Geschlechtsgenosse, den ich sonst so sehe. Manchmal fragt man sich durchaus, wessen Menschenbild hier verzerrt ist.

Herr Mettler, ich hoffe, Sie nehmen mir meine offenen Worte nicht übel. Aber manchmal bedarf es eben einer "tough love". Ich darf an dieser Stelle noch an die wachsende Zahl der christlichen Einrichtungen hier in Deutschland hinweisen, die mittlerweile Hilfe für "Menschen wie uns" anbieten: Wüstenstrom, das Deutsche Institut für Jugend & Gesellschaft, das Love4you-Team und noch viele andere. Einrichtungen, mit denen wir uns solidarisch sehen und die ausgezeichnete Arbeit leisten.

Auch die katholische Kirche hat derartige Einrichtungen, wenn auch bisher nur außerhalb Deutschlands (Courage bzw. in England EnCourage).

Lieber Herr Mettler, ich möchte Sie an dieser Stelle ausdrücklich dazu ermutigen, weiterhin offen Ihre Meinung zu diesem Thema zu sagen. Gleichzeitig möchte ich Sie auch - wie bereits erwähnt - zum Nachdenken anregen.

Wir sind keine Menschen, die Mitleid brauchen. Wir sind nicht krank und keine Christen zweiter Klasse. Wir sind nicht besser und nicht schlechter als der Rest der Welt. Wenn wir uns hier treffen könnten, wäre uns schon sehr geholfen.

Ich möchte Ihnen abschließend auch unsere Unterstützung, Beratung und Hilfe anbieten. Es ist eine Sache, etwas abzulehnen. Wer aber als Christ nein zu etwas sagt, muss den Betroffenen auch eine helfende Hand anbieten - und die Kirche als solche zu diesem Thema unterrichten und lehren.

Sollte man da nicht die einbeziehen, die selbst am besten wissen müssten, worum es hier geht?

In brüderlicher Verbundenheit grüßt Sie

Robert Gollwitzer

Jason
Ex-Gay Ministry

Ridlerstr. 21
80339 München
Tel.: 089/78018960
WEB: www.freewebs.com/jason-online
Email: [email protected]

 

Pressemitteilungen

Open Letter


With deep sadness I heard the news that our dear member and brother in Christ, Rev. Les Andrews passed away due to Leukemia.

Les was the one who once brought us the news about pastor Mike's death. Mike was a dear friend of mine and ministered to young Jason, after whom we called the JASON ministries.

He was a close friend of Mike and took over his ministry in New Zealand. Les helped building up a church for those who feel or are rejected by other churches. He worked for youth and kids that are usually referred to as "problem children". He was there for everybody and never cared about his personal situation.

Not so long ago, he was beaten down on his way to church by people who thought he was a man who wants to have sex with other men in the local park. He was unconscious for quite some time and seriously wounded. That did not stop him. Les kept on ministering to others wherever he could. He loved everybody with the same unconditional love Jesus loves us.

Les helped building up the JASON ministries in the Pacific area and even in Africa. He preached to the church Jason went to before he died. He had an online group there and also a local chapter. Les loved those guys with unwanted same-sex attraction like only somebody can love who has a deep love for the Lord in his heart.

I feel so blessed that the Lord granted me this man in my life. Les was a very good friend of mine and I miss him so much.

So very much.

Good-bye, my friend.

See you in heaven.

Robert






Man kann zu homosexuellen Organisationen stehen, wie man will, eines sollte aber doch klar sein: wie viele andere Organisationen auch sollten sie doch darauf abzielen, sich selbst zu finanzieren.

Es ist nicht nachzuvollziehen, dass in vielen Großstädten Millionenetats für homosexuelle Einrichtungen ausgegeben werden, Beamte für homosexuelle Belange abgestellt und bezahlt werden, Unsummen für Programme und Aktionen/Veranstaltungen ausgegeben werden, gleichzeitig aber z.B. städtische Kliniken Ärzte und Krankenschwestern entlassen müssen, weil sie sie nicht mehr zahlen können. Oder es bei Schulen und Kindergärten an allen Ecken und Enden an öffentlichen Geldern fehlt.

