Jason International

Christian Ex-Gay Ministry

Politik

Should Ex-Gay Ministries Get Involved In Politics?

That question raised quite some concern among ex-gays even not so long ago. Some groups (like Homosexuals Anonymous) have completely abstained from taking an active part in politics, others have been out there from the beginning.

So where are we now? Does it even matter?

It does – very much so.

I don’t know if there ever was a time where it might have been understandable to focus only on being a “safe haven” for those seeking help in dealing with unwanted same-sex attraction. If there was, this time is over now. We simply cannot afford staying silent anymore and concentration on therapy, counseling or pastoral care.

I was born and raised in Germany. We got some idea of how wrong and dramatic it can get if you think you are living on an island – separated from the rest of the world – and this world with all that it brings along will leave you in peace then.

“No man is an island, entire of itself; every man is a piece of the continent, a part of the main. If a clod be washed away by the sea, Europe is the less, as well as if a promontory were, as well as if a manor of thy friend's or of thine own were. Any man's death diminishes me because I am involved in mankind; and therefore never send to know for whom the bell tolls; it tolls for thee.” John Donne

We are never separated from the world – and as Christians we must not even think of being so.

“First they came for the Socialists, and I did not speak out-- Because I was not a Socialist.
Then they came for the Trade Unionists, and I did not speak out-- Because I was not a Trade Unionist.
Then they came for the Jews, and I did not speak out-- Because I was not a Jew.
Then they came for me--and there was no one left to speak for me.”
Pastor Martin Niemöller criticizing German intellectuals for being coward during the Nazi area

Ex-gays cannot and must not stay silent – and neither must the Church.

Matthew 28:16-20 King James Version (KJV):
“16 Then the eleven disciples went away into Galilee, into a mountain where Jesus had appointed them.
17 And when they saw him, they worshipped him: but some doubted.
18 And Jesus came and spake unto them, saying, All power is given unto me in heaven and in earth.
19 Go ye therefore, and teach all nations, baptizing them in the name of the Father, and of the Son, and of the Holy Ghost:
20 Teaching them to observe all things whatsoever I have commanded you: and, lo, I am with you always, even unto the end of the world. Amen.“

That includes standing up for what we believe in – whatever the cost may be. If we as Christians don’t have something to shout from the roofs, then I don’t know who has.
I am not talking about founding or supporting a political party, mind you. However, I am talking of being the voice for Jesus, of putting on the armor of faith and stand firm like a rock, of being the light put out there for everyone to shine. These things won’t happen if we hide in supposedly “safe havens”. The world out there needs to hear our voice! We are responsible for one another and we are called to run after each and every sheep that is in danger of getting lost.

When I heard of something like ex-gay ministries for the first time (after I had spent many years embracing a gay life which led me to hitting rock bottom at the end), I was really steaming mad when I started reading all those homepages. Why had nobody ever told me about that? Why did they not stand up for what they believe in so those in need can hear their voice and message? How come we have to go and find out on our own by stumbling over it “by chance”? How come gay activists force their beliefs on the whole world and ex-gays are hiding in secret circles? How come we have no problem cheering on the top of our lungs for soccer or football teams but stay awfully silent when it comes to proclaiming our faith – the faith in Jesus, the Son of God, who gave everything – including His own life – to pull us out of the mud and save our butts – sorry, lives?

If you think you can stay silent and separate from the world, don’t be surprised if it comes breaking into your doors. If you claim to be responsible for those seeking help in dealing with unwanted same-sex attractions, how come you shut up when they pass laws preventing us from doing so? Is it really the love and care for people with unwanted ssa you are worried about – or more your own safety and comfort?

And if you happened to find help in ex-gay ministries, shouldn’t you get your own butt up now and help others – just like every Christian should pass on the love He receives from Christ and his brothers and sisters each day?

I am sick to death with being silent. Now it is time for war. This is a battle cry for everyone to take on his or her spiritual armor and stand firm for the Son of God that became man so men and women can become children of God! How dare we settle with less?

Revelation 3:16 New International Version (NIV):
“16 So, because you are lukewarm—neither hot nor cold—I am about to spit you out of my mouth.”

Robert

Interview mit Weihbischof Andreas Laun aus Salzburg:

Sehr geehrter Herr Bischof,
 
herzlichen Dank, dass Sie einem schriftlichen Interview zugestimmt haben. Hier einige Fragen, um deren Beantwortung ich Sie bitte:
 
Frage: Die Katholische Kirche und mit ihr die gesamte Christenheit ist augenblicklich in einem Zustand wachsender spiritueller Verwirrung. Viele wenden sich ab, andere suchen um Klarheit – um Hirten, die ihre Verantwortung wahrnehmen und nicht der politischen Korrektheit verfallen. Was raten Sie Christinnen und Christen in dieser Zeit?

Bischof Laun: Ich möchte den Menschen sagen: Unser Glaube gilt Jesus Christus und gründet auf Seinen Aposteln, nicht auf anderen Menschen. Konkret: Orientiert euch am Katechismus und damit an der Lehre der Kirche.

  
F: Gerade auf dem Gebiet der Familie und Sexualität ist momentan alles aus den Fugen. Amoris Laetitia hat hier leider nicht zur Klarheit und Orientierung beigetragen. Menschen, die noch an der traditionellen biblischen Lehre festhalten, werden bestenfalls belächelt. Welche Probleme sehen Sie hier am dringendsten an und welche Lösungsvorschläge bieten Sie den Gläubigen?

B: Orientiert Euch an dem hl. Papst Johannes Paul II. Er hat mit größter Klarheit gelehrt: Familiaris consortio.
 
 
F: Gerade gläubige Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen haben es hier sehr schwer. Wenn sie diese – aus welchen Gründen auch immer – nicht ausleben möchten, sondern einen anderen Weg gehen wollen, werden ihnen von der Gesellschaft Steine in den Weg gelegt. Auch in der Kirche finden sie in der Regel keine Unterstützung. Sie werden nicht selten verspottet und beleidigt – oder man ermuntert sie, ihren Neigungen doch freien Lauf zu lassen. Andererseits haben es christliche Ex-Gay Einrichtungen wie Jason International (http://jason-online.webs.com) oder Homosexuals Anonymous (www.homosexuals-anonymous.com) schwer, überhaupt Zugang zur Kirche zu finden. Ihre Hilfsangebote werden ignoriert und durch schwulenfreundliche Theologen ersetzt. Welche Litur Botschaft haben Sie für solche Menschen?

B: Hs fühlende Menschen sind genauso von Gott geliebt und berufen wie alle Anderen. Ich kenne in den USA die Bewegung „Courage“: Sie bietet ein kath. Programm an! Und es gibt auch therapeutische Angebote bei Wüstensturm (OJC) und bei Prof. Aardweg in Holland! Ich bedauere den Weg oder Irr -Weg der Kirche im deutschen Sprachraum!
 
 
F: Die wenigsten Katholikinnen und Katholiken haben überhaupt noch eine Ahnung davon, was die Kirche lehrt und warum. Die Botschaften, die ihnen von Priestern und Theologen vermittelt werden, sind so schwammig, dass jeder damit leben kann und keiner etwas davon hat. Lieben kann ich aber nur etwas, was ich auch kenne. Wohin sollen sich Ihrer Meinung nach Gläubige wenden, wenn sie den vollen Schatz des katholischen Glaubens entdecken möchten?

B: Ohne Vermittlung des Glaubens durch die Eltern und kath. Gruppen kann die Erneuerung kaum gelingen! Die Lehr - Basis sollten der Katechismus sein oder auch meine Religionsbücher „Glaube und Leben“ in 8 Bänden, die ich übrigens in viele andere Sprachen übersetzen lassen will. Angefangen habe ich schon in Ungarn und Kroatien und Slowenien, aber es fehlen mir bisher die Mittel.

  
F: Angesichts der Tatsache, dass sogar „christliche“ politische Parteien Positionen vertreten, die ein gläubiger Christ nicht annehmen kann und darf (etwa hinsichtlich der Abtreibung) wenden sich viele Christinnen und Christen rechten Parteien wie etwa der „Alternative für Deutschland“ zu. Auch in der Flüchtlingsfrage sind Gläubige der Ansicht, dass man weder den Flüchtlingen noch den Aufnahmeländern hilft, wenn man einfach alle Tore aufmacht (sondern eher, wenn man sie in ihren Heimtatländern unterstützt). Können Sie das verstehen? Verurteilen Sie diese Menschen?

B: Nein, ich verurteile diese Menschen nicht, ich denke wie sie! Ich halte ein radikales Umdenken für nötig: Zum Beispiel: Afrika helfen durch öffnen unserer Märkte, damit sie eine eigene Wirtschaft entwickeln können! Die Haltung Europas bzgl. der Flüchtlinge ist z. T. verlogen: Man schaut zu, wie Tausende ertrinken, statt ihnen gute Schiffe zu schicken, auf diesen die Leute prüfen und dann bereits entscheiden, die es eitergehen kann. Handelte es sich um Europäer wäre ein solcher Weg unbestritten!
Was uns fehlt sind Christen in der Politik, die nicht feige sind. Feigheit ist die Hauptsünde unserer Zeit, hat Otto von Habsburg gesagt. Man lese V. Palko: „Die Löwen kommen“ Er dokumentiert, wie die schlechten Gesetze in Europa überall mit den Stimmen der Christen gemacht wurden!
 
 
F: Vor einiger Zeit baten vier Kardinäle Papst Franziskus um Klarheit hinsichtlich Amoris Laetitia. Mittlerweile haben sich dem 23 Gelehrte angeschlossen (https://www.lifesitenews.com/news/23-catholic-scholars-release-letter-supporting-dubia-the-church-is-facing-a). Die amerikanische Zeitung The Remnant (http:// remnantnewspaper.com/web/index.php) hat unter dem Titel „With Burning Concern: We Accuse Pope Francis“ eine detaillierte Auflistung seiner Verfehlungen veröffentlicht. Offenbar besteht weltweit ein Bedürfnis danach, dass der Nachfolger Petri wie einst sein Vorgänger dort für Klarheit sorgt, wo Unklarheit herrscht. Vor allem aber, dass er die katholische Lehre authentisch vertritt. Alleine Menschen zu umarmen, macht ihn zwar zum Liebling der Medien, hilft aber den Gläubigen nicht weiter. Was denken Sie darüber? Können Sie die Sorgen dieser Gläubigen verstehen?

B: Ja, ich denke genauso! Beten wir für ihn und die Kirche! Und bezeugen wir die Wahrheit, weil auch Schweigen Sünde sein kann!
 
  
Lieber Herr Bischof Laun, ich danke Ihnen ganz herzlich für dieses Interview.
 
 
Es grüßt Sie aus München
  
Robert Gollwitzer
Dantestr. 25
80637 München
Tel.: +49 (0)89 780 18 960 oder +49 (0)170 129 3016
www.robert-gollwitzer.com

11.12.2016

Ist es „Schwulenhass“, wenn man die enormen Gelder kritisiert, mit denen „Schwulen“- und „Lesben“-bezogene Programme gefördert werden?

