Jason

Christian Ex-Gay Ministry

Intersexualitaet

Frage


"Mir fällt auf,das Sie intersexuelle Menschen leider nicht erwähnen:
was ist mit diesen?
Darf da ein Chirurg operieren? Und wenn ja wann?
In den ersten Lebensjahren oder erst nach der Pubertät?

Ich bin ein Betroffener,der seit Kindheit von anderen wie der letzte Dreck behandelt worden ist(Hörte Sprüche wie; Zwitter, dann wieder Lesbisch ,dann wieder schwule Sau und so)
Tut sehr weh!!!
Jeder Mensch kann seinem Schöpfer dankbar sein, wenn er einen passenden Körper bekam von Geburt an.
Ich frage mich oft Warum wird dies zugelassen, dass ein Mensch geschlechtlich ein Zwitter ist?
(Meine Mutter wünschte sich ein Mädchen, konnte mich aber nie mit denen identifizieren; und körperlich bin ich auch nicht richtig

Ich bin aber kein sexbesessener Mensch; im Gegenteil ich wäre schon glücklich mit einer platonischen Freundschaft.
Schade das Sie über intersexuelleMenschen kein Wort schreiben; es ist noch viel belastender als wenn einer homosexuell ist; man wird aufgrund der Identität mehr als andere verachtet(auch von Homosexuellen, die keinen Freund wie mich wollen; warum?
Weil ich geschlechtlich anders bin und weil mir Freundschaft wichtiger ist als Sexualität

God Bless you

Herzliche Grüße aus Mannheim sendet D."

(used with permission)

Antwort


Lieber David,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage.

Sie mussten bestimmt vieles erleiden und ertragen in Ihrem Leben. Wenn Sie möchten, können Sie gerne (auch anonym) darüber berichten - eventuell können wir das online stellen.

Ob ein Chirurg hier operieren "darf" lässt sich schwer beantworten. Zum einen gibt es da die juristische Seite. Wir sind keine Rechtsanwälte und insofern ist uns Rechtsberatung untersagt. Ob es also im juristischen Sinne "erlaubt" ist, kann Ihnen nur ein Anwalt beantworten.

Was die christliche Seite betrifft, so ist dies ebenfalls keine leichte Frage. Grundsätzlich ist unser Leben gut und lebenswert - in welcher Form auch immer. Wenn jemand z.B. behindert ist (ich will das NICHT mit Ihrem Zustand vergleichen, sondern nur ein Beispiel anführen!), ist sein Leben genauso lebenswert wie jedes andere Leben.

Wenn jemand körperlich krank ist und diese Krankheit durch eine Operation geheilt werden kann, ist ein chirurgischer Eingriff auch aus christlicher Sicht absolut in Ordnung.

Anders jedoch, wenn jemand z.B. meint, er wäre eine Frau, die im Körper eines Mannes gefangen ist und eine "Geschlechtsangleichung" möchte. Solche Menschen brauchen unsere ganze Liebe und Zuneigung, eine "Geschlechtsangleichung" oder ähnliches "Mann zu Frau oder umgekehrt) ist meiner Ansicht nach aus christlicher Sicht nicht vertretbar. Das heisst aber keinesfalls, dass wir auf solche Menschen herabsehen oder sie verurteilen dürfen. Ganz im Gegenteil.

Im "Gelassenheitsgebet" heisst es etwa:

"Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
  den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
  und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Gelassenheitsgebet)

Ich kann und will mir in Ihrem besonderen Fall bzw. hinsichtlich intersexueller Menschen, also  kein Urteil erlauben, da ich kein Mediziner bin. Sofern hier körperliche Probleme durch die Intersexualität entstehen, dürfte einem chirurgischer Eingriff natürlich auch aus christlicher Sicht nichts im Wege stehen. Wenn dem jedoch nicht so ist, würde ich Betroffene ermutigen, ihren Körper so anzunehmen, wie Gott ihn geschaffen hat. Sie sind damit nicht weniger wert als andere Menschen - Sie sind einfach nur anders. Ich würde es für fraglich ansehen, innere Konflikte durch eine Operation zu heilen zu versuchen oder Angriffe von anderen Menschen damit vermeiden zu wollen, dass man sich äußerlich "umoperieren" lässt.

Lieber David, wenn Sie möchten und uns die Erlaubnis geben, werden wir Ihre Anfrage (mit oder ohne Namensnennung) und unsere Antwort online stellen. Vielleicht hilft das ja anderen Menschen in Ihrer Lage.

Ansonsten möchte ich Ihnen von ganzem Herzen Gottes reichen Segen wünschen.

Grüße aus München

Robert

Gott hat ja auch unfruchtbare Zwitter geschaffen; dürfen die denn niemand lieben - und wenn doch, wen?



Jeder Mensch trägt in sich die Möglichkeit und Fähigkeit zu lieben - wie auch immer das für jeden aussieht (mangels Details über den jeweiligen Menschen kann ich hierauf nicht näher eingehen und verweise auf unsere Homepage). Wenn damit gemeint ist, dass Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen ja schließlich auch so geboren werden, darf ich darauf verweisen, dass es zum einen hierfür noch keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt und zum anderen selbst bei genetischen Veranlagungen auch die Umwelt eine erhebliche Rolle spielen dürfte (hierfür bitte aber besser einen Fachmann fragen. Wir sind keine Ärzte oder Therapeuten). Auch ist die Tatsache, dass genetische Faktoren ein bestimmtes Verhalten oder Empfinden erleichtern, keineswegs ein Grund dafür, dass man auch so handeln muss. Wir sind nicht Sklaven eines Gencodes. Auch macht dies ein Verhalten weder moralisch akzeptabel oder nicht akzeptabel. Schließlich dürfte es viele Charaktermerkmale und Verhaltensweisen geben, die genetische Mitursachen haben - wären alle damit auch gesellschaftlich und/oder moralisch akzeptabel? Ich will hier bewusst keine Vergleiche ziehen, aber die Argumentation würde, wenn sie konsequent weiterverfolgt würde, doch möglicherweise zu absurden Ergebnissen führen.

Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen lassen sich auch nicht einfach so mit Intersexuellen ("Zwittern") vergleichen. Hier muss wirklich ganz speziell auf jeden einzelnen Menschen eingegangen und auch medizinische Aspekte mit berücksichtigt werden.

Auf jeden Fall verdienen diese Menschen - wie jeder andere Mensch auch - Respekt, Liebe und Zuneigung.