Es darf gefragt werden, warum dies so ist. Soll hier eine mitgliederstarke Lobby befriedigt werden, die ja nebenbei auch so einiges an Wahlvolk liefert?

Oft und gerne müssen dann auch kaum belegbare "Argumente" herhalten, um derartige Programme zu rechtfertigen. Liefern Krankenhäuser oder Altenheime eigentlich nicht auch genügend Argumente, um sie finanziell zu unterstützen? Brauchen Behinderte keine öffentlichen Gelder? Oder unsere Kinder in Kindergärten und Schulen?

Für vieles wird dies aber erst gar nicht versucht: etwa wenn öffentliche Rathäuser für CSD-Partys geöffnet werden.

Was uns ebenso sauer aufstößt: So wichtig und notwendig die Unterstützung von AIDS-Programmen ist, so unverständlich ist es uns, dass im selben Atemzug immer für die Akzeptanz und das "Normalsein" von Homosexualität geworben wird. Dass sind zwei Bereiche, die man doch streng trennen sollte.

Ähnliches gilt für die allgegenwärtige Werbung, Kondome zu benutzen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass man im "Ernstfall" oft an so etwas nicht mehr denkt. Es ist einem in diesem Moment leider oft egal. Wenn man die Statistiken des Robert Koch Instituts betrachtet, darf man auch an der Wirksamkeit solcher Werbungen zweifeln.

Warum das Pferd von hinten aufzäumen? Warum nicht besser Programme unterstützen, die einen verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität in einer Partnerschaft (Ehe) fördern und Jugendlichen beibringen, Sexualität als etwas Wichtiges und Wertvolles zu begreifen, das man sich für "den" Menschen aufheben sollte und das nicht einfach so als Konsumgut betrachtet werden sollte? Dann würden viele Menschen vielleicht gar nicht in diese Situation kommen!

Wir fordern deshalb, öffentliche Gelder dort zu investieren, wo sie wirklich gebraucht und sinnvoll verwendet werden!






Press Release:

Munich, October 9th 2005

Dear brothers and sisters in Christ,

we were just informed that our dear friend Michael B. (Pastor Mike) passed away some time ago due to a brain tumor.

Michael B. was a member and moderator of the online-program of Homosexuals Anonymous. He was also the pastor of young Jason, whose tragic suicide inspired us to call our ex-gay ministry Jason - in memory of this incredible young man.

Also Mike was a close friend of mine and an inspiration to all of us.

I always used to call him "my hero" as he rose like Phoenix from the ashes. He had fallen deep and worked very hard to get up again. And he did. Very much so. He served as a minister in New Zealand and also as a moderator in Homosexuals Anonymous.

Mike didn't want me to call him "hero" because all the thanks should go to the Lord - but I continued to do so as he truly was a role model for me. Not only did he confess and repent of all of his sins in full honesty, he also turned his wound into a blessing for so many others. I always wanted to be like him.

But the thing that impressed me most was his big golden heart. He did not only tell the truth - he also had so much grace. Mike shared our pain, our sorrows and depressions, our desperation and sadness - but also our laughter and joy, our jokes and dreams about the future. He was always there to help and support us the best he could.

I remember when Jason killed himself and he was supposed to do the funeral. Mike was torn by grief for Jason and anger for those who caused his death. Yet he did not let the anger take control but acted like a true Christian.

When I wrote the letter to Jason's mom, he told me that this made her so very proud of her son. Never ever the thought crossed my mind that I would soon have to write a similar letter about him - and it tears me apart.