Ich denke nein. Wir leben hier in einer – mehr oder weniger freiheitlichen – Demokratie und da muss man/frau es sich schon gefallen lassen, wenn die doch sehr wertbesetzte Ausgabepraxis öffentlicher Gelder kritisiert wird.
Ich habe absolut nichts dagegen, wenn an öffentlichen Schulen Respekt voreinander gelehrt wird. Was ich dann aber nicht tun kann, ist Menschen in Gruppen zu unterteilen und besonderen Gruppen besondere Rechte zuzugestehen und die Propagierung dieser Minderheitenrechte noch öffentlich zu unterstützen. Oder anders ausgedrückt: Wenn ich schon „schwule“ Gruppen oder Einzelpersonen in öffentliche Schulen, Behörden oder sonstiges lasse, um „auf die besondere Situation von Homosexuellen“ aufmerksam zu machen, sollte man doch fairerweise auch die Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen einladen, die hier einen anderen Weg gegangen sind (also etwa Ex-Gay Einrichtungen) und so den Angesprochenen zu vermitteln, dass man hier sehr wohl die Wahl hat, wie der künftige Lebensweg aussehen kann. Auch werden viele „homosexuelle“ Projekte, Einrichtungen und Einzelpersonen in einem Maße finanziell unterstützt, das ich weder von der Höhe her noch inhaltlich nachvollziehen kann (diese Ansicht hatte ich übrigens bereits in meiner „schwulen“ Zeit). Allen Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes stehen bei Problemen verschiedenster Art unterschiedliche Hilfsangebote zur Verfügung. Ebenso schützt unser Rechtssystem ausreichend alle Menschen, die sich in der BRD aufhalten oder dauerhaft hier leben. Es ist nicht notwendig, hier zusätzlich derart umfangreiche Programme für Menschen mit einer besonderen sexuellen Orientierung anzubieten.
Dies ist umso weniger verständlich, da es momentan an allen Ecken und Enden an öffentlichen Geldern mangelt: etwa für Kindergärten bzw. Personal hierfür, für eine vernünftige Pflege, für die Krankenhäuser und Altenheime, für menschenwürdige Asylunterkünfte und vieles mehr. Bereits in meiner „schwulen“ Zeit konnte ich etwa nicht nachvollziehen, wieso eine Großstadt wie München, in der man gut offen „schwul“ leben kann, ein besonderes schwules Zentrum mit entsprechendem Personal braucht. Kann ich wirklich dieses unterstützen und gleichzeitig ohne schlechtes Gewissen all denen ins Auge sehen, die die öffentlichen Gelder so viel mehr benötigen – teils aus existentiellen Gründen?
In einer Demokratie muss man es sowohl aushalten wie ermöglichen, dass Menschen ihre Meinungen kundtun – auch wenn einem diese nicht gefallen. Dies mit beleidigenden Ausdrücken in eine radikale Ecke stellen zu wollen, grenzt beinahe an unsägliche totalitäre Propaganda-Methoden. Die Meinungsfreiheit, um die man selbst solange gebettelt und gekämpft hat, wird so anderen aufs übelste verweigert, indem sie für die Äußerung der eigenen Meinung auch noch beleidigt werden.
Ich werde meine Meinung dennoch auch weiterhin äußern. Mag sein, dass sich manche dadurch auf den Schlips getreten fühlen – aber ich bin nicht verantwortlich für die Gedanken und Empfindungen anderer Menschen. Ich bin alleine meinem Glauben, Gewissen und Gott gegenüber verantwortlich.
Robert
I made up this chart to try to help people understand that that the real power of the LBGT is at the state law level -

Alabama - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Alaska - state government employment protections only; no special hate crimes protections; no special housing protections
Arizona - state government employment protections only; special hate crimes protections; no special housing protections
Arkansas - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
California - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Colorado - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Connecticut - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Delaware - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
District of Columbia - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Florida - no special employment protections; special hate crimes protections; no special housing protections
Georgia - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Hawaii - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Idaho - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Illinois - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Indiana - special employment protections government only; special hate crimes protections; no special housing protections
Iowa - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Kansas - special employment protections government only; special hate crimes protections; no special housing protections
Kentucky - special employment protections government only; special hate crimes protections; no special housing protections
Louisiana - no special employment protections; special hate crimes protections; no special housing protections
Maine - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Maryland - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Massachusetts - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Michigan - special employment protections government only; special hate crimes protections; no special housing protections
Minnesota - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Mississippi - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Missouri - special employment protections government only; special hate crimes protections; no special housing protections
Montana - special employment protections government only; no special hate crimes protections; no special housing protections
Nebraska - no special employment protections; special hate crimes protections; no special housing protections
Nevada - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
New Hampshire - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
New Jersey - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
New Mexico - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
New York - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
North Carolina - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
North Dakota - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Ohio - special employment protections government only; no special hate crimes protections; no special housing protections
Oklahoma - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Oregon - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Pennsylvania - special employment protections government only; no special hate crimes protections; no special housing protections
Puerto Rico - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Rhode Island - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
South Carolina - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
South Dakota - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Tennessee - no special employment protections; special hate crimes protections; no special housing protections
Texas - no special employment protections; special hate crimes protections; no special housing protections
Utah - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Vermont - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Virginia - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Washington - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
West Virginia - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections
Wisconsin - special employment protections public and private; special hate crimes protections; special housing protections
Wyoming - no special employment protections; no special hate crimes protections; no special housing protections

J.

God's Soon And Coming Judgment

With the recent U.S. election now behind us we are seeing what is likely the beginning of the end of the U.S.A. as we know it. The people have voted for the most part to follow the leading of a president whom is pro-abortion, pro-gay and pro-gay marriage. He is also anti-Christian, anti-Zionist but pro Muslim bowing to a king of a pro-Islamic nation. He has apologized to Muslim nations for the success of America. The success of America came about because America was founded on Biblical beliefs and principals by the founders of America who believed in the tenants of the Bible.

But, over the years the people of America have begun to turn away from the God of Abraham, Isaac and Jacob and have begun to follow the god of this world Satan. Satan is the father of lies ("and abode not in the truth, because there is no truth in him. When he speaketh a lie, he speaketh of his own: for he is a liar, and the father of it." John 8:44 King James Version) and has been misleading people from the beginning with Adam and Eve. He has not changed the course since, nor the ways in which he deceives.

Our God is a God of mercy and is "longsuffering to us-ward, not willing that any should perish, but that all should come to repentance." 2 Pet. 3:9 (King James Version). But, just as a loving human father cannot allow the sins of a child to go unpunished, our Heavenly Father likewise cannot allow the sins of this world to go unpunished forever. If He were to do so, what kind of a Father would He be? It is neither wise nor loving to allow sin to go unpunished. For to do so, allows the unpunished soul to think that it is okay to sin, and therefore they will continue on in their sins. An unpunished soul will not only continue on in its sins, but its heart will become hardened not wanting any longer to be told what is right and do only what is wrong and will therefore live life accordingly doing always what is  wrong. We have a recorded scenario of just such a people in Genesis 6:5 "And God saw that the wickedness of man was great in the earth, and that every imagination of the thoughts of his heart was only evil continually." (King James Version)

God therefore commanded Noah to build an ark (huge boat) so that his family would be saved from the coming wrath (punishment) of God upon an unrepentant people. God however is not unjust and as said above is longsuffering. An earthly parent will often give warnings of a coming punishment if a child does not stop doing something wrong. God also gave plenty of time between the time of the building of the ark to the time when the rains came for the people to change their ways. God used Noah to preach to the people. He told them that God was going to destroy the earth and all of its inhabitants with a flood because of their wickedness. But, God also extended His grace to the people.  They all had the opportunity to change their ways and join Noah and his family on the ark to avoid the coming cataclysm and to be saved. But none heeded Noah and all the peoples living on the earth at that time perished in the flood except Noah his wife, his three sons; Shem, Ham, and Japheth and their wives.

The whole world today is facing the coming judgment of God because the whole world goes on today as it always does doing its own thing, neither caring for the welfare of others nor for the care of their eternal life. For they, as Jesus prophesied"But as the days of Noah were, so shall also the coming of the Son of man be. For as in the days that were before the flood they were eating and drinking, marrying and giving in marriage, until the day that Noah entered into the ark, And knew not until the flood came, and took them all away; so shall also the coming of the Son of man be." Matthew 24:37-39 (King James Version). If we continue to read this discourse we see how many will be taken away when the wrath of God comes upon an unrepentant people, while those like Noah, whom hath entered Noah's ark under the umbrella of belief and obedience to God, will be saved.

God, like in the days of Noah as in the days of Adam and Eve, as in the days of the several conquests of Israel, always gives plenty of prior warnings of coming judgment because of unrepentant people. Unrepentant people go on about their business daily caring nothing about the will and ways of God. They follow the lusts of the world which are the pride of life, the lust of the eyes and the lust of the flesh. All sins fall under these three categories.

We only need open up the daily newspaper to see the reality of this. We read of rape and murder, of robberies of unnatural sexual lusts of every imagination. We read of liars and thieves in the halls of the government and among the business elite, the lawyers. We read of wars which are nothing but the lust of others to control the lives of other in unjust, immoral ways. And this list goes on. Every day we read of the lust of many in so many different ways, grotesque imaginations played out to the death and destruction of others. These scenarios are being played out right now, at this very moment throughout the world and in America. These scenarios are being played out 24 hours a day, seven days a week, year long, day after day.
We look to our politicians and leaders to be an example of how to live. We look to our heroes in sports and in movies to show us how to live by example. But all of these are living immoral lives just Paul wrote about in Romans chapters 1 , where every imagination of evil is listed, how they have given their lives over the follow the ways and will of Satan, living out their lives in gross sins of every kind, not willing to obey god, but creating gods of their own and following the lusts thereof of these gods.

God's Wrath on Unrighteousness (Romans 1:18-32 King James Version):

"For the wrath of God is revealed from heaven against all ungodliness and unrighteousness of men, who hold the truth in unrighteousness; Because that which may be known of God is manifest in them; for God hath shewed it unto them. For the invisible things of him from the creation of the world are clearly seen, being understood by the things that are made, even his eternal power and Godhead; so that they are without excuse: Because that, when they knew God, they glorified him not as God, neither were thankful; but became vain in their imaginations, and their foolish heart was darkened. Professing themselves to be wise, they became fools, And changed the glory of the uncorruptible God into an image made like to corruptible man, and to birds, and fourfooted beasts, and creeping things. Wherefore God also gave them up to uncleanness through the lusts of their own hearts, to dishonour their own bodies between themselves: Who changed the truth of God into a lie, and worshipped and served the creature more than the Creator, who is blessed for ever. Amen. For this cause God gave them up unto vile affections: for even their women did change the natural use into that which is against nature: And likewise also the men, leaving the natural use of the woman, burned in their lust one toward another; men with men working that which is unseemly, and receiving in themselves that recompence of their error which was meet. And even as they did not like to retain God in their knowledge, God gave them over to a reprobate mind, to do those things which are not convenient; Being filled with all unrighteousness, fornication, wickedness, covetousness, maliciousness; full of envy, murder, debate, deceit, malignity; whisperers, Backbiters, haters of God, despiteful, proud, boasters, inventors of evil things, disobedient to parents, Without understanding, covenantbreakers, without natural affection, implacable, unmerciful: Who knowing the judgment of God, that they which commit such things are worthy of death, not only do the same, but have pleasure in them that do them."

Does this not sound exactly what is going on in the world today? Does not the America you once knew sound more like the above passage from the book of Romans?

And so, God has said that in the last days, the world will be just as in the days of Noah where every imagination of evil (sin) will be in the hearts of the people.  But, they will not be prepared for the coming of Christ to take away from the world the righteous in Christ.

Matthew 24:37-39 (King James Version):

"But as the days of Noah were, so shall also the coming of the Son of man be. For as in the days that were before the flood they were eating and drinking, marrying and giving in marriage, until the day that Noe entered into the ark, And knew not until the flood came, and took them all away; so shall also the coming of the Son of man be."

But those left behind will suffer the wrath of God as outlined in various scripture passages from Daniel, Ezekiel, Jerimiah, Revelations etc. And Jesus also prophesied what signs will be that points to the last days as given in Matthew 24:5-14 (King James Version):

"For many shall come in my name, saying, I am Christ; and shall deceive many. And ye shall hear of wars and rumours of wars: see that ye be not troubled: for all these things must come to pass, but the end is not yet. For nation shall rise against nation, and kingdom against kingdom: and there shall be famines, and pestilences, and earthquakes, in divers places. All these are the beginning of sorrows. Then shall they deliver you up to be afflicted, and shall kill you: and ye shall be hated of all nations for my name's sake. And then shall many be offended, and shall betray one another, and shall hate one another. And many false prophets shall rise, and shall deceive many. And because iniquity shall abound, the love of many shall wax cold. But he that shall endure unto the end, the same shall be saved. And this gospel of the kingdom shall be preached in all the world for a witness unto all nations; and then shall the end come."


Are we not surely now witnessing these prophetic events? Surely we are.
Jesus went so far as to outline the very first sign which will show that the beginning of the last days has indeed begun . He said in "The Parable of the Fig Tree" (Matthew 24:32-33 King James Version):

"Now learn a parable of the fig tree; When his branch is yet tender, and putteth forth leaves, ye know that summer is nigh: So likewise ye, when ye shall see all these things, know that it is near, even at the doors."

The fig tree in scriptures very often refers to the nation of Israel. There when Israel became a nation in 1947-48, this was the beginning of the last days.

Jesus gave the example in scripture of the coming tribulation sign also when he talked about a woman, when she is about to deliver the child, she begins to have birth pains. Likewise when we see these signs we know that the time of His soon coming and of the soon coming of judgment upon an unrepentant world will soon begin.

When the flood began, the door to the ark was shut, so that none could enter in. Gen. 7:16 (King James Version): "And they that went in, went in male and female of all flesh, as God had commanded him: and the Lord shut him in."

Likewise when He sends His wrath upon the earth, none whom are not of His will enter into His coming, but they that are not of His shall be shut out, with no hope of entering in.

The wrath of God is well laid out in Revelations. It will not be a time of joy and partying. It will be as Jesus said; "For then shall be great tribulation, such as was not since the beginning of the world to this time, no, nor ever shall be."Matthew 24:21 (King James Version)

So, with all this said, we know that we are in the last days. God has been giving many warning signs with earthquakes and many other natural disasters as outlined in Matthew 24. All of the early warning signs have been prominently displayed for us. God's spokesmen and prophets have been warning of the times for a very, very long time. But as in the days of old the prophets were stoned and killed. Today likewise in many countries Christians are persecuted and killed. Unbelievers do not want to hear God's words. They would rather live as in the days of Noah and as some have said before, we shall party on for tomorrow we die. They do not want to believe in a loving gracious, judgmental God. They would rather live in denial. After all, if we deny we can do as we will, for nothing will happen if we deny.

How foolish we are as a people. To deny something just because we do not want to believe it is totally foolish. It is like when your mother says do not touch the wood stove when the fire is burning because you will get burned. You can deny and disbelieve all you want, but the fact is if you deny and disbelieve and indeed touch the hot stove, you will get burned. Adam and Eve chose to rather believe the liar than the truth giver, and learned the hard way, disobeying God and found out that they would indeed die if they disobeyed. No, they did not die immediately but they eventually did die. God does not always give out punishment immediately, but eventually you will face the consequences of your sins. You can deny all you want the truth, but that does not mean you are right and that the truths are wrong. Just because a seeing person tells a semi-blind person that the colour of the rose is red, the semi-blind person should believe the truth rather than deny the truth and argue that the rose is yellow. Yes, there are yellow roses, but likewise there are many out there who have and postulate half-truths, and many lies to deceive others. But those who outright deny because they do not want to believe what God says in the scriptures will one day know the truth because one day every knee shall bow, and every tongue confess that Jesus Christ is Lord. Rom. 14:11 "For it is written, As I live, saith the Lord, every knee shall bow to me, and every tongue shall confess to God." (King James Version)

"I have sworn by myself, the word is gone out of my mouth in righteousness, and shall not return, That unto me every knee shall bow, every tongue shall swear." Isaiah 45:23 (King James Version)

I strongly believe that we are indeed in the last days. All the signs are in place showing us this to be true. America as well as the rest of the world has been given many natural signs with the likes of many, many natural disasters and much, much more. I suggest that perhaps hurricane Sandy and the storm following it are great signs showing God's discontent with not only America's choice of an immoral president, but also because of America's continuous flagrant denial and disobedience to God. After all a president is only a reflection of the people he is leading. God puts into place and removes kings and governments at His will. The fact that He has left the current president in place shows the hardening of the hearts of the people of America and the world. After all, if the people want to deny and disobey as in Romans chapter 2, He will harden their hearts and allow them to live as the like and allow them to reap the consequences of their sins.

Is there hope for America and the world? Yes there is. God says: "If my people, which are called by my name, shall humble themselves, and pray, and seek my face, and turn from their wicked ways; then will I hear from heaven, and will forgive their sin, and will heal their land." 2 Chronicles 7:14 (King James Version)

The time, however, seems to be running out. God will not allow sin to continue forever. He has laid out for us a prophesied timeline of when His judgment is coming and what the punishment and end will be. It is up to you and I now to repent and believe the simple Gospel message. "For God so loved the world, that he gave his only begotten Son, that whosoever believeth in him should not perish, but have everlasting life." John 3:16

The choice is up to you each as individuals to believe and obey and escape the coming wrath. Your denials will not save you. The people in the days of Noah denied and did not believe in the coming flood. After all, it had never rained up to that point in history. So the people would not and did not believe that a flood was coming. Deny as much as they would, it happened. History has recorded it in books and in the geology of the world over. You can deny or accept and act accordingly.

Joshua said as he was leading the people into the Promised Land; "as for me and my house, we will serve the Lord." (Joshua 24:15 King James Version) The choice is up to you. Whom will you follow and obey? Will you follow the ways of the world and Satan, or the ways and will of God? Your choice.

André

November 9th, 2012

Pissed Off Rednecks - Jamie Jones

Endure!

Mark 13:1-13

King James Version (KJV)


 1And as he went out of the temple, one of his disciples saith unto him, Master, see what manner of stones and what buildings are here!

 2And Jesus answering said unto him, Seest thou these great buildings? there shall not be left one stone upon another, that shall not be thrown down.

 3And as he sat upon the mount of Olives over against the temple, Peter and James and John and Andrew asked him privately,

 4Tell us, when shall these things be? and what shall be the sign when all these things shall be fulfilled?

 5And Jesus answering them began to say, Take heed lest any man deceive you:

 6For many shall come in my name, saying, I am Christ; and shall deceive many.

 7And when ye shall hear of wars and rumours of wars, be ye not troubled: for such things must needs be; but the end shall not be yet.

 8For nation shall rise against nation, and kingdom against kingdom: and there shall be earthquakes in divers places, and there shall be famines and troubles: these are the beginnings of sorrows.

 9But take heed to yourselves: for they shall deliver you up to councils; and in the synagogues ye shall be beaten: and ye shall be brought before rulers and kings for my sake, for a testimony against them.

 10And the gospel must first be published among all nations.

 11But when they shall lead you, and deliver you up, take no thought beforehand what ye shall speak, neither do ye premeditate: but whatsoever shall be given you in that hour, that speak ye: for it is not ye that speak, but the Holy Ghost.

 12Now the brother shall betray the brother to death, and the father the son; and children shall rise up against their parents, and shall cause them to be put to death.

 13And ye shall be hated of all men for my name's sake: but he that shall endure unto the end, the same shall be saved.

 

Grundgesetzänderung?

Die Bundesländer Berlin, Bremen und Hamburg möchten nun ein ausdrückliches Verbot der Diskriminierung von Homosexuellen im Grundgesetz verankern und reichten einen Gesetzentwurf im Bundesrat ein.

Hört sich ja auf den ersten Blick gut an. Wer will schon etwas dagegen sagen, wenn es darum geht, Schwule vor Diskriminierung zu schützen?

Darum geht es hier aber nicht. Beleidigung, Diskriminierung usw. sind schon durch bestehende Gesetze verboten. Warum nun extra für Homosexuelle eine Grundgesetzänderung?

Hier geht es um eine Änderung, deren "Nebenwirkungen" eigentlich wichtiger sind als der vorgegebene Zweck. Jeder, der nun etwas zum Thema Homosexualität sagt, dass nicht "politisch korrekt ist" und von dem sich jemand diskriminiert fühlt, läuft nun Gefahr, sich strafbar zu machen oder zumindest mit der Androhung von Strafverfolgung oder Anklage mundtot gemacht zu werden. Hier geht es nicht nur darum, Menschen vor Diskriminierung zu schützen, sondern die eigene Meinung anderen aufzuzwingen und diejenigen zu kriminalisieren, die sie nciht teilen. Das mag nicht von allen, die diesen Gesetzentwurf unterstützen, so gedacht sein, ist aber die unweigerliche Folge davon. Das, was man früher für sich selbst eingefordert hat ("Toleranz", "Leben und leben lassen", "Meinungsfreiheit") spricht man nun anderen ab - unter dem Deckmantel von Schlagwörtern, gegen die doch kein aufrichtiger Mensch etwas haben kann.

Wenn man aber diese Tür einmal geöffnet hat, dürfte es schwer bis unmöglich sein, sie wieder zu schließen.

Die Liste derer, die ähnliches für sich (bereits jetzt!) einfordern, wird wohl lang und länger werden.

Eines ist wohl richtig: Diskriminierung ist etwas Schändliches. Warum aber hier besondere Gruppen hervorheben? Warum dies nicht für alle Menschen (auch für "Ex-Gays"!!) gelten lassen? Die Frage ist auch, was den dann nun der Maßstab sein soll, nachdem "Diskriminierung" beurteilt wird. Reicht es da schon, wenn sich jemand nur diskriminiert "fühlt"?

Derartige Gesetzentwürfe erinnern an Instrumente totalitärer Staaten, die ihre Ideologie den Bürgern aufzwingen und mittels Gedankenpolizei jeden verfolgen, der sie nicht klar und deutlich annimmt und vertritt.

Nochmals sei klar hervor gestellt: Diskriminierung an sich ist in jeder Form und gegen jeden (!) abzulehnen. Auch gegen die, die nicht die eigene Meinung haben. Auch soll hier keineswegs jedem, der für solche Gesetzgebungen ist, unterstellt werden, er hätte damit im Sinn, anderen seine Meinung aufzuzwingen bzw. andere mundtot zu machen.

Allerdings soll hier durchaus auch bei den Befürwortern derartiger Gesetze zum konsequenten Nachdenken angeregt werden. Was will ich eigentlich damit erreichen und was motiviert mich dazu? Welche Rechte gestehe ich denen, die nicht meine Meinung teilen? Können andere meine gut gemeinten Absichten Missbrauchen und Menschen unter Androhung von rechtlichen Mitteln zum Schweigen bringen?

Denjenigen, die mit den besten Absichten derartige Gesetze vorantreiben, sei gesagt, dass sie wohl kaum Einfluss auf die haben, die tatsächlich Schlechtes im Sinn hat. Wer andere diskriminiert, wird sich von solchen Gesetzen nicht abhalten lassen. Sie bieten zwar einen gewissen "Schutz" (Androhung von Strafverfolgung), die bösen Absichten solcher Menschen werden sich dann aber andere Mittel und Wege suchen. Weit folgenschwerer sind anfangs genannte "Nebenwirkungen", deren letzte Konsequenzen heute noch niemand abschätzen kann (wenngleich sich einiges erahnen und teilweise bereits erfahren lässt). Nebenwirkungen, die von einigen Vertretern dieser Gesetze vielleicht sogar bewusst beabsichtigt werden, vom Großteil der Betroffenen aber wohl kaum überhaupt erkannt wrden.

Und eines sollte uns allen klar sein: Eine derartige Änderung des Grundgesetzes ist eine tiefgreifende, sehr ernste Maßnahme, die rechtlich eine ganz andere Qualität hat als alles bisher dagewesene. Eine Qualität mit Nebenwirkungen...

(22.10.2009)

Q & A

Wie ist eure Einstellung zu homosexuellen Organisationen, Einrichtungen und politischen Parteien?

Wir möchten an dieser Stelle ganz klar festhalten, dass wir der festen Überzeugung sind, dass homosexuelle Organisationen, Einrichtungen oder politische Parteien (Beispiele: Rosa Liste, Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in München usw.) aus gutem Glauben heraus handeln und nur das Beste für Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen wollen. Das wollen auch wir! Wir glauben weder, dass wir etwas besseres sind als o.g. Organisationen, noch dass sie mit bösen Absichten handeln. Sie mögen oft bewusst einen bestimmten Eindruck vermitteln - aber auch dies im Glauben, damit etwas Gutes zu tun.

Als Christen jedoch können wir ihr Handeln nicht gut heißen. Wir unterscheiden hier aber ganz klar zwischen den Menschen, die wir aufrichtig lieben, und Ihrem Tun, das wir nicht unterstützen können, da es unserem Glauben widerspricht.

Trotzdem möchten wir ihnen die Hand zur brüderlichen Zusammenarbeit reichen und rufen ihnen zu:

Wir lieben euch! Gebt der Versuchung nicht nach! Kommt und kämpft mit uns gegen die Sünde!






"While history has taught us the value of keeping religion out of politics, what kind of political state would we have if all "spiritual" values were relegated to the trash pile?"
www.nationsu.org

 

Es ist doch unglaublich, dass Interviews mit euch überhaupt im Fernsehen oder im Radio gesendet werden! Das gehört sich doch verboten! Eine Frechheit ist das!