During the time Mike was with us, he already had that brain tumor without even knowing it. When he left, he begged me to stay in contact with him. I will never forget that last email and the mere thought of it makes tears rolling down my cheeks. I tried to contact him so many times, but the emails kept on coming back. Also the former senior brother of the online program didn't know what has happened. None of us would have ever thought that Mike might have died.

In his letter about Jason's suicide, Mike ended with the words:

"I have no doubt, that on that great and awesome day, the Lord will say, “Well done good and faithful servant, enter in.”"

I would like to end with exactly the same words about him. Well done, Mike, enter in.

The thought, however, that I will never be able to talk to him on earth breaks my heart. With tears dwelling in my eyes I say goodbye to you now, Mike.

I will never ever forget you and I can't wait to finally meet you in heaven some day and take you into my arms.

Mike, did you ever know that you're my hero?

Yes, you are and you will always be. You will live on in our ex-gay ministry which will remember you forever. Your love will live on in our hearts.

Mike, I will always love you - and thank you for bringing some light into our hearts.

You sure made this world a better place for us to live in.

Yours forever,

Robert Gollwitzer




Ein offener Brief von Jason an Courage UK , einer Vereinigung von homosexuellen Christen (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen kath. Einrichtung, die Homosexuellen hilft, die sich davon befreien möchten):
http://www.freewebs.com/jason-online/An_Open_Letter_To_Our_Homosexual_Brothers_And_Sisters_From.doc



Übrigens: kürzlich schilderte ich in einem Interview die 80-er, als ich in die schwule Szene in München kam. Hier berichtete ich davon, dass Freddy Mercury teilweise hier gelebt hat, wir wilde Partys gefeiert haben usw. Um es gleich klar zu stellen: das heißt NICHT, dass ich wilde Partys mit Freddy gefeiert habe, sondern dies ist eine Aufzählung von Ereignissen, die sich in etwa in den selben Jahren abgespielt haben!!

Robert








Ex-Gay Pride at the Supreme Court and Justice Kennedy

Unsere Gruppentreffen sowie Privatgespräche mit Interessierten sind vertraulich. Niemand muss seine Identität preis geben. Auch Gruppenmitglieder stimmen ihrerseits der Verpflichtung zur Verschwiegenheit zu. Gerne aber beantworten wir Anfragen von Presse und/oder Organisationen oder Privatmenschen.

Wir betreiben keinerlei Therapie, sondern sind eine Selbsthilfegruppe.

All unsere Dienste sind kostenlos.

Wir würden uns sehr freuen und sehen es auch als eigentlich selbstverständlich an, dass zuerst das Gespräch mit uns gesucht wird bevor etwas aus Dritter Quelle zum Anlass genommen wird, negativ über uns zu schreiben. Auch würden sich so vielleicht viele Vorurteile von Menschen aus dem Weg räumen, die selbst nie mit uns gesprochen haben.

Remember:

The only reason why people don't find freedom from same-sex attractions is because they don't believe it can be done!

HA: New Homepage!

Homosexuals Anonymous has a new homepage:

http://www.homosexuals-anonymous.com/

Joe Dallas

Feed design by pfalzonline.de

Is Change Possible?

To make it very clear: Yes, the Jason ministry definitely believes that change is possible. We believe in God and His power to change our hearts and minds.

Matthew 19:26 King James Version (KJV):

"26 But Jesus beheld them, and said unto them, With men this is impossible; but with God all things are possible."

"Whoever says that a person with SSA cannot change does not know my God."

Pastor Paul

Oceania and Africa

Thanks to the outstanding service and commitment of Pastor Paul, we were able to expand our ministry in Oceania, Africa and Asia. For more information please click here.

Was ist das eigentlich, "Homosexualitaet"?