Auch solche Sachen haben wir schon zu hören bekommen. Unglaublich ist hierbei eigentlich nur das kurze Gedächtnis der Menschen, die so etwas sagen. Vor gar nicht all zu langer Zeit haben Homosexuelle dafür gekämpft, anerkannt zu werden und ihre Meinung offen sagen zu dürfen. Toleranz wurde da von jedem eingefordert. Offensichtlich ist das schnell vergessen, wenn man selbst damit konfrontiert wird und Andersdenkenden Toleranz entgegen bringen soll. Die Meinungsfreiheit zu untergraben, ist schon ein starkes Stück. Jeden, der anders denkt, mit dem "Diskriminierungsvorwurf" in ein radikales Lager drängen zu wollen und sich damit jede Auseinandersetzung mit dem Thema (auch und gerade für sich selbst!) zu sparen, auch. Manchmal wird jedoch sogar gefordert, Gruppen wie die unsere sollten von der Erdoberfläche verschwinden. Ob das nun auf juristischem oder sonstigem Weg versucht wird, ist dabei letztlich zweitrangig. Warum nur will man uns unbedingt zum Schweigen bringen? Kann es sein, dass man selbst keinen Grund und kein Argument mehr hat, sein bisheriges Leben nicht zu ändern, wenn man akzeptiert, dass es Menschen gibt, die das für sich getan haben? Dass die Argumente und Erfahrungen, die von Gruppen wie der unsrigen kommen, doch stark am eigenen ideologischen Gerüst rütteln? Was, wenn da doch etwas dran ist? Das darf einfach nicht sein!!

Wie auch immer - wir fordern für uns nur das, was Homosexuelle vor einigen Jahren für sich selbst gefordert haben. Wir möchten unsere Meinung frei sagen und unsere Erfahrungen offen teilen dürfen, ohne dabei diskriminiert, radikalisiert oder gar kriminalisiert zu werden. Auch wir sind Menschen!


"The purpose of [gay] victim imagery is to make straight [heterosexuals] feel very uncomfortable - gays should be portrayed as victims of prejudice. Straights must be shown graphic pictures of brutalized gays, dramatizations of job and housing insecurities, loss of child custody, public humiliation etc."
Marshall Kirk and Hunter Madsen,Ater the Ball: How America Will Conquer Its Fear and Hatred of Gays in the '90s





Das Bundeskabinett hat einen Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung europäischer Richtlinien zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung beschlossen. Die frühere Bezeichnung hierfür: Antidiskriminierungsgesetz. Auch Diskriminierungen wegen der sexuellen Identität werden hier verboten. Nun hört sich das ja erstmal sehr positiv an. Was aber zu befürchten ist: niemand wird sich mehr trauen, öffentlich eine Haltung für biblische Werte hinsichtlich Homosexualität einzunehmen - aus Furcht davor, mit dem Vorwurf der "Diskriminierung" in ein radikales Lager gedrängt oder sogar vor Gericht gestellt zu werden. Auch die Wissenschaft wird hierdurch beeinflusst - wer wagt es da noch, offen auf mögliche Ursachen von Homosexualität oder Charakteristika im Lebenslauf vieler Homosexueller hinzuweisen? Natürlich ist Diskriminierung an sich abzulehnen. Dabei darf man aber weder die Menschen in Gruppen einteilen noch macht Diskriminierung das Verhalten, weswegen jemand beschimpft wird, irgendwie "besser" oder "schlechter". Mal ganz abgesehen davon ist für einen Christen Homosexualität keine eigenständige "Identität", sondern eine Abweichung von der gottgewollten Heterosexualität. Natürlich hat uns Gott den freien Willen gegeben. Jedem steht es somit frei, sich für den einen oder den anderen Weg zu entscheiden - aber als Christen wissen wir um die Konsequenzen einer solchen Entscheidung. In diesem Sinne: ein Christ würde nie jemanden diskriminieren, da er/sie jeden Menschen unabhängig von seinem Verhalten liebt. Hier wurden in der Vergangenheit von der Kirche Fehler gemacht, die wir zu bereuen haben. Was die Bibel betrifft, so bleiben wir jedoch bei unserer felsenfesten Haltung.

 

Manche Eltern von bekennenden Homosexuellen schließen sich nun zusammen, um für die "Rechte" ihrer Kinder zu kämpfen. Das Argumentationsmuster folgt oft den irrationalen Schlussfolgerungen der Söhne und Töchter. Dies ist aus psychologischer Sicht vielleicht so zu erklären, dass diese Eltern eine ebenos (unbewusste) Neurose (Tendenz zum Klagen)  entwickelt haben wie ihre Kinder und sich dementsprechend ebenso als Opfer sehen. Ebenso unbewusst wird hiermit auch manchmal von eigenen Erziehungsfehlern abgelenkt.







Man kann zu homosexuellen Organisationen stehen, wie man will, eines sollte aber doch klar sein: wie viele andere Organisationen auch sollten sie doch darauf abzielen, sich selbst zu finanzieren.

Es ist nicht nachzuvollziehen, dass in vielen Großstädten Millionenetats für homosexuelle Einrichtungen ausgegeben werden, Beamte für homosexuelle Belange abgestellt und bezahlt werden, Unsummen für Programme und Aktionen/Veranstaltungen ausgegeben werden, gleichzeitig aber z.B. städtische Kliniken Ärzte und Krankenschwestern entlassen müssen, weil sie sie nicht mehr zahlen können. Oder es bei Schulen und Kindergärten an allen Ecken und Enden an öffentlichen Geldern fehlt.

Es darf gefragt werden, warum dies so ist. Soll hier eine mitgliederstarke Lobby befriedigt werden, die ja nebenbei auch so einiges an Wahlvolk liefert?

Oft und gerne müssen dann auch kaum belegbare "Argumente" herhalten, um derartige Programme zu rechtfertigen. Liefern Krankenhäuser oder Altenheime eigentlich nicht auch genügend Argumente, um sie finanziell zu unterstützen? Brauchen Behinderte keine öffentlichen Gelder? Oder unsere Kinder in Kindergärten und Schulen?

Für vieles wird dies aber erst gar nicht versucht: etwa wenn öffentliche Rathäuser für CSD-Partys geöffnet werden.

Was uns ebenso sauer aufstößt: So wichtig und notwendig die Unterstützung von AIDS-Programmen ist, so unverständlich ist es uns, dass im selben Atemzug immer für die Akzeptanz und das "Normalsein" von Homosexualität geworben wird. Dass sind zwei Bereiche, die man doch streng trennen sollte.

Ähnliches gilt für die allgegenwärtige Werbung, Kondome zu benutzen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass man im "Ernstfall" oft an so etwas nicht mehr denkt. Es ist einem in diesem Moment leider oft egal. Wenn man die Statistiken des Robert Koch Instituts betrachtet, darf man auch an der Wirksamkeit solcher Werbungen zweifeln.


Warum das Pferd von hinten aufzäumen? Warum nicht besser Programme unterstützen, die einen verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität in einer Partnerschaft (Ehe) fördern und Jugendlichen beibringen, Sexualität als etwas Wichtiges und Wertvolles zu begreifen, das man sich für "den" Menschen aufheben sollte und das nicht einfach so als Konsumgut betrachtet werden sollte? Dann würden viele Menschen vielleicht gar nicht in diese Situation kommen!

Wir fordern deshalb, öffentliche Gelder dort zu investieren, wo sie wirklich gebraucht und sinnvoll verwendet werden!


Resources

The Homosexual Agenda: Exposing the Principal Threat to Religious Freedom Today
von Alan Sears


A Strong Delusion von Joe Dallas von Harvest House Publishers (Taschenbuch - September 1996)

Hall of Shame

Am 31.05.07 wurden mehrere internationale Persönlichkeiten am internationalen Tag gegen Homophobie besonders "geehrt". In die "Hall of Shame" wurden wegen ihrer angeblichen Homophobie von der Organisation "Human Rights Watch" unter anderem aufgenommen:

Papst Benedikt XVI
George W. Bush
Mahmoud Ahmadinejad (iranischer Präsident)
Roman Giertych (polnischer Erziehungsminister)
Bienvenido Abante (Mitglied des phillipinischen Abgeordnetenhauses)

Allein die Zusammensetzung dieser "Liste" ist erschreckend. Was geht in den Köpfen von Menschen vor, die in einer unglaublich selbstgerecht urteilenden Art und Weise derartiges verbreiten?


Aktion Grundgesetz

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) startete eine neue Aktion: die "Aktion Grundgesetz". Sie fordern einen "ausdrücklichen Diskriminierungsschutz für Schwule, Lesben und Transgender" im Grundgesetz. Unterstützt wird diese Forderung offensichtlich von diversen Prominenten. Niemand solle wegen seiner sexuellen Identität benachteiligt werden. Die bestehende Gesetzgebung mache Homosexuelle zu "Bürgern zweiter Klasse" - eine Grundgesetzänderung muss her.

Das hört sich ja auf den ersten Blick alles ganz gut an. Wer hat schon etwas gegen einen "Diskriminierungsschutz"?

Auf den zweiten Blick sieht das jedoch etwas anders aus:

1) Wir sind nicht der Ansicht, dass unser Grundgesetz irgendjemand zu einem "Bürger zweiter Klasse" macht und lehnen deshalb eine Grundgesetzänderung für bestimmte Gruppen ab.

2) Wie die Vergangenheit zeigt, ist das "Diskriminierungsargument" eine mächtige Waffe: es geht hier oft nicht so sehr um den Schutz der Betroffenen, sondern dieses Argument wurde und wird dazu gebraucht, um Menschen, die zum Thema Homosexualität einen andere Meinung vertreten, zum Schweigen zu bringen und im Ernstfall gar zu kriminalisieren. Vertreter solcher Forderungen gehen ihrerseits oft nicht zimperlich mit ihrer Wortwahl um, wenn es darum geht, gegen Einrichtungen wie die unsere vorzugehen.

3) Als Christen lehnen wir selbstverständlich jegliche Diskriminierung von Menschen ab. Jedoch behalten wir uns vor, zu biblischen Werten offen Stellung zu beziehen. Für uns selbst lehnen wir ein Ausleben von homosexuellen Neigungen als gegen unseren Glauben gerichtet ab. Uns deshalb "Diskriminierung" oder "Homophobie" zu unterstellen, ist ein starkes Stück. Es muss auch weiterhin möglich sein, seine Meinung zu einem bestimmten Verhalten oder zu moralischen Werten offen sagen zu dürfen. Nicht jede Kritik an homosexuellen Verhalten greift auch den Menschen an, der dahinter steht. Hier macht man es sich oft ein wenig zu einfach.

4) Wir denken nicht, dass in der Gesetzgebung bestimmte Gruppen besondere Rechte bekommen sollten. Vor Gott sind alle gleich. Jeder Mensch hat Respekt verdient und jeder Mensch besitzt Würde. Wenn man hier anfangen würde, in bestimmte Gruppen aufzuteilen - wo fängt das an und wo hört es auf?

5) Wir sehen in derartigen Bestrebungen einen Ausdruck einer momentan sehr aggressiv geführten Politik homosexueller Gruppen, die jegliche Kritik oder einfach nur jegliche andere Meinung über Homosexualität kriminalisieren und vom Boden der Erdoberfläche verschwinden lassen will.

6) Kurz und gut: wir achten und respektieren jeden Menschen und lehnen Diskriminierung jeglicher Form (auch Christen gegenüber!) ab. Wir denken jedoch nicht, dass eine Änderung des Grundgesetzes wie mit o.g. Aktion beabsichtigt notwendig oder sinnvoll ist.


Der Plan der schwulen Aktivisten



Auch heute noch würden viele Schwule und Lesben nur lachen, wenn jemand behaupten würde, hinter der Strategie der Schwulenbewegung würde eine von langer Hand geplante Strategie stehen. Man würde das wohl als Verschwörungstheorie abtun. Wenn man aber überlegt, dass die Schwulenbewegung vor nicht allzu langer Zeit noch eine Randgruppe, eine extreme Minderheit war und dies mit dem enormen Einfluss auf alle Bereiche der Gesellschaft, Kirche und Politik, den sie heute hat, vergleicht, ist es doch naiv, anzunehmen, dies sei einfach nur spontan so entstanden. Auch sprechen die Fakten eine eigene Sprache.

Unter anderem hat dies auch die Art und Weise verändert, wie man heute Homosexualität sieht. War sie einst noch ein Akt (den man auch verbieten kann), wurde sie im 19. Jahrhundert zu einem Zustand (dem gegenüber man Sympathie zeigt) und schließlich zu einer Identität (womit jegliche kritische Aussage als „Diskriminierung“ oder „Homophobie“ abgetan wurde). Der Kolumnist Mark Steyn hat dies in der Chicago Sun Times hervorragend herausgearbeitet.

Rabbi Samuel H. Dresner hat hervorgehoben, dass die Schwulenbewegung in den USA wohl die erfolgreichste Öffentlichkeits-Kampagne in der Geschichte dieser Nation ins Leben rief – innerhalb weniger Jahre sind sie von Aussätzigen zu Helden geworden. In dieser Zeit haben Amerikaner Homosexualität nicht nur als etwas Unvermeidbares angenommen, sondern als einen gleichwertigen „Lebensstil“, der vollständige Toleranz verdient.

Paul E. Rondeau hat in „Selling Homosexuality to America“ (Regent U. Law Review, 2002) festgestellt, dass irgendwann ein Entschluss zur Legitimation von Homosexualität gefällt werden würde, ohne dass die Gesellschaft sich überhaupt darüber im Klaren sein würde, dass sie mit voller Absicht daraufhin konditioniert wurde, eine Entscheidung in dieser Richtung zu fällen. Eine Entscheidung, von der sie noch dazu denkt, dass es die eigene war.

Geboren wurde diese brillante Strategie von zwei ebenso brillanten Sozialwissenschaftlern, ausgebildet an der Harvard Universität: Marshall Kirk und Hunter Madsen.

Filme wie „Philadelphia“ haben außerdem dafür gesorgt, dass Homosexuelle als Opfer in der Gesellschaft dargestellt werden und ihrer Sache gegenüber enorme Sympathie entgegengebracht wird.

Auch Kirk und Madsen raten dazu, dass sich Homosexuelle als Opfer von Umständen darstellen, die genauso wenig ihre sexuelle Orientierung gewählt haben wie sie etwa ihre Hautfarbe.

In diesem Zusammenhang ist auch die Theorie des „schwulen Gens“ zu erwähnen, die Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen praktisch von vorneherein als „homosexuell“ bestimmt – ohne dass es hierfür auch nur einen einzigen zweifelsfreien wissenschaftlichen Beweis gibt. Die beiden waren sich wohl bewusst, dass menschliche Sexualität von einer Vielzahl von Faktoren – sowohl genetischer Art als auch durch die Umwelt, besonders in der frühkindlichen Phase bestimmt. Trotzdem empfahlen sie, an der Theorie vom „Schwul-Geborenwerden“ festzuhalten.

Gehen wir kurz auf diese Theorie ein:

Diese – wissenschaftlich nicht bewiesene – Theorie war für die Schwulenbewegung sehr nützlich, trug sie doch wesentlich dazu bei, wie die Öffentlichkeit sexuelle Identität wahrnahm. In Verbindung mit der Forderung nach grundlegenden Rechten für Schwule und Lesben trug dies zu einem Klima bei, das die Medien dazu brachte, sich auf wissenschaftliche Versuche zu stürzen, biologische Ursachen für Sexualität zu finden. Diese wissenschaftlichen Tätigkeiten wurden dann in sehr vereinfachten Begriffen geschildert, die die Vorstellung vom schwulen Gen noch weiter nährten - eine Vorstellung, die von den Wissenschaftlern keineswegs als Ergebnis ihrer Forschung gesehen wurde.
Bis zum heutigen Tage wurde noch keinerlei Hinweis dafür gefunden, dass es irgendein Gen gibt, das Homosexuelle von Heterosexuellen unterscheidet.

Eine weitere Taktik: Gib potentiellen Unterstützern der schwulen Sache etwas, zu dem sie eine Beziehung herstellen können. „Anti-Diskriminierung“ etwa. Bitte sie nicht, Homosexualität an sich zu unterstützen – damit könnten sie nichts anfangen.

Dies ist ebenso im Zusammenhang mit der Taktik zu sehen, Homosexuelle als Opfer darzustellen und so von homosexuellen Praktiken und nicht unbedingt attraktiven Seiten des schwulen Lebens abzulenken. Die Gegner der Schwulenbewegung sollen so schlecht dargestellt werden, dass kein Mensch mit ihnen in Verbindung gebracht werden will oder sich auch nur deren Argumente anhören möchte.

So bringt man dann Forderungen vor wie „grundlegende Freiheiten, verfassungsmäßige Rechte, gleichen Schutz durch das Gesetz, faire Behandlung“. Wer hätte schon etwas gegen solche Forderungen?

Da stellt man sich auch gerne in eine Reihe mit der schwarzen Buergerrechtsbewegung (wobei hier gefragt werden darf, wie körperliche Merkmale wie die Hautfarbe und sexuelle Vorlieben in eine Kategorie gesteckt werden können und wie Farbige dies beurteilen. Ist die schwarze Buergerrechtsbewegung wirklich auf die Strasse gegangen, um in einem Atemzug mit Menschen mit bestimmten sexuellen Neigungen genannt zu werden?).

Ebenso wurde Schritt für Schritt ein weiterer Plan umgesetzt: Wissenschaftler auf die eigene Seite zu ziehen – und sei es, indem man den politischen und gesellschaftlichen Druck etwa auf psychiatrische Vereinigungen und Organisationen soweit erhöht, bis sie schließlich Homosexualität von der List der psychischen Störungen nehmen – obgleich sich aus wissenschaftlicher Sicht keine neuen Erkenntnisse ergeben haben.

„Menschenrechte“ – mit diesem Schlagwort, mit dieser Forderung, die für die Schwulenbewegung vereinnahmt wurde, sollte jeglicher Widerspruch und jegliche abweichende Meinung von Anfang an zunichte gemacht werden.

Wer denkt denn da noch daran, dass die Frage der Menschrechte nichts damit zu tun haben, ob Homosexualität normal ist oder nicht. Auch Menschen, die sich außerhalb der Norm befinden, dürfen nicht diskriminiert werden. Jeder Mensch hat ein Recht auf die gleiche Behandlung vor dem Gesetz. Hinzu kommt, dass man sich für oder gegen das Gesetz entscheiden kann. Man kann also sagen, ich halte die Gesetze – oder ich tue etwas, dass gegen sie verstößt. Ebenso kann ich mich für oder gegen moralische Handlungen entscheiden. Hautfarbe aber, oder auch körperliche oder geistige Behinderungen – oder schlichtweg etwas, das man sich nicht ausgesucht hat - fallen nicht unter diese Klassifizierung. Insofern ist es verständlich, wieso die Schwulenbewegung so sehr das Argument verbreitet, Homosexualität sei „angeboren“ – und damit auf einer Ebene zu sehen wie die Hautfarbe.


Kommen wir zu einer anderen Strategie der Schwulenbewegung: Homosexuelle sollen also gute Menschen sowie in der Art eines Otto Normalverbrauchers dargestellt werden.

Zuerst sollen Homosexuelle als Opfer und damit so sympathisch wie möglich dargestellt werden. Das erhöht den Kontrast zwischen „Unterdrücker“ und „Unterdrücktem“. Homosexuelle Männer und Frauen sollten als „Vorzeigemodelle“, als wahre Säulen der Gesellschaft dargestellt werden. Dazu gehörte auch, über bekannte homosexuelle Menschen vergangener Zeiten zu reden (plus einiger hypothetischer Fälle), die sich als Menschen für die Gesellschaft bewährt haben und somit auch ein positives Licht auf Homosexuelle an sich abwerfen sollen, aber auch über bekannte homosexuelle Zeitgenossen (etwa Medienstars, Politiker usw.). Warum? Nun, der durchschnittliche Heterosexuelle, der erfährt, dass etwa ein Schauspieler, den er mag, schwul ist, soll sich etwa folgendes sagen: Ich mag Herrn X. Nun habe ich erfahren, Herr X ist schwul. Ich muss also entweder aufhören, ihn zu mögen, oder es ist in Ordnung, dass ich Schwule respektiere. Hier geht es keineswegs nur um den Respekt, den man grundsätzlich jedem Menschen entgegenbringen sollte. Bei Strategien wie diesen wird mit allen Mitteln versucht, ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Wer sich solche Taktiken wie die von Kirk und Madsen ansieht, kann schwerlich leugnen, dass hinter all dem ein Plan steckt. Ein Plan, auf den Medien, Politik, Gesellschaft – aber auch Teile der Kirche hereingefallen sind und den sie kritiklos und offenbar ohne allzu viel nachzudenken als richtig und gerechtfertigt akzeptiert haben.

Sehen wir uns noch einige weitere Taktiken an:

Ebenso wie Schwule als gut und normal dargestellt werden sollen, ist es der Plan, Menschen, die zum Thema Homosexualität eine andere Meinung haben, als schlecht und als jemanden darzustellen, der andere zu Opfern macht. Das Ziel hierbei ist, dass sich die Normalbevölkerung von solchen Menschen distanzieren soll. Kirk und Madsen waren offenbar der Meinung, dass man durch eine positive Kampagne nur bis zu einem bestimmten Punkt gelangen kann. Ab diesem Moment dreht sich das Ganze zum Negativen – die Gegner der Schwulenbewegung werden angegriffen und schlecht gemacht. Jeder, der nicht die eigene Meinung teilt, macht Homosexuelle demnach zu „Opfern“. „Homophobie“ wird zum Schlagwort gegen Andersdenkende: wer andere Wertvorstellungen als die eigenen hat, ist „homophob“. Es kommt gar zu absurden Wortschöpfungen, etwa „internalisierte Homophobie“ (also etwa Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen, die angeblich eine Homophobie verinnerlicht haben). Sogar  (oder gerade) Ex-Gay Ministries geraten in die Schusslinie der „Homophobie“. Wie kann aber jemand, der selbst gleichgeschlechtliche Neigungen hat, eine phobische Reaktion gegen sich selbst haben? Das ist nicht nur absurd, bei derartigen Unterstellungen und Verdrehungen kann man durchaus davon ausgehen, dass sie bewusst geplant und geäussert werden.

Eine Taktik, die in diesem Zusammenhang zu nennen ist: Man stellt Bilder von „Schwulenhassern“ (also etwa einen klischeehaft dargestellten Prediger, der im Gottesdienst gegen Homosexualität als ein Gräuel vor Gott spricht) Bildern von körperlich übel misshandelten Homosexuellen gegenüber. In bösartigen Händen ist diese Technik jedoch besonders gefährlich.


Schließlich soll die Strategie der Schwulenbewegung auch noch in die Schulen gebracht werden.

Entgegen weitläufiger Meinung ist nicht jeder Homosexuelle auch hinter Minderjährigen her. Homosexualität und Pädophilie sind nicht dasselbe. Gleichwohl gibt es weltweit viele schwule Aktivisten, die das Alter für sexuelle Kontakte senken wollen. Viele derartige Gruppen halten ihre Meinung hierzu auch keineswegs verborgen. Ein Beispiel hierfür wäre die niederländische Schwulenorganisation COC, die irgendwelche Altersgrenzen für die Zustimmung zum Sex gleich ganz abschaffen will. Sie spricht auch von einer Verwandtschaft von Homosexualität und Pädophilie und will es homosexuellen Erwachsenen erleichtern, „sensibel“ für die erotischen Sehnsüchte ihrer jüngeren Geschlechtsgenossen zu werden und hiermit die schwule Identität zu „erweitern“. Auch scheinen weitaus mehr Homosexuelle mit Minderjährigen Sex zu haben als manche vermuten möchten.
In den USA hat bereits 1972 die „Nationale Vereinigung Schwuler Organisationen“ in ihrer „Schwulenrechtsplattform“ die Forderung aufgenommen, alle Gesetze abzuschaffen, die in irgendeiner Form das Alter der Zustimmung zu sexuellen Kontakten reglementieren.