Kurz gesagt, die Tatsache, dass sich jemand überwiegend und über einen längeren Zeitraum hinweg in sexueller und/oder emotionaler Hinsicht zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt. Wir bevorzugen aber den Begriff "gleichgeschlechtliche Neigungen". Zum einen ist der Begriff "Homosexualität" (als eigenständige Form der Sexualität) noch gar nicht so alt. In klinischer Hinsicht konzentriert er sich vor allem auf die sexuelle Anziehung, was jedoch zu kurz gegriffen ist, da man hier die emotionale Zuneigung außer Acht lässt. Zum anderen sind wir als Christen der Überzeugung, dass es nur eine Gott-gegebene Form der Sexualität gibt - und das ist die Heterosexualität. Ja, es gibt Menschen, die - aus welchen Gründen auch immer (und seien sie "genetisch") - gleichgeschlechtlich empfinden, wir sehen dies aber nicht als eine eigenständige Identität, sondern als Teil der Heterosexualität an. Dies bedeutet keine Abwertung von Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen oder eine Minder-Bewertung unseres Empfindens - ganz im Gegenteil. Wir sehen uns als Teil von etwas, das größer ist als wir (Gottes heterosexuelle Schöpfung) und sind weder besser noch schlechter als andere Menschen noch sehen wir uns als etwas Besonderes an und blicken auch nicht auf die herab, die ihre gleichgeschlechtlichen Neigungen ausleben. Auch konzentriert sich unser Leben nicht auf unser sexuelles und/oder emotionales Empfinden, sondern auf den, dem wir nachfolgen und der uns eine teuer erkaufte Freiheit geschenkt hat, damit auch wir frei sein können: Jesus Christus.

Homosexuals Anonymous

Jason is affiliated to Homosexuals Anonymous:

www.homosexuals-anonymous.com

 

Dr. med. R. Febres Landauro

http://dr-richi.com/german/index.php/de/

Kontaktdaten

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-mail. Sie brauchen keine Überweisung.

In Österreich erreichen Sie meine Ordination unter +43 662 84 53 25.

In Deutschland erreichen Sie die Praxis unter +49 8651 979 38 29.

Nonntaler Hauptstraße 1

A-5020 Salzburg

Douglas McIntyre, Co-Founder of HA

Hinweis fuer Priester und Ordensangehoerige sowie Mitarbeiter in pastoralen Diensten:

Sie dürfen sich jederzeit - auf Wunsch auch anonym - an uns wenden. Sämtliche Anfragen werden vertraulich behandelt.

Kontakt-Telefonnummer: 089-78018960

Kontakt-Email: [email protected]

Wir freuen uns auf Sie!


The 14 Steps

1. We admitted that we were powerless over our homosexuality and that our emotional lives were unmanageable.

2. We came to believe the love of God, who forgave us and accepted us in spite of all that we are and have done.

3. We learned to see purpose in our suffering, that our failed lives were under God's control, who is able to bring good out of trouble.

4. We came to believe that God had already broken the power of homosexuality and that He could therefore restore our true personhood.

5. We came to perceive that we had accepted a lie about ourselves, an illusion that had trapped us in a false identity.

6. We learned to claim our true reality that as humankind, we are part of God's heterosexual creation and that God calls us to rediscover that identity in Him through Jesus Christ, as our faith perceives Him.

7. We resolved to entrust our lives to our loving God and to live by faith, praising Him for our new unseen identity, confident that it would become visible to us in God's good time.

8. As forgiven people free from condemnation, we made a searching and fearless moral inventory of ourselves, determined to root out fear, hidden hostility, and contempt for the world.

9. We admitted to God, to ourselves, and to another human being the exact nature of our wrongs and humbly asked God to remove our defects of character.

10. We willingly made direct amends wherever wise and possible to all people we had harmed.

11. We determined to live no longer in fear of the world, believing that God's victorious control turns all that is against us into our favor, bringing advantage out of sorrow and order from disaster.

12. We determined to mature in our relationships with men and women, learning the meaning of a partnership of equals, seeking neither dominance over people nor servile dependency on them.