Mit diesem Hintergrund mag auch das Engagement homosexueller Gruppen an Schulen kritisch betrachtet werden: hier geht es nicht darum, Schülerinnen und Schüler objektiv über das Thema Homosexualität zu informieren (Ex-Gay Gruppierungen werden etwa regelmäßig ausgeschlossen) und ihnen so dabei behilflich zu sein, intelligente und verantwortungsvolle Entscheidungen hinsichtlich ihrer erwachsenden Sexualität zu treffen, sondern es wurde im Lauf der letzten Jahre weltweit eine Indoktrination angegangen, die ihresgleichen sucht. Manchmal waren und sind sich Eltern gar nicht bewusst, was ihren Kindern da in der Schule so beigebracht wird – was teilweise auch bewusst so geplant ist (etwa indem Kindern geraten wird, derartiges Material nicht mit nach Hause zu nehmen). So gibt es inzwischen in vielen Ländern Programme zur sexuellen Erziehung von Kindern – beginnend schon im Kindergarten. Mit „Erziehung“ hat das aber wohl weniger zu tun. Es ist vielmehr in Zusammenhang mit der Strategie der Schwulenbewegung zu sehen, traditionelle christliche Familienwerte zu zerstören und die Kinder neu zu „programmieren“, damit sie einen schwulen oder lesbischen Lebensstil als „alternative Lebensweise“ akzeptieren. Ein Lebensstil, der für jeden da ist und den jeder auch ausprobieren kann. Das „Erziehungsmaterial“ ist oft sehr eindeutig und lässt auch, was die Bilder betrifft, nichts der Vorstellung offen. Kinder sollen so schon früh an die „Normalität“ verschiedenster homosexueller Sexpraktiken gewohnt und ihre mögliche Abneigung beim Anblick solcher Bilder systematisch desensibilisiert werden – etwa indem man die anfängliche Abneigung beim Anblick solcher Praktiken mit der Abneigung beim ersten Anblick eines Geburtsvorgangs vergleicht. Oder es wird den Jugendlichen erzählt, dass ihnen homosexuelle Kontakte in ihrer Jugend auch beim späteren heterosexuellen Leben nützlich sein können.

Hier geht man eindeutig viel zu weit, was ein schrittweises, klinisches und verantwortungsvolles Heranführen an die eigene Sexualität angeht. Hier werden Minderjährige oft auch ermuntert, zu masturbieren, pornographische Bilder anzusehen oder gleichgeschlechtlichen Sex auszuprobieren. Eltern, die dies aus religiösen Gründen nicht akzeptieren wollen, werden manchmal als radikale und rückständige sowie homophobe Fundamentalisten bezeichnet oder es werden juristische Schritte eingeleitet bzw. angedacht.

Es wird zwar oft „Safer Sex“ propagiert und die Benützung von Kondomen erklärt, die tatsächliche Tragweite und Bedeutung sexuell ansteckender Krankheiten (von denen sich bei weitem nicht alle durch Kondome verhindern lassen!), deren Risiko durch erhöhte sexuelle Kontakt erhöht ist, oft nicht ausreichend beleuchtet. Ganz zu schweigen davon, Sex als etwas Heiliges zu propagieren, das man nicht wie ein Gebrauchsgut verheizen darf. Wer Enthaltsamkeit bis zur Ehe lehrt und dies auch mit guten Argumenten belegt, wird bestenfalls belächelt. Als „Safer Sex“ nennen manche gar das gegenseitige bzw. gemeinsame Masturbieren. Erstens ist auch hier das Risiko der Ansteckung durch bestimmte Krankheiten keineswegs ausgeschlossen (sofern es zu körperlichen Kontakten kommt, was man ja kaum ausschließen kann), zweitens kann es kaum als verantwortungsvoll gelten, Minderjährigen bereits frühzeitig das zügellose sexuelle Experimentieren beizubringen und somit Sex zur Konsumware ohne jeden besonderen Wert oder gar transzendenten (also über sich selbst auf etwas Größeres hinausweisenden) und lebensschenkenden Sinn verkommen zu lassen.

Kondome werden als Allheilmittel gegen sexuell ansteckende Krankheiten propagiert – sexuelle Enthaltsamkeit ist noch nicht einmal eine mögliche Option. Hier wird das Pferd aber gleichsam von hinten aufgezäumt: anstatt von Anfang an zu beginnen und Sexualität als etwas ganz besonderes und bedeutungsvolles zu lehren, das wohl überlegt angegangen sein will, lehrt man eine Politik des „Probier’s doch aus!“, aber Bitteschön mit Kondom. Aus eigener Erfahrung als Männer können viele von uns sagen: wenn du einmal sexuell sehr erregt und möglicherweise noch dazu alkoholisiert bist, ist dir oft alles andere egal. Viele von uns waren auch in Schwulensaunas und haben dort praktisch nie einen Kondomgebrauch wahrgenommen. Dasselbe gilt für Sex auf Toiletten, in Bars usw. Selbst ausgelegte Kondome werden nur sehr spärlich verwendet. Viele von uns hatten auch die Einstellung: Was soll’s – selbst wenn ich HIV bekomme, gibt es ja mittlerweile gute Medikamente. Von allen anderen Krankheiten war bei uns nie die Rede.

Gegen Herpes, Syphilis, Chlamydien und viele andere Krankheiten bieten Kondome aber keinen ausreichenden Schutz, was diese Kampagnen auch verantwortungslos erscheinen lässt. Selbst bei einer Kondombenutzung ist und bleibt Analverkehr außerdem auch hoch riskant, da Kondome hierbei leicht reißen können. Selbst bei heterosexuellem Verkehr kann es in der Vagina zu Rissen im Kondom oder zum Abrutschen desselben kommen.

Wenn diese ganze schwule Propaganda außerdem so gut und richtig ist, wie kommt es dann, dass eine so kleine Minderheit in der Bevölkerung einen so erheblichen Anteil an sexuell übertragbaren Krankheiten hat? Kann es nicht sein, dass das an der Sache an sich und nicht alleine an der Art und Weise der „Ausführung“ liegt?

Der (a)moralische Relativismus greift um sich – jeder entscheidet für sich selber, was gut, wahr, richtig und moralisch akzeptabel ist. Einen gesellschaftlichen Konsens hierzu gibt es nicht mehr.
Sex auf die Ehe zu beschränken, wird nicht als universeller Wert geschätzt, sondern als religiöse Engstirnigkeit abgelehnt. Man will ja heute „neutral“ sein und nicht irgendwie religiös eingefärbt.

Das Ganze geschieht oft unter dem – wenngleich auch gutgemeinten – Deckmantel der Verhinderung von „Homophobie“ oder von Selbstmorden unter homosexuellen Jugendlichen. Mit diesen Schlagworten soll jegliche Gegenmeinung von vorneherein ausgeschlossen oder in eine radikale Ecke gedrängt werden.

Auch ist zu beobachten, dass nicht mehr nur Schulen für ältere Schüler im Visier der schwulen Aktivisten sind, sondern bereits Schularten weit darunter – bis hin zu Kindergärten.

Natürlich sind bei all dem nur positive Diskussionen um die Homosexualität zulässig.

Manche Materialien, die im Umgang mit Kindern und Jugendlichen verwendet werden, liefern falsche Informationen, weil die Autoren selbst falsch informiert sind. Andere Autoren scheinen bewusst Fakten wegzulassen, die dem widersprechen, was sie aussagen und vermitteln wollen – oder auch ihre Aussagen herausfordern bzw. sie Lügen strafen.

Gleichwohl macht man sich nicht die Mühe, mehrere Positionen zu Wort kommen zu lassen. Schwule Aktivisten werden zwar gerne eingeladen, um vor Schülern zu sprechen – Männer und Frauen jedoch, die dieses Leben hinter sich gelassen und einen anderen Weg gefunden haben („Ex-Gays“), wird dies nicht gestattet. Im Gegensatz zu vielen schwul-/lesbischen Gruppierungen werden Ex-Gays auch nicht von öffentlicher Seite subventioniert. Sie existieren sozusagen gar nicht. Sind wir unseren Kindern nicht etwas mehr Offenheit schuldig? Wir wissen nicht so recht, mit diesem Thema und den Betroffenen umzugehen und noch viel weniger haben wir tatsächliche Antworten – wissenschaftlicher wie moralischer oder religiöser Art – und so sagen wir ihnen, sie sollen es eben tun. Das ist eine armselige Pädagogik und eine noch armseligere Theologie, sollte sie denn diesem Weg folgen.

Und so scheinen sich auch Psychologen, Psychiater und Ärzte nicht für Ex-Gays zu interessieren. Homosexualität wird nicht als Krankheit gesehen und so gibt es auch keinen Grund, sich in irgendeiner Form mit ihr oder den Betroffenen, die ein Ausleben ihrer gleichgeschlechtlichen Neigungen für sich selbst nicht akzeptieren können, abzugeben. Ex-Gays existieren entweder nicht – oder sie belügen sich selbst. Wo liegt das Problem? Warum nicht einfach ein homosexuelles Leben führen?

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden nur insoweit angenommen, wie sie politisch korrekt sind – ein Drama, das sich nicht nur auf dem Gebiet der Sexualität abspielt.

Die schwule Propaganda scheint auf ganzer Linie gesiegt zu haben. Wo von Respekt gegenüber homosexuellen Menschen die Rede ist, wird unterschwellig die uneingeschränkte Akzeptanz von Homosexualität an sich sowie die Zerstörung der traditionellen christlichen heterosexuellen Familie zugunsten allen möglichen Formen des Zusammenlebens vermittelt und gefordert. Menschen, die das anders sehen, müssen mundtot gemacht werden.

Mit Mitteln der Manipulation und Indoktrination wird der Plan schwuler Aktivisten in alle Bereiche gesellschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und kirchlichen Lebens getragen und verwirklicht.

Und doch gibt es immer wieder Menschen, die sich dem widersetzen und einen anderen Weg gefunden haben. Menschen, die nicht der Ansicht sind, dass gleichgeschlechtlicher Sex dasselbe ist wie das lebensschenkende, heilige und dem Wohl der Ehepartner dienende Geschenk innerhalb einer heterosexuellen, monogamen und lebenslangen Ehe.

Auch viele Facetten homosexuellen Lebens werden in all den Hochglanzbroschüren der schwulen Propaganda ausgeklammert. Etwa die hohe Selbstmordrate homosexuell lebender Menschen. Dies kann man keineswegs einfach nur auf die „homophobe“ Gesellschaft schieben, zumal sich heute – gerade in Großstädten – relativ problemlos ein offen schwules Leben führen lässt. Diese hohe Selbstmordrate lässt sich nur mit der besonderen Verfassung gleichgeschlechtlich empfindender Menschen sowie einem ausufernden homosexuellen Leben erklären.

Auch mit der Treue zum eigenen Partner – wenn es denn einen gibt – nehmen es viele homosexuell lebenden Menschen nicht so genau. Dies wird auch offen zugegeben und als positiv bewertet. Ganz abgesehen von moralischen Aspekten dieses Tuns und den sich daraus ergebenden emotionalen und spirituellen Konsequenzen steigt hierdurch auch das Risiko der Ansteckung durch sexuell übertragbare Krankheiten. Hier muss allerdings auch angeführt haben, dass viele Heterosexuelle in dieser Hinsicht enorm aufgeholt haben und es mit traditionell christlichen Familienwerten ebenso wenig genau nehmen.

Manch homosexueller Aktivist führt nun an, die Statistiken, die auf eine kürzere Lebenserwartung homosexuell lebender Menschen aufgrund vieler „Begleiterscheinungen“ dieses Lebens hinweisen (Sex mit vielen verschiedenen Partnern und damit erhöhtes Risiko der Ansteckung durch sexuell übertragbare Krankheiten, Alkohol- und Nikotinkonsum, sogar Übergewicht, emotionale Instabilität bis hin zu psychiatrischen Erkrankungen usw.) die Folge einer „verinnerlichten Homophobie“ bzw. Homophobie und Unterdrückung von außen sind. Zum einen ist hierbei bemerkenswert, dass diese Untersuchungen und Statistiken keineswegs angezweifelt werden. Das Argument, das hier jedoch vorgebracht wird, ist haarsträubend.

Ein Beispiel: Juden wurden über Jahrtausende verfolgt. Gleichwohl hatte dies keinerlei Auswirkungen auf ihre körperliche und emotionale bzw. psychische Gesundheit.

2001 gab es in den Niederlanden, wo die gleichgeschlechtliche Ehe legal und ein homosexuelles Leben akzeptiert ist, eine Studie unter 6.000 (!!) Männern und Frauen, die in den letzten 12 Monaten gleichgeschlechtlichen Sex welcher Art auch immer hatten. In fast jeder der untersuchten Kategorien zeigten diese Männer und Frauen eine weitaus höhere Rate an psychischen und psychiatrischen Störungen (etwa Depressionen, Verhaltensstörungen, Angsterkrankungen, Suizidgefährdung etc.) als der Rest der Bevölkerung. Als Faktoren, die zu diesen Störungen beitragen, führten die Autoren Einsamkeit, Treulosigkeit in homosexuellen Beziehungen und häufig wechselnde Sexpartner an.

Mit Schlagwörtern wie „Multikulturelle Gesellschaft“, „Verschiedenheit“, „Toleranz“ usw. soll uns ein homosexuelles Leben aber immer noch als gleichwertig mit einem heterosexuellen Familienleben schmackhaft gemacht werden.

Viele von uns waren selbst lange in der schwulen Szene. Nun liegt es uns fern, homosexuelles Leben generell als ausufernd und in schrecklichen Szenarien zu malen. Allerdings kann man durchaus sagen, dass homosexuell lebende Menschen in der Regel eine weitaus höhere Anzahl an Sexpartnern haben sowie weitaus extremere Sexpraktiken anwenden als ihre heterosexuell empfindenden Mitmenschen. Auch sehr extreme Spielarten sind in der Szene akzeptiert und werden von vielen praktiziert: Sado-/Maso-Sex, Sex in schwulen Saunas, Bars, Parks oder Toiletten, Sexpraktiken, die körperliche Ausscheidungen beinhalten, Gruppensex, Sex mit extremen „Spielzeugen“ oder Verkleidungen (Gummianzüge, Leder- oder Armeekleidung, Uniformen, Crossdressing usw.), Pornographie in allen möglichen Formen – auch allgemein zugänglich und gemeinsam konsumiert -, Sex unter Einfluss von Drogen etc. All das wird als „Verschiedenheit“ gefeiert. Sehen wir so wirklich die Zukunft unserer Kinder? Wollen wir sie zu einem solchen Leben ermutigen?

Viele von uns haben all das hinter uns. Natürlich praktiziert nicht jedes schwule Paar all dies. Fakt aber ist und bleibt, dass es Konsequenzen spiritueller, emotioneller, psychischer und körperlicher Art haben kann, ein homosexuelles Leben zu führen. Drücken wir es einmal so aus: man sucht nach Liebe an den falschen Orten, mit den falschen Mitteln und den falschen Partnern. Man versucht, Feuer mit Benzin zu löschen. Die dahinter steckende Sehnsucht wird dadurch noch weitaus größer und mit ihr die innere Leere – auch wenn sie mancher als „persönliches Glück“ empfinden mag. Die Bedürfnisse, die man damit zu befriedigen sucht, werden eher betäubt als befriedigt und die Art und Weise, wie man sich selbst und andere sieht, verzerrt. Man beginnt, eine Lüge über sich selbst als Wahrheit anzunehmen und in anderen nur mehr potentielle Sexpartner zu sehen. Entsprechend verändert sich die Art und Weise zu reden und denken, sich zu kleiden, die Mimik und Gestik, der Freundeskreis, die Freizeitaktivitäten, die Sichtweise des eigenen Ichs und des eigenen Körpers, das Verhältnis zur Sexualität, manchmal auch das berufliche Leben – und vor allem das Verhältnis zu Familie, Kirche und Gott.

Zumindest haben viele von uns diese Erfahrungen gemacht.

Eines können wir euch nach all dem sagen: ein homosexuelles Leben mag sehr vieles sein, eines aber ganz bestimmt nicht:

„gay“.

(Quelle: u.a. Arthur Goldberg: Light in the Closet. Torah, Homosexuality and the Power to Change. Red Heifer Press. ISBN: 978-09631478-9-9. GO AND GET IT NOW!!)

Feed design by pfalzonline.de

Feed design by pfalzonline.de

No Comment

We leave this one up for discussion:




Andy Rooney said on '60 Minutes' (CBS) a few weeks back:

I don't think being a minority makes you a victim of anything except numbers. The only things I can think of that are truly discriminatory are things like the United Negro College Fund, Jet Magazine, Black Entertainment Television, and Miss Black America. Try to have things like the United Caucasian College Fund, Cloud Magazine, White Entertainment Television, or Miss White America; and see what happens...Jesse Jackson will be knocking down your door.

Guns do not make you a killer. I think killing makes you a killer. You can kill someone with a baseball bat or a car, but no one is trying to ban you from driving to the ball game.

I believe they are called the Boy Scouts for a reason, which is why there are no girls allowed. Girls belong in the Girl Scouts! ARE YOU LISTENING MARTHA BURKE?

I think that if you feel homosexuality is wrong, it is not a phobia, it is an opinion.

I have the right 'NOT' to be tolerant of others because they are different, weird, or tick me off.

When 70% of the people who get arrested are black, in cities where 70% of the population is black, that is not racial profiling; it is the Law of Probability.

I believe that if you are selling me a milkshake, a pack of cigarettes, a newspaper or a hotel room, you must do it in English! As a matter of fact, if you want to be an American/Canadian/British citizen, you should have to speak English!

My father and grandfather didn't die in vain so you can leave the countries you were born in to come over and disrespect ours.

I think the police should have every right to shoot or arrest you if you threaten them after they tell you to stop. If you can't understand the word 'freeze' or 'stop' in English, see the above lines.

I don't think just because you were not born in this country, you are qualified for any special National Assistance, loan programs, government sponsored bank loans or tax breaks, etc., so you can open a hotel, coffee shop, corner store, or any other business.

We did not go to the aid of certain foreign countries and risk our lives in wars to defend their freedoms, so that decades later they could come over here and tell us our constitution is a living document; and open to their interpretations

I don't hate the rich I don't pity the poor

I know pro wrestling is fake, but so are movies and television. That doesn't stop you from watching them.

I think Bill Gates has every right to keep every penny he made and continue to make more. If it ticks you off, go and invent the next operating system that's better, and put your name on the building.

It doesn't take a whole village to raise a child right, but it does take a parent to stand up to the kid; and smack their little behinds when necessary, and say 'NO!'

I think tattoos and piercing are fine if you want them, but please don't pretend they are a political statement. And, please, stay home until that new lip ring heals. I don't want to look at your ugly infected mouth as you serve me French fries!

I am sick of 'Political Correctness.' I know a lot of black people, and not a single one of them was born in Africa ; so how can they be 'African-Americans/Canadian/British'? Besides, Africa is a continent. I don't go around saying I am a European-American/Canadian because my great, great, great, great, great, great grandfather was from Europe . I am proud to be from America/Canada/Britain and nowhere else

And if you don't like my point of view, tough...

I PLEDGE ALLEGIANCE TO THE  Canadian FLAG, to the BRITISH FLAG & TO THE FLAG OF THE UNITED STATES OF AMERICA , AND TO THE REPUBLIC, FOR WHICH IT STANDS, ONE NATION UNDER GOD, INDIVISIBLE, WITH LIBERTY AND JUSTICE FOR ALL!

(We are not saying we share all of that, but it certainly made us think...)

Democracy and Religion

„Democracy cannot be sustained without morality and morality cannot be sustained without religion.“

George Washington (quoted by Father Bill Casey)


Without God, without eternal reward or punishment men don’t see a reason to be good. It’s Dios or nada – God or nothing.

(Father Bill Casey, Superior of the Fathers of Mercy)

 

A Call to America – Fr. Ben Cameron

Truth in Action Ministries

Feed design by pfalzonline.de

Resources

So Help Me God: The Ten Commandments, Judicial Tyranny, and the Battle for Religious Freedom

Judge Roy Moore (Author)

Paperback: 288 pages

Publisher: WND Books (June 2, 2009)

Language: English

ISBN-10: 193507122X

ISBN-13: 978-1935071228

 

 

 

 

 

 

 

 



Feed design by pfalzonline.de

Feed design by pfalzonline.de

Ausgaben der Landeshauptstadt München für homosexuelle Projekte, Veranstaltungen und Organisationen laut Auskunft von Frau Dorothee Schiwy (Sozialreferentin) vom 21.02.2017:

Förderung durch das Sozialreferat/Amt für soziale Sicherung (rosa Alter): 84.645 EUR

Förderung durch das Referat für Gesundheit und Umwelt (Sub e.V.): 14.300 EUR

(Angaben pro Jahr. Diese Beträge wurden zumindest seit 2015 unverändert in dieser Höhe bezahlt).

Es ist mir unverständlich, weshalb hier besondere sexuelle Neigungen mit einem derart hohen Etat gefördert werden, wenn zugleich Schulen, Altenheime, Krankenhäuser und vieles mehr die Unterstützung weitaus dringender benötigen.

Menschen werden gefördert und unterstützt, wenn sie der Förderung und Unterstützung bedürfen. Dabei jedoch besondere Bevölkerungsgruppen wegen ihrer sexuellen Vorlieben hervorzuheben, ist eine Diskriminierung der anderen Bevölkerungsschichten.

Ich fordere deshalb eine Einstellung jeglicher finanzieller oder sonstiger Förderung gleichgeschlechtlicher Projekte durch städtische oder staatliche Stellen.

München, den 21.02.2017

Robert Gollwitzer
www.robert-gollwitzer.com


Wie kommt es, dass einem niemand im Münchner Rathaus oder von den dortigen Parteien genau sagen kann, wieviel dort Jahr für Jahr für welche schwul-lesbischen Projekte, Organisationen ausgegeben wird? Ich bin Münchner und musste teils mehrmals nachfragen, bevor ich überhaupt eine (ausweichende) Antwort bekommen habe. Fakt ist: das weiß entweder niemand oder will niemand sagen. Zu einer Anfrage im Stadtrat ist auch keiner zu bewegen. Sollte der Haushalt nicht in allen Details online für alle verfügbar sein? Dort findet man zwar Angaben über einzelne Ausgaben, nirgendwo aber das Gesamt-Paket. Möglicherweise aus gutem Grund?


How come each time people have to back their naive views on politics (be it "homosexuals", Islam, refugees or whatever) on the fact that they call possible counter-arguments "islamophobic" or "homophobic" or whatever else - lack of own arguments probably. It is actually a very dirty means of propaganda to put the opponent into either a radical (Nazi) corner or to hint that he has mental problems ("fear", "phobia"). Acutally, that technique shows more about the one who uses it than about the one it is directed at.

Homosexuals Anonymous Responds to District of Columbia Therapy Ban

12-4-2014

In a stupefying and overtly gross political maneuver, the city council of Washington D.C. voted unanimously to deny patient’s rights by passing a bill making therapy for unwanted same-sex attraction for minors illegal. The bill was sought by the controversial leftist Human Rights Campaign (HRC) even as it has been stung by yet another high profile homosexual pedophilia case among its membership, this time at its highest echelon. With childhood sexual abuse being highly correlative to the development of homosexual attractions, the decision by this heavily Democrat council could not be in worst taste or more tragic.

Personal testimonies and pleas from formerly same-sex attracted individuals and counselors were brazenly ignored in favor of the Democratic Party aligned HRC, SPLC and PFLAG. Questions still linger regarding the SPLC’s incitement of terrorism against ex-gays after a supporter attempted to attack the conservative Family Research Council facilities, shooting a security guard. The HRC itself has been unrepentant about its goal of normalizing homosexual behavior even at the expense of victimized children raped into the gay lifestyle. This decision runs in direct conflict with the American Psychological Association’s oath to patient right to self-determination and basic human rights. As this decision is being made, already discredited homosexual activists are appearing at the United Nations in an attempt to goad the U.N. into also denying anyone the right to seek therapeutic assistance in changing their sexual attractions in a politically motivated maneuver to shut down discourse on ending same-sex attractions.

The pro-gay activists sponsoring the District of Columbia bill repeatedly pushed the idea that SOCE (Sexual Orientation Change Efforts) were harmful even though the American Psychological Association admits there is no such evidence beyond allegorical claims and the testimony of Rikin S. Mehta, senior deputy director of the D.C. Department of Health, admitted there was no record of complaints against SOCE therapists. Mehta, a former pharmacist and FDA drug policy advisor with a Juris Doctorate, was testifying in support of the bill anyway calling SOCE therapy “harmful, dangerous and counterproductive” in opposition to the licensed therapists fighting the ban, such as Voice of the Voiceless President and formerly same-sex attracted Christopher Doyle who testified against implementing the ban with eleven others.