13. We sought through confident praying, and the wisdom of Scripture for an ongoing growth in our relationship with God and a humble acceptance of His guidance for our lives.

14. Having had a spiritual awakening, we tried to carry this message to homosexual people with a love that demands nothing and to practice these steps in all our lives' activities, as far as lies within us.

While the Homosexuals Anonymous Fellowship was inspired by the Twelve Steps of Alcoholics Anonymous, they are not really an adaptation. Rather, they were created specifically for this Fellowship, and should not be construed otherwise. AA, which is a program concerned only with recovery from alcoholism, and is not in any way affiliated with this Fellowship.

Homosexuals Anonymous

Arthur Goldberg

New Homepage: Voices of Change!

Click here for more info.

If

If you were a Facebook member, and if you received a message to accept Jesus as your friend, would you?

If you received Him as a friend and you had the opportunity to say Like Him, would you share Him with your friends?

If He shared some awesome messages on Facebook with you, that could save lives, would you tell your other Facebook friends?

If Jesus asked you to tell your Facebook friends about Him, would you be to ashamed to do so?

If Jesus came to your door today, would you let Him in?

If Jesus walked into your door, would you let Him be your friend?

If Jesus shared a life altering message with you, that could save lives, would you tell your friends?

If you had the opportunity to tell others about Him, would you be too ashamed to do so?

If Jesus allows you a glimpse of Heaven, would He be ashamed of you?

If Jesus opened the door for you to see the Father, would He be your friend?

If Jesus asked the Father to be your friend, would He be ashamed of you?

André

www.thewordswithin.org

 

KATH.NET NEWS

Homosexuals Anonymous

Homosexuals Anonymous Fellowship Services

www.homosexuals-anonymous.com

USA

Homosexuals Anonymous is an international organization dedicated to serving the recovery needs of men and women who struggle with unwanted same sex attraction.

This fellowship of men and women, who through their common spiritual, intellectual and emotional experiences have chosen to help each other live in freedom from homosexuality.

Welcome to our website

If you are a person who struggles with unwanted same sex attraction, you are not alone Homosexuals Anonymous and many other related ministries, counselors and therapists provide valuable resources that can be of great use to you.

Remember always that while no one chooses to have same sex attraction, many do choose to diminish and eliminate those feelings of attraction. All people have the right to self determination, the right to choose for themselves the aspects that comprise their identity. Through HA, you will meet many people who see their identity as being rooted in their faith and not in their unwanted desires and behaviors.

If you are a parent, relative or friend of someone who struggles with unwanted same sex attraction, you can find helpful resources they will appreciate.

If you are a parent, friend or relative of someone who embraces and lives a gay lifestyle, you can find support, encouragement and hope in the material you will find available to you in website. If you are interested in online support groups or forming a local parents support group, please contact us and let us know how we can serve you.

If you are a minister, counselor or therapist looking for a support group and other resources to serve the needs of a counselee wanting freedom from homosexuality, then please read through our website. In your exploration you will learn who we are and how we can help you.

New Book by Dr. Douglas McIntyre!

Broken Chains: A journey of recovery from ssa, anger, addiction and child abuse

Dr. Douglas E. McIntyre (Author)

Paperback: 80 pages

Publisher: CreateSpace Independent Publishing Platform (December 19, 2012)

Language: English

ISBN-10: 1481265334

ISBN-13: 978-1481265331

Get it here: http://www.amazon.com/Broken-Chains-journey-recovery-addiction/dp/1481265334/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1356982439&sr=1-1&keywords=broken+chains+douglas+mcintyre

Alliance Defending Freedom

Feed design by pfalzonline.de

The Christian Post

Feed design by pfalzonline.de

Radical | A book by David Platt

Radical | A book by David Platt

Radical | A book by David Platt

Seek Me!

Jeremiah 29:13

King James Version (KJV)

"And ye shall seek me, and find me, when ye shall search for me with all your heart."