This council decision is as damaging to the truth as it is to the minors now denied desired therapy or counseling by government decree. Only California and New Jersey have accepted similar restrictions as attempts in other states have failed. The irony could not be greater that such a bill was passed in the District of Columbia where sexually reoriented former homosexuals are a protected class. Homosexuals Anonymous looks forward to seeing this atrocious denial of the human right to self-determination overturned in the future.


The six ways homosexual activists manipulate public opinion:

1) Exploit the “victim” status;
2) Use the sympathetic media;
3) Confuse and neutralize the churches;
4) Slander and stereotype Christians;
5) Bait and switch (hide their true nature); and
6) Intimidation.

(https://www.lifesitenews.com/opinion/the-six-ways-homosexual-activists-manipulate-public-opinion?utm_content=bufferc9d45&utm_medium=social&utm_source=defendmarriage%2Bfacebook&utm_campaign=buffer)

Warum müssen schwule Einrichtungen von staatlicher und städtischer Seite gefördert werden, wenn gleichzeitig Personal in Altenheimen und Krankenhäusern dringend gebraucht wird, Schulen renoviert werden müssen und Kindergartenplätze kaum zu haben sind? Warum muss es besondere Leistungen für Schwule und Lesben geben? Was auch immer an Hilfe nötig ist, wird bereits von städtischer, staatlicher und kirchlicher Seite bzw. von Ärzten und Therapeuten angeboten. Es gibt keinen Grund, derartige Einrichtungen weiter zu unterstützen! Und wenn wir schon beim Thema sind: Es ist eine Diskriminierung des Rests der Bevölkerung, wenn eine Minderheit aufgrund ihrer sexuellen Orientierung besondere Leistungen bekommen!
NEEDING PRAYERS -
February 1st, 2014

This country is falling apart in ways that are unprecedented in recorded history…and I can prove it to you. Yesterday, the 9th Circuit Court of the United States upheld a powerfully dark California law. This law, (SB1172), bans all therapeutic treatment for minors who seek to reduce or eliminate homosexual feelings, even if they are caused by same-sex pedophiles. Unless this law is struck down by the United States Supreme Court, it will be illegal for any licensed therapist in California, their minor clients, or the client’s parents to have a right to participate in any therapy “which seeks to reduce or eliminate homosexual feelings.” Additionally, there are now at least 4 other states who are seeking to pass this same law this year. Make no mistake; homosexual activists have the money and political connections to make this happen in other states.

You heard this correctly. Have you ever known of any nation that has passed laws such as this? To be more specific, here are the primary negative effects of SB1172:

1. Thousands of little boys and girls throughout our country who have been sexually abused will have to suffer through their homosexual feelings, which in many cases have been brought on through sexual abuse by pedophiles, even though sound change therapies are readily available. Can you imagine you and your little boy in anguish and tears walking into a therapist’s office only to be told, “I’m sorry, I can’t help you?!”
2. The government is stating that they know best how to help your child with homosexual issues, and there is nothing you can do about it even if you attempt to sign a release form. Reparative Therapy would still be illegal.
3. The government is stating that if you are a licensed therapist who is employed by a church, you cannot practice your religion via therapy that is a direct outcome of your religious beliefs.
4. The government is saying that the right to free speech, (which is necessary in standard talk therapies), is no longer valid for therapists, minors and their parents who seek conversion therapies.
5. The highly regarded, time honored, ethical right of clients to seek the treatment that they want will become illegal.

I have the honor of being the lead plaintiff in a lawsuit to strike down this law. The case is called Pickup vs. Brown. There is only one chance left for SB1172 to be defeated. Within the next several weeks the Supreme Court of the United States will decide whether or not to take on this case via our lawsuit that is fiercely challenging SB1172. If they do not take this case, the abuse of our children will continue. If they do, our nationally respected lawyers, (Liberty Counsel), have informed us that there is a good chance they will strike down the law because of its denial of human rights.

I am asking every single person who comes in contact with this letter to pray to our Father in heaven that the Supreme Court will take this case. I am asking every one of you who receives this letter to send it on to every member of your church, to your families, to your friends and to your state legislators so that per chance God will grant our prayer. I am asking you from my heart and soul that you make plans to pray fervently for this cause. The inspired word of God tells us that our prayers will be answered. Please pray in faith, nothing doubting.

If you have any questions or need an email copy of this letter, please contact me. See the information below.

“Who knows whether God has brought us to such a time as this?” (The book of Esther)

THANKYOU.

David H. Pickup
15051 Preston Rd. Suite 347
Dallas, TX 75254
[email protected]
(818) 481-2745

Is Change Possible?

To make it very clear: Yes, the Jason ministry definitely believes that change is possible. We believe in God and His power to change our hearts and minds.

Matthew 19:26 King James Version (KJV):

"26 But Jesus beheld them, and said unto them, With men this is impossible; but with God all things are possible."

"Whoever says that a person with SSA cannot change does not know my God."

Pastor Paul

Oceania and Africa

Thanks to the outstanding service and commitment of Pastor Paul, we were able to expand our ministry in Oceania, Africa and Asia. For more information please click here.

Homosexuals Anonymous

Jason is affiliated to Homosexuals Anonymous:

www.homosexuals-anonymous.com

 

Dr. med. R. Febres Landauro

http://dr-richi.com/german/index.php/de/

Kontaktdaten

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-mail. Sie brauchen keine Überweisung.

In Österreich erreichen Sie meine Ordination unter +43 662 84 53 25.

In Deutschland erreichen Sie die Praxis unter +49 8651 979 38 29.

Nonntaler Hauptstraße 1

A-5020 Salzburg

Douglas McIntyre, Co-Founder of HA

What is Homosexuality?

Hinweis fuer Priester und Ordensangehoerige sowie Mitarbeiter in pastoralen Diensten:

Sie dürfen sich jederzeit - auf Wunsch auch anonym - an uns wenden. Sämtliche Anfragen werden vertraulich behandelt.

Kontakt-Telefonnummer: 089-78018960

Kontakt-Email: [email protected]

Wir freuen uns auf Sie!


The 14 Steps

1. We admitted that we were powerless over our homosexuality and that our emotional lives were unmanageable.

2. We came to believe the love of God, who forgave us and accepted us in spite of all that we are and have done.

3. We learned to see purpose in our suffering, that our failed lives were under God's control, who is able to bring good out of trouble.

4. We came to believe that God had already broken the power of homosexuality and that He could therefore restore our true personhood.

5. We came to perceive that we had accepted a lie about ourselves, an illusion that had trapped us in a false identity.

6. We learned to claim our true reality that as humankind, we are part of God's heterosexual creation and that God calls us to rediscover that identity in Him through Jesus Christ, as our faith perceives Him.

7. We resolved to entrust our lives to our loving God and to live by faith, praising Him for our new unseen identity, confident that it would become visible to us in God's good time.

8. As forgiven people free from condemnation, we made a searching and fearless moral inventory of ourselves, determined to root out fear, hidden hostility, and contempt for the world.

9. We admitted to God, to ourselves, and to another human being the exact nature of our wrongs and humbly asked God to remove our defects of character.

10. We willingly made direct amends wherever wise and possible to all people we had harmed.

11. We determined to live no longer in fear of the world, believing that God's victorious control turns all that is against us into our favor, bringing advantage out of sorrow and order from disaster.

12. We determined to mature in our relationships with men and women, learning the meaning of a partnership of equals, seeking neither dominance over people nor servile dependency on them.

13. We sought through confident praying, and the wisdom of Scripture for an ongoing growth in our relationship with God and a humble acceptance of His guidance for our lives.

14. Having had a spiritual awakening, we tried to carry this message to homosexual people with a love that demands nothing and to practice these steps in all our lives' activities, as far as lies within us.

While the Homosexuals Anonymous Fellowship was inspired by the Twelve Steps of Alcoholics Anonymous, they are not really an adaptation. Rather, they were created specifically for this Fellowship, and should not be construed otherwise. AA, which is a program concerned only with recovery from alcoholism, and is not in any way affiliated with this Fellowship.

Homosexuals Anonymous

Arthur Goldberg

Homosexuals Anonymous

Homosexuals Anonymous Fellowship Services

www.homosexuals-anonymous.com

USA

Homosexuals Anonymous is an international organization dedicated to serving the recovery needs of men and women who struggle with unwanted same sex attraction.

This fellowship of men and women, who through their common spiritual, intellectual and emotional experiences have chosen to help each other live in freedom from homosexuality.

Welcome to our website

If you are a person who struggles with unwanted same sex attraction, you are not alone Homosexuals Anonymous and many other related ministries, counselors and therapists provide valuable resources that can be of great use to you.

Remember always that while no one chooses to have same sex attraction, many do choose to diminish and eliminate those feelings of attraction. All people have the right to self determination, the right to choose for themselves the aspects that comprise their identity. Through HA, you will meet many people who see their identity as being rooted in their faith and not in their unwanted desires and behaviors.

If you are a parent, relative or friend of someone who struggles with unwanted same sex attraction, you can find helpful resources they will appreciate.

If you are a parent, friend or relative of someone who embraces and lives a gay lifestyle, you can find support, encouragement and hope in the material you will find available to you in website. If you are interested in online support groups or forming a local parents support group, please contact us and let us know how we can serve you.

If you are a minister, counselor or therapist looking for a support group and other resources to serve the needs of a counselee wanting freedom from homosexuality, then please read through our website. In your exploration you will learn who we are and how we can help you.

New Book by Dr. Douglas McIntyre!

Broken Chains: A journey of recovery from ssa, anger, addiction and child abuse

Dr. Douglas E. McIntyre (Author)

Paperback: 80 pages

Publisher: CreateSpace Independent Publishing Platform (December 19, 2012)

Language: English

ISBN-10: 1481265334

ISBN-13: 978-1481265331

Get it here: http://www.amazon.com/Broken-Chains-journey-recovery-addiction/dp/1481265334/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1356982439&sr=1-1&keywords=broken+chains+douglas+mcintyre

Radical | A book by David Platt

Radical | A book by David Platt

Radical | A book by David Platt

Seek Me!

Jeremiah 29:13

King James Version (KJV)

"And ye shall seek me, and find me, when ye shall search for me with all your heart."

 

Map

I Have Decided to Follow Jesus

"I have decided to follow Jesus. Though no one joins me, still I will follow."

Assam, north-east India, who held on to Jesus when being told to recounce his faith by the village chief. His wife was killed and Assam as well - while he was singing these words: "The cross before me, the world behind me." His strong faith kept on shining: The village chief and others in the village converted afterwards. (see: Wikipedia)

I AM SECOND

Freedom from SSA

Guys,

there are many professionals who are able to scientifically explain to you how to find freedom from same-sex attractions.

I am a simple man so I will try to tell you in simple terms.

Imagine a father who wants to teach his son how to ride a bike. He will not give him a lesson on the functioning of each single part, where it came from and what it is made of. Nor will he lecture on how the human body works and how the mind coordinates things. He loves his sonny and wants him to be able to ride that bike on his own.

Of course, he could let him continue to ride with additional wheels, but this is not what the father wants. Daddy knows that his son will likely fall a couple of times. There will be tears and some pain as well. But as a loving father he buys his son a bike and takes him out to teach him how to ride.

Now the son does not expect a big lesson or a manual to start with. Yes, he might be somewhat scared as he does not know what to expect and how to handle this bike without additional wheels that keep it stable. But he knows that he can fully trust his father. He loves his daddy more than anything - and daddy loves him. So he takes a courageous first step and lets daddy show him how to do it.

Daddy will fist be there all the time to hold his son while he rides. However, step by step he will let him run a little bit on his own.

Sonny will ride this first bits all shaky and insecure, but then again he trusts his daddy, so he manages to do it - sort of.

Sometimes he will fall and have his knee scratched. Tears will roll down his cheek, but daddy will hold him im his arms and encourage him to take another effort.

Day by day little sonny will drive a little longer all by himself, until he finally manages to ride that bike completely alone. Daddy will be so proud of his son and his son will come running into his arms, thanking his beloved daddy for keeping his promise to be there all the time when things were getting rough on him. Daddy told him that he will ride that bike and all his little son had to do is to trust him just enough that he goes for it.

Sometimes all that keeps us from succeeding is the lack of belief that it can be done.

Rob

Feed design by pfalzonline.de