 

My King

Funny thing, if I remember correctly there once used to be a rabbi who did not have any business plan for church mega-growth. No publicity department. No homepage. No emails. No money. Even those He chose as followers were - theologically speaking - illiterates. A handful of dudes, and one even was a bum.

What was He thinking?

When He preached, He used words that drove people away from Him. He couldn't care less. He even asked the remaining rest if they wanted to leave, too. No political correctness here.

Again: What was He thinking?

He could have used other means. He could have been the kind of leader that people back then (and today?) were waiting for. The mighty warlord. The knight in shining armour. The one that kicks some .... and throws those Romans out.

Yes, He could have. He had all the power to do that - and more than that. And what did He do? He dealt with the lowest of the lowest and humbled Himself to their level. He loved people in a way unknown before. With a love that asked for nothing and gave everything. With a love that puts us to shame even today.

He did not fulfill people's expectations. He did not give them what they wanted. He gave them what they truly needed. And to do so, He gave His utmost: He sacrificed Himself and gave His life so we can live. He came down on earth to become man so men could become sons of God. Dying on the cross like a criminal, He even prayed for those who helped nailing Him up there.

And what's worst: He even asked everything of His disciples. They were told to give - no: to sacrifice! - everything they have. To sell all of their possessions, give their money to the poor and follow Him without even looking back. They were even told to give their own lives!

I guess He would still be sort of out of place in some of the churches today.

If I remember correctly, His name was Jesus.

Anybody by chance remember Him?

He is the ruler of my life. He is the one I love and follow.

He is my king.

My saviour.

Rob

Map

theWord Bible Software

I Have Decided to Follow Jesus

"I have decided to follow Jesus. Though no one joins me, still I will follow."

Assam, north-east India, who held on to Jesus when being told to recounce his faith by the village chief. His wife was killed and Assam as well - while he was singing these words: "The cross before me, the world behind me." His strong faith kept on shining: The village chief and others in the village converted afterwards. (see: Wikipedia)

Freedom from SSA

Guys,

there are many professionals who are able to scientifically explain to you how to find freedom from same-sex attractions.

I am a simple man so I will try to tell you in simple terms.

Imagine a father who wants to teach his son how to ride a bike. He will not give him a lesson on the functioning of each single part, where it came from and what it is made of. Nor will he lecture on how the human body works and how the mind coordinates things. He loves his sonny and wants him to be able to ride that bike on his own.

Of course, he could let him continue to ride with additional wheels, but this is not what the father wants. Daddy knows that his son will likely fall a couple of times. There will be tears and some pain as well. But as a loving father he buys his son a bike and takes him out to teach him how to ride.

Now the son does not expect a big lesson or a manual to start with. Yes, he might be somewhat scared as he does not know what to expect and how to handle this bike without additional wheels that keep it stable. But he knows that he can fully trust his father. He loves his daddy more than anything - and daddy loves him. So he takes a courageous first step and lets daddy show him how to do it.

Daddy will fist be there all the time to hold his son while he rides. However, step by step he will let him run a little bit on his own.

Sonny will ride this first bits all shaky and insecure, but then again he trusts his daddy, so he manages to do it - sort of.

Sometimes he will fall and have his knee scratched. Tears will roll down his cheek, but daddy will hold him im his arms and encourage him to take another effort.

Day by day little sonny will drive a little longer all by himself, until he finally manages to ride that bike completely alone. Daddy will be so proud of his son and his son will come running into his arms, thanking his beloved daddy for keeping his promise to be there all the time when things were getting rough on him. Daddy told him that he will ride that bike and all his little son had to do is to trust him just enough that he goes for it.

Sometimes all that keeps us from succeeding is the lack of belief that it can be done.

Rob

Americans for Truth about Homosexuality

Feed design by pfalzonline.de

Janelle Hallman

Feed design by pfalzonline